Author Archives: J. Krämer

Kirchenchor Jahreshauptversammlung

Nach öffentlicher Einladung im Laurentius, fand am 04. Februar 2014, die Jahreshauptversammlung des  Kirchenchores im Pfarrer-Reith-Haus statt. Eröffnet wurde die Versammlung mit dem Singen des Kanons „Singen macht Spaß..“.

Die Chorsprecherin begrüßte die Anwesenden. Besonders wurden zwei neue Chorsängerinnen begrüßt. Alle freuten sich über die gute Zusammenarbeit und das Singen im letzten Jahr. Gedankt wurde Rosi Tietze für das Einsammeln der Mitgliedsbeiträge und Gerald Eisfeld, der den Chorausflug nach Wiesbaden organisierte. Ganz besonderen Dank an unsere Chorleiterin Marion Huth, die den Chor immer motiviert, super leitet und betreut. Dank auch an viele Spender, Gönner und Freunde unserer Kirchenchormusik.

Den Mitgliedern wurden die Finanzen des Chores offengelegt. Freud und Leid liegen dicht beieinander, so wurde mit Gebet und Lied der Verstorbenen Marie Ramge und Elma Germann gedacht. Danach übernahm Marion Huth das Wort und stellte ihren Plan, musikalische Mitgestaltung von Gottesdiensten und Aktivitäten 2014 vor.

Der diesjährige Chorausflug führt uns nach Gießen und findet am Samstag, dem 23. August 2014 statt. Nach der offiziellen Tagesordnung, wurde noch lebhaft über Berichterstattung von Konzerten und Aktivitäten des Chors in der Presse diskutiert. Alle Chormitglieder freuen sich auf das Singen im Jahr 2014.

Beendet wurde die Versammlung mit dem Lied: „Komm Herr segne uns…“

Wenn Sie gerne im Kirchenchor mit uns singen möchten, sind Sie herzlich eingeladen. Wir proben jeden Dienstagabend von 20.00 bis 21.30 Uhr im Pfarrer-Reith-Haus (Weedring 47 in Seeheim).

Herzlichen Dank!                                                                
Rosi Müller      

Ein Stipendium für Joyce

Joyce Lamson

Joyce Lamson

Joyce Lamson ist 18 Jahre alt. Sie stammt aus der Region Iringa in Tanzania und möchte gern eine weiterführende Schule besuchen – wie so viele Mädchen in ihrem Land. Aber ihre Eltern sind sehr arm, sie können sich das Schulgeld und die Kosten für die Schulkleidung und die Unterkunft in einem Internat nicht leisten. Deshalb hatte Joyce eine Stelle als Hausmädchen in Rungwe angenommen.

Um Mädchen wie Joyce zu helfen, hat die Herrnhuter Missionshilfe das Programm „Weiterbildung für Mädchen“ ins Leben gerufen. Zur Zeit bekommen 20 Schülerinnen ein Stipendium, jeweils ca. 500,- € pro Jahr. Auch Joyce geht nun wieder in die Schule und macht gute Fortschritte. Allerdings musste die Verantwortliche für das Programm, Frau Mwakamele, die Eltern erst mit einiger Mühe davon überzeugen, dass auch Mädchen eine gute Ausbildung brauchen.

Das Team vom Eine-Welt-Laden unterstützt das Programm „Weiterbildung für Mädchen“ mit einer Spende von 800,- €, dem Verkaufsgewinn aus dem Jahr 2013. Wie danken unseren Kundinnen und Kunden!

 

Elke Schulze

Besuche zu Geburtstagen und Ehejubliäen

Glückwunschkarten

Glückwunschkarten

Pfarrer Joachim Schließer und Pfarrerin Monika Bertram besuchen an runden Geburtstagen Jubilarinnen und Jubilare zu Hause.

Sie kommen zum 75., 80., 85. und ab dem 90. Geburtstag jedes Jahr. Außerdem bringen sie eine Urkunde zur Goldenen Hochzeit, zur Diamantenen Hochzeit und zur Eisernen Hochzeit. Zu diesen Anlässen wird Pfarrerin Bertram ab 2014 auch die Menschen in Malchen besuchen. Zum 70. Geburtstag und ab dem 81. Geburtstag gibt es (zu den nicht-runden Geburtstagen) eine Glückwunschkarte, die Ihnen ein Mitglied des Besuchsdienstkreises überbringt oder einwirft.

Wenn Sie keinen Besuch wünschen, geben Sie bitte im Gemeindebüro Bescheid (06257-81388). Wenn Sie zu einem anderen Zeitpunkt besucht werden wollen, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns, wir kommen gerne dann vorbei!

Pfarrerin Monika Bertram

Ein Jahr „Schuhfreier“ Kindergarten

Seit dem Einzug in das sanierte und teilerneuerte Kindergartengebäude ist der Kindergarten Schuhfrei. Dies wurde bereits im Vorfeld mit den Eltern und dem Kirchenvorstand diskutiert, da dann beim Umbau extra große Schuhregale im Zwischenflur installiert werden mussten.

