Category Archives: Eine Welt Laden

Eine-Welt-Gruppe unterstützt Avocado-Projekt

Das Team des Eine-Welt-Ladens unserer Kirchengemeinde hat auch im vergangenen Jahr erfolgreich fair gehandelte Waren verkauft. So können wir von dem erzielten Gewinn wieder eine Spende an unsere Partnergemeinde in Südtansania geben. Wir haben uns entschieden, ein Avocado-Projekt in Rungwe zu unterstützen, das von der Herrnhuter Missionshilfe gefördert wird.

Schon im Jahr 2009 hat die Südprovinz der Brüdergemeine einen Teil ihres Landes zur Bepflanzung mit Avocado- Bäumen verpachtet. Nun hat sich im Juni 2017 eine neue Möglichkeit aufgetan. Durch die Gründung der »Moravian Farming Company « in Rungwe in Kooperation mit einem Investor aus München konnte die Südprovinz Anteilseignerin werden und hat somit ein Mitspracherecht bei Entscheidungen und profitiert direkt vom Gewinn. Die Gesellschaft hat ein altes, ungenutztes Backsteingebäude auf der Missionsstation in Rungwe zur Verpackungsstation umgebaut. Zur großen Freude der Einwohner Rungwes erfolgte daraufhin der Ausbau des alten, holprigen Zufahrtsweges und es entstand eine schöne, gut befahrbare Straße. Seit Juli 2017 sind in der Verpackungsstation 30 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Während der Ernte werden aber jeweils 500 bis 600 Arbeiter und Arbeiterinnen benötigt. Die Herrnhuter Missionshilfe hat der Südprovinz mit einem Kredit unter die Arme gegriffen. Wir werden das Projekt mit 800 Euro unterstützen. Herzlichen Dank an alle Kundinnen und Kunden, die diese Spende durch ihre Einkäufe ermöglicht haben.

Elke Schulze

Berufsausbildung in Tanzania

Berufsausbildung in Tanzania

Ob Regen oder Sonnenschein, Kälte oder große Hitze – jeden ersten Samstag im Monat können Sie beim Stand des Eine-Welt-Ladens der Evangelischen Kirchengemeinde Seeheim-Malchen fair gehandelte Waren einkaufen. Außerdem werden Lebensmittel und Geschenkartikel nach den Gottesdiensten im Pfarrer-Reith-Haus, bei der Kerb, auf dem Weihnachtsmarkt und im Advent im Alten Rathaus angeboten.

Im Laufe des Jahres 2016 haben viele Menschen bei uns eingekauft. So konnten wir erneut einen beachtlichen Gewinn erwirtschaften und mit einem Betrag von 900 Euro ein Projekt in unserer Partnerregion in Süd-Tanzania unterstützen. In diesem Jahr wollen wir wieder die Berufsausbildung in Tanzania fördern, und zwar in Namtumbo.
Namtumbo liegt in einem sehr ländlichen und besonders armen Gebiet im Süden Tansanias. Das neue Berufschulzentrum besteht seit einem Jahr und bildet zur Zeit 40 Schülerinnen und Schüler in handwerklichen Berufen aus.
Große Nachfragen gibt es in den Bereichen Fahrschule und KFZ Mechaniker (Erwerb eines Führerscheins für eine Anstellung als Taxifahrer oder Gründung eines eigenen Taxigewerbes oder einer Autowerkstatt). Die Investitionen in diesen Bereichen sind sehr hoch. Es müsste ein Fahrzeug für die Fahrschule angeschafft werden, außerdem die Ausrüstung und Werkzeuge für die KFZ-Ausbildung.
Jungen Menschen in ländlichen Regionen Tanzanias eine Zukunftsperspektive zu eröffnen – das erscheint uns als eine sinnvolle Aufgabe. Deshalb werden wir dieses Projekt der Herrnhuter Missionshilfe, mit der wir seit Jahren im Rahmen unserer Partnerschaft zusammenarbeiten, gern unterstützen.

Elke Schulze

20 Jahre Eine-Welt-Laden Seeheim

04 20 Jahre Ein-Welt-Laden IMG_3082_KerbIm Dezember 1995 hat unsere damalige Pfarrerin Martina Belzer den Anfang gemacht. Zusammen mit einigen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen wurde der Eine-Welt-Laden unserer Kirchengemeinde gegründet. Es begann mit einem erfolgreichen Verkauf von Lebensmitteln und Geschenkartikeln nach einem Adventsgottesdienst im Pfarrer-Reith-Haus. Dieser gute Start machte Mut. Regelmäßige Verkaufstermine wurden verabredet: Jeden ersten Samstag im Monat auf dem Seeheimer Wochenmarkt und jeweils nach den Gottesdiensten im Pfarrer-Reith-Haus.

Die Gruppe der Ehrenamtlichen vergrößerte sich, so dass die Belastung durch die Verkaufsdienste für die einzelnen nicht zu groß wurde. Im Gegenteil: Es macht Spaß, mit den Kundinnen ins Gespräch zu kommen, Stammkunden zu begrüßen und zu erfahren, dass unser Angebot angenommen wird. Die Marktdienste waren allerdings manchmal schon eine Herausforderung, wenn bei klirrender Kälte, Regen oder großer Hitze vier Stunden auszuhalten waren. Da war dann die Freude groß, wenn der Einsatz sich gelohnt hatte und ein guter Umsatz gemacht wurde.

(mehr …)

Happiness wird Schneiderin

Foto: Herrnhuter Missionshilfe

Foto: Herrnhuter Missionshilfe

Happiness