Author Archives: J. Krämer

Hüter*in der Kirche gesucht

Unsere Kirchengemeinde sucht ab sofort einen Nachfolger für unseren Küster Herbert Hocke. Nach der Geistlichkeit ist der/die Küster*in die wichtigste Person in der Kirche, denn wenn die Glocken nicht zum Gottesdienst einladen, kommt niemand in die Kirche. Das Läuten ist in der Laurentiuskirche allerdings nicht mehr so anstrengend wie es auf dem mittelalterlichen Bild dargestellt ist, da es eine einstellbare Glockenautomatik gibt.

Der Küsterdienst ist seinem Wesen nach ein gottesdienstliches Amt. Es umfasst Hilfeleistungen bei gottesdienstlichen Handlungen und gemeindlichen Veranstaltungen. Zu den Aufgaben gehört die Rücksprache mit der verantwortlichen Pfarrerin bzw. dem verantwortlichen Pfarrer vor dem Gottesdienst und das Herrichten des Gottesdienstraumes mit rechtzeitigem Öffnen Kirchengebäudes.

Die Küsterstelle entspricht mit 22,4 Stunden pro Monat einem Minijob, der für rüstige Rentner*innen und für alle, die an Sonn- und Feiertagen gerne in die Kirche gehen, geeignet ist. Natürlich gibt es Urlaub nach Tarif und zusätzlich ein freies Wochenende pro Quartal. Wer Interesse an diesem Dienst hat, melde sich bitte im Pfarramt zur Vereinbarung eines Gesprächstermins.

Erwin Rieke

Gottesdienst 2. Advent

Herzliche Einladung zum Gottesdienst am 2. Sonntag im Advent
um 10 Uhr im Pfarrer-Reith-Haus

Auch dieses Jahr lassen wir uns inspirieren von den Ev. Frauen in Hessen und Nassau e.V. Mittelpunkt ist die Bibelstelle aus Jesaja 61, 1-3a. Sie erzählt vom Volk Israel, das gerade wieder nach Jerusalem zurückgekommen ist und dort schwierige Umstände vorfindet. Ihnen wird versprochen, dass Versklavte befreit, Schmerzen gelindert und Schulden erlassen werden. Ein Jahr des Wohlgefallens für Gott wird ausgerufen, ein Jubeljahr. Gott will, dass alle Menschen neu anfangen können. Das ist die Botschaft des Jubeljahres.
Auch heute sehnen sich die Menschen nach Befreiung. Was gibt uns die Kraft, einen beherzten Schritt nach vorne zu gehen, die alte Welt hinter uns zu lassen? Vom Zauber des Neuanfangs, der uns versprochen ist, wollen wir uns in diesem Gottesdienst berühren lassen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Pfarrer Sames und das Vorbereitungsteam

Kurzfristigen Änderungen zu Gottesdiensten

Bitte beachten Sie folgende nachträgliche Änderungen zu den Gottesdiensten:

1. Advent Gottesdienst, 29. November 2020:

Wegen Verschiebung der Gemeindeversammlung findet der Gottesdienst am 1. Advent (29. November) um 10 Uhr in der Laurentiuskirche statt.


Wegen der Corona-bedingten Hygieneschutz-Maßnahmen sind zurzeit die Plätze in der Laurentiuskirche begrenzt. Damit Sie sicher am Gottesdienst teilnehmen können, reservieren Sie Ihren Platz bitte vorher per E-Mail oder telefonisch im Gemeindebüro (Tel. 06257/81388).

Wenn Sie nach den genannten Anmeldeschlüssen fragen wollen, ob im nächsten Gottesdienst noch ein freier Platz ist, wenden Sie sich bitte telefonisch an Herrn Pfarrer Sames: 06257/81954.

Stiftung Laurentiuskirche Seeheim

Was können Sie sich unter der „Stiftung Laurentiuskirche Seeheim“ vorstellen? Wozu haben wir eine Stiftung? Unsere Stiftung ist eine hervorragende Einrichtung, die in vielfältiger Weise unser Gemeindeleben unterstützt. Unsere lebendige Gemeinde basiert in erster Linie auf dem Engagement der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter. Aber dazu braucht es auch Orte, an denen man sich versammeln, singen oder feiern kann. Die Erhaltung dieser Orte, der Gebäude unserer Kirchengemeinde, steht besonders im Fokus der Stiftung.