Schuhfreier Kindergarten

Schuhfreier Kindergarten

Was heißt eigentlich „Schuhfrei“?

Schuhfrei heißt, dass niemand den Kindergarten mit Straßenschuhen betreten darf. Im Eingangsbereich befinden sich blaue Überzieher oder Museumspantoffel, die über die Straßenschuhe gezogen werden. Alle Kinder und Erzieherinnen haben im Regal im Zwischenflur ein paar Hausschuhe oder Sandalen stehen, die nur im Kindergarten getragen werden.

Die Eltern und Besucher des Kindergartens haben sich inzwischen daran gewöhnt und es ist kein Problem diese „Überzieher“ anzuziehen. Sogar die Lieferfirmen für das Mittagessen, Getränke und Obst/ Gemüse beachten unsere Regel durchgängig. Durch diese Entscheidung „Schuhfrei“ haben wir einen sehr sauberen Kindergarten. Für die Kinder ist diese Regelung auch sehr positiv, da sie doch noch viel am Boden spielen. Dies trifft insbesondere für unsere U3-Gruppe zu.

Heike Heierhoff

Vertraut den neuen Wegen…

Vertraut den neuen Wegen...

Vertraut den neuen Wegen…

Mit dem neuen Jahr hat eine neue Geschichte begonnen – die Geschichte unserer Evangelischen Kirchengemeinde Seeheim-Malchen. Jetzt ist diese Geschichte gerade einmal einen Monat alt. Alte, jahrhundertealte Geschichten der Kirchengemeinden Malchen und Seeheim sind zu Ende gegangen.

Ende und Beginn markieren keine Bruchlinie. Sondern aus den alten Geschichten herkommend gehen wir in eine neue hinein. Es soll ein gemeinsamer Weg werden, wo die je eigenen Wege vorher nur wenige Berührungspunkte miteinander hatten. Schließlich sind die beiden Gemeinden ihre Wege bisher in verschiedenen Dekanaten gegangen. Berührungspunkte in der jüngeren Vergangenheit gab es aufgrund der kommunalpolitischen Entwicklung. Kinder aus Malchen besuchen die Kindertagesstätten in Seeheim, auch den Evangelischen Laurentius-Kindergarten. Kinder und Jugendliche aus Malchen gehen zur Tannenbergschule und zum Schuldorf. So liegt es für Jugendliche nahe, zusammen mit Freundinnen und Freunden auch den Konfirmationsunterricht in Seeheim zu besuchen und sich in Seeheim konfirmieren zu lassen.

(mehr …)

Kirchenvorstandsmitglieder aus Malchen

Christiane Gutjahr: Ich bin 59 Jahre alt, verheiratet und habe drei Söhne. Bis zur Geburt unseres ersten Sohnes war ich in meinem erlernten Beruf als Industriekauffrau tätig; Familie ist mir wichtig. Meine Hobbies sind Lesen und Handarbeiten. Seit 2003 bin ich Mitglied im KV Malchen. In diesen zehn Jahren habe ich eine Menge interessante, aber auch überraschende Einblicke in die Arbeit des KV gewonnen. Wie viel Arbeit/ehrenamtliche Arbeit tatsächlich hinter den Kulissen getan wird, damit habe ich nicht gerechnet. Kirche als Gemeinschaft der beteiligten Menschen, die dazu beitragen, finde ich sehr schön und möchte dazu etwas von meinen Möglichkeiten einbringen.

Rosemarie Maxin: Ich bin 81 Jahre alt, verwitwet und habe drei Kinder und zwei Enkel. Neben Familie, Haus und Garten liegt mir das Miteinander in unserer Gemeinde sehr am Herzen. Seit vielen Jahren bin ich im KV Malchen tätig, die Arbeit dort wurde mit den Jahren immer zeitaufwändiger und komplexer. Bei den Tagungen der Dekanatssynode Darmstadt war ich langjährige Deligierte. Bis 2012 hielt ich in Malchen die Kindergottesdienste, ich helfe weiterhin beim Besuchsdienst. Bisher habe ich auch die Verteilung des Malcher Gemeindebriefs an die fleißigen Austrägerinnen organisiert und war für den Schaukasten der Kirchengemeinde zuständig.

(mehr …)

Amtseinführung von Dekan Kreh

„Mit offenen Ohren hören, was andere Menschen brauchen“

Verpflichtung von Dekan Kreh durch Pröpstin Karin Held

Verpflichtung von Dekan Kreh durch Pröpstin Karin Held

Die Starkenburger Pröpstin Karin Held hat den neuen Dekan des Evangelischen Dekanats Bergstraße, Arno Kreh, in sein Amt eingeführt. Bei dem Festgottesdienst in der voll besetzten Kirche von Schwanheim bezeichnete sie  ihn als „geistlichen Architekten“, der gemeinsam mit anderen an dem „Dekanatsbauplatz“ arbeite und dabei das Ganze im Blick haben müsse.