Das vor kurzem renovierte Pfarrer-Reith-Haus bedurfte im vergangenen Jahr keiner Erhaltungsmaßnahmen. Was aber bevorsteht, ist die Verbesserung der akustischen Eigenschaften des großen Versammlungsraumes. Der Raum wird ja genutzt für Gottesdienste, Vortragsveranstaltungen, Musikveranstaltungen, und er dient als Probenraum für die Chöre. Durch Schallschluckeinrichtungen im Bereich der Decke werden unangenehme Schallreflexionen verringert. Dadurch verbessern sich die Verständlichkeit des gesprochenen Worts und die Klarheit der dargebotenen Musik.

Am Kindergarten wurde die durch die heraufziehende Klimakrise dringend erforderliche Sonnenschutzmarkise jetzt endlich vor den Fenstern der Südseite installiert (voriges Jahr hatten wir speziell dafür ja auch um Ihre Spende gebeten). Auch Corona forderte Aufwendungen: Die Krippenkinder benutzen als Weg, der von den anderen Gruppen getrennt ist, den hinteren Treppeneingang zu ihrem Außengelände. Die Treppe war dafür ursprünglich nicht vorgesehen. Sie benötigte deshalb entsprechende Handläufe. Zusätzlich führte eine Sicherheitsbegehung durch die Brandschutzdienststelle des Landkreises zur Festlegung kostspieliger Maßnahmen.

Auch das Alte Pfarrhaus hat immer wieder Instandhaltungsbedarf. So wurde die schöne, aber verwitterte Hauseingangstür instand gesetzt, ebenso die hölzernen Klappläden an der Fassade zum Sebastiansmarkt. An der Straßenseite werden demnächst die Fenster des Arbeitszimmers ersetzt durch Fenster, die nicht nur eine verbesserte Wärmedämmung bieten, sondern auch einen höheren Schallschutz.

Und ein ganz großes Projekt steht uns noch bevor: Die Außenrenovierung und die Renovierung der Fenster der Laurentiuskirche. Allein für die Außenrenovierung wurde vor Jahren vom Architekten ein Aufwand von ca. 200.000 EUR geschätzt. Man liegt vermutlich nicht falsch, wenn man für die Zukunft etwa vom doppelten Betrag ausgeht.

Mit knapp 10.000 EUR aus Kapitalertrag und Spenden unterstützt und ermöglicht die Stiftung jedes Jahr die notwendigen Investitionen unserer Kirchengemeinde. Sie können dabei sein, wenn es darum geht, diese Erfolgsgeschichte weiter zu schreiben.

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto:

Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 10
Verwendungszweck:

Stiftung Laurentiuskirche – Spende oder Zustiftung

Rainer Leipold

5. Lebendiger Adventskalender

Besonders in diesem Jahr freuen wir uns, sich im Advent draußen zu begegnen – wenngleich mit Abstand. Bis auf wenige Ausnahmen „öffnet“ sich in Seeheim und in Malchen jeweils um 18 Uhr jeden Tag an einem anderen Haus ein Adventsfenster. Sie sind alle herzlich eingeladen zu kommen. Die ersten Adventsfenster werden bei folgenden Gastgebenden „geöffnet“:

  • Dienstag, 1. Dezember, Familie Sames
    Kätchen-Kling-Weg 45, Seeheim
  • Mittwoch, 2. Dezember, Amselweggemeinschaft
    Amselweg 4, Seeheim
  • Donnerstag, 3. Dezember, Dorfgemeinschaft
    Unter der Linde, Frankensteiner Straße, Malchen
  • Freitag, 4. Dezember, Familie Stelter
    Odenwaldstr. 18A, Seeheim
  • Samstag, 5. Dezember, Familie Hofmann
    Schloss-Str. 31, Seeheim
  • Sonntag, 6. Dezember, Hausgemeinschaft
    Heidelberger Str. 11, Seeheim

Da in diesem besonderen Jahr kurzfristige Änderungen nötig sein könnten, bitten wir Sie, sich über eventuelle Änderungen auf der Homepage der Kirchengemeinde zu informieren.

Kirsten Sames und Franziska Siebel

Fair gehandelte Geschenkartikel auf dem Wochenmarkt

Jeden ersten Samstag im Monat bietet das Team des Eine-Welt-Ladens auf dem Seeheimer Markt Lebensmittel aus Fairem Handel an. Nach den Gottesdiensten im Pfarrer-Reith-Haus werden zusätzlich Geschenkartikel verkauft. In der Vorweihnachtszeit haben wir in den vergangenen Jahren unsere Waren im Erdgeschoss des Alten Rathauses zu den Öffnungszeiten der Bücherei und auf dem Seeheimer Weihnachtsmarkt angeboten. Das ist in diesem Jahr nicht möglich: Im Alten Rathaus ist es zu eng und der Weihnachtsmarkt fällt aus. Nun haben wir uns entschieden, an den Samstagen vor den Adventssonntagen (28.11., 5.12., 12.12. und 19.12.) unseren Stand auf dem Markt vor dem Neuen Rathaus aufzubauen und neben Lebensmitteln Geschenke und Weihnachtsschmuck anzubieten. Eine kleine Auswahl sehen Sie auf dem Foto. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Elke Schulze

Lebendiger Adventskalender für Kinder und Familien des Dekanats Bergstraße

In diesem Advent wird alles anders: es wird wenig bis gar keine Feiern und Aktionen im Advent geben. Vielleicht ist das auf der einen Seite gar nicht so schlecht, wenn wir zwangsweise etwas herunterfahren und der Advent wirklich einmal ein bisschen von Ruhe und Besinnlichkeit geprägt ist. Auf der anderen Seite ist es natürlich schade, dass all die Weihnachtsfeiern, Bastelnachmittage, Kinderaktionen, Weihnachtsmärkte und bestimmt auch der ein oder andere Gottesdienst nicht stattfinden können. Deswegen haben wir im Dekanat überlegt, wie wir diese Lücke füllen können. Herausgekommen ist der lebendige Adventskalender. An jedem Tag vom 1. Adventswochenende bis zum Heiligabend wird es auf unserer Homepage eine kleine Überraschung geben: und zwar in digitaler aber auch in realer Form, für drinnen sowie für draußen. So wird es für daheim kleine Audiodateien mit Adventsgeschichten zum Anhören, Filme oder Bilder mit Bastelvorschlägen geben. Zum Mitmachen laden Backnachmittage über Zoom und kleine Aktionen in Kirchengemeinden, wie z.B. eine gestaltete Adventsspirale oder ein Lagerfeuer, ein. An jedem Sonntag wartet eine kleine Adventsandacht auf kleine und große Zuschauer. Verantwortet wird der lebendige Adventskalender von den Dekanatsreferentinnen für Familie und Kirche mit Kindern, Nicole Metzger und Katja Folk. Viele unterschiedliche Menschen aus allen Regionen unseres Dekanats gestalten diesen Kalender mit, z.B. aus Bensheim, Birkenau, Einhausen, Fürth, Gronau Zell, Hammelbach, Heppenheim, Hüttenfeld, Lautertal, Lorsch, Wald-Michelbach und Zwingenberg.
Die Verantwortlichen laden alle interessierten Kinder und Familien ganz herzlich ein, ab dem 28.11. dabei zu sein, entweder über die Dekanatshomepage www.dekanat-bergstrasse.ekhn.de oder die Jugendhomepage des Dekanats www.ev-jugend-bergstrasse.com.

Katja Folk,
Referentin für Kindergottesdienst; Dekanat Bergstraße

Mit der Online-Kollekte von zuhause aus helfen

Zum Gottesdienst gehört die Kollekte, eingesammelt im Körbchen oder im Klingelbeutel, der durch die Bankreihen wandert. Viele Gottesdienstbesucher und -besucherinnen nehmen aber gar nicht vor Ort am Gottesdienst teil. Sie verfolgen Gottesdienste von zuhause aus per Video, am Fernseher oder im Radio. Nun gibt es die Möglichkeit, bequem online zu spenden und damit zu helfen.

In der EKHN fließen an etwa knapp der Hälfte aller Sonn- und Feiertage die Kollekten an einen übergemeindlichen Empfänger. Dies sind die sogenannten Pflichtkollekten, die von der EKHN im Voraus festgelegt werden. Zum Beispiel „Brot für die Welt“ an Erntedank und an Heiligabend. An den anderen Sonntagen können die Kirchengemeinden für ihre eigene Arbeit eine Kollekte erbitten oder selbst entscheiden, wem die Kollekte zukommt.

Für die übergemeindlichen Kollektenempfänger (Pflichtkollekten) hat die EKHN nun ein Spendenformular online gestellt: https://www.ekhn.de/kollekten. Dort kann man als Spenderin oder Spender den Kollektenempfänger auswählen. Zur Auswahl stehen die Empfänger der kurz bevorstehenden Sonntage. Das gespendete Geld wird von der EKHN dann an die Organisationen weitergeleitet. In der Regel sind das Einrichtungen, die diakonische Aufgaben erfüllen.

Peter W. Bernecker, EKHN Medienhaus