 

Seine erste Predigt als Dekan war keine „Regierungserklärung“ mit konkret benannten Vorhaben. In der Auslegung des Predigttextes aus dem 1. Korintherbrief (2,1-10) machte Arno Kreh vielmehr deutlich, auf welcher Grundlage er sein Amt wahrnehmen wolle. Der Glauben verschaffe einen neuen Blick auf die Welt. Durch den Glauben könnten wir die Welt mit anderen Augen sehen und auch erkennen, was sonst übersehen werde. „Wir wollen als Dekanat Kirche gemeinsam gestalten und Menschen zum Leben ermächtigen“, sagte der neue Bergsträßer Dekan. Die Weisheit Gottes stifte Gemeinschaft über den eigenen Kirchturm hinaus. Das ermögliche „mit offenen Ohren zu hören, was andere Menschen brauchen“, sei es bei der Hospizarbeit, der Tafelarbeit, den Diakoniestationen, bei dem Einsatz gegen Rechtsradikalismus oder einer Willkommenskultur für Flüchtlinge.

(mehr …)

Konfi-Castle

Foto: Luftaufnahme Burg Reineck Fotografie: Wolfgang Dobbrick

Foto: Luftaufnahme Burg Reineck
Fotografie: Wolfgang Dobbrick

Vom 13. – 16. Februar sind unsere 40 Konfirmandinnen und Konfirmanden mit Pfarrer Schließer und Pfarrerin Bertram auf Konfi-Freizeit auf Burg Reineck. Weil wir die Tage auf einer Burg verbringen, heißt die Veranstaltung auch Konfi-Castle. Dies ist ein Angebot des CVJM. Mit uns werden noch die Konfis aus den Kirchengemeinden Hähnlein, Bickenbach und Budenheim (bei Mainz) gemeinsam diese Tage verbringen. Mehr als 100 Konfis werden 3 Tage lang über ihren Glauben, Gott und die Bibel nachdenken, Spiele spielen, Lieder singen, Gottesdienste feiern und die Burg erobern.

In den beiden Gottesdiensten am 16. Februar vertritt uns dankenswerterweise Prädikantin Katrin Fischer.

Pfarrerin Monika Bertram

Kindergottesdienst stets am Monatsanfang

Logo KiGoBitte nicht vergessen: In 2014 feiern wir jeden ersten Sonntag im Monat eineinhalb Stunden Kindergottesdienst. Beginn 10.00 Uhr, aber ab 9.45 Uhr wird ein Teammitglied die Kinder in Empfang nehmen, so dass alle Eltern, die den Gemeindegottesdienst im Pfarrer-Reith-Haus besuchen möchten, rechtzeitig dorthin fahren können. Während es für die Eltern im Pfarrer-Reith-Haus einen Kaffee gibt, sorgt das Kindergottesdienst-Team für einen kleinen Snack. Zum ersten Kindergottesdienst in der neuen Form treffen wir uns am Sonntag, 2. Februar im Alten Pfarrhaus in Seeheim, Bergstraße 3.

Das Kindergottesdienst-Team

Willkommen Malchen

Festgottesdienst - Frau Maxin und Herr Dr. Rieke

Festgottesdienst – Frau Maxin und Herr Dr. Rieke

Mit einem sehr festlichen Gottesdienst und anschließendem Neujahrs-Empfang in der Laurentiuskirche machte sich die frisch gebackene Gemeinde Seeheim-Malchen am 1. Januar auf den Weg ins neue Jahr. Die Kirchengemeinden Malchen und Seeheim sind jetzt eine Gemeinde. Mit dem Zusammenschluss der Gemeinden haben die Kirchenvorstände von Malchen und Seeheim versucht, Zukunft zu gestalten. Aber dies kann nur der erste Schritt gewesen sein, denn es reicht nicht, dass die Kirchenverwaltung eine Urkunde über die Zusammenlegung der Gemeinden ausgestellt hat.

Das Zusammenwachsen zweier Gemeinden geschieht ja nur, wenn man sich gegenseitig kennenlernt, gemeinsame Veranstaltungen plant und durchführt sowie die Angebote des jeweils anderen Ortsteils wahrnimmt. Hierfür informieren Sie sich am besten im Laurentius, dem Gemeindebrief der Kirchengemeinde Seeheim-Malchen. In der anlässlich der Gemeindefusion komplett neu gefassten Rubrik „Gemeindegruppen“ können Sie sich über die ständigen Angebote in Malchen und Seeheim informieren. Sie werden schnell erkennen, dass die neue Gemeinde bunter und spirituell reicher geworden ist.

Auf den Gottesdienstseiten des Laurentius findet man Gottesdienst-Termine für die Malchener Kirche, die Laurentiuskirche, das Pfarrer-Reith-Haus und das Altenzentrum. Den See’mern sei die kleine aber sehr feine Kirche in Malchen empfohlen, den Malchenern insbesondere der erste Gottesdienst im Monat im Pfarrer-Reith-Haus, der mit Gesprächen bei einer Tasse Kaffee oder Tee und einem Einkauf im „Eine-Welt-Laden“ beschlossen wird. Und nicht zuletzt sind alle Kinder aus Malchen und Seeheim eingeladen, am monatlich stattfindenden Kindergottesdienst teilzunehmen. (mehr …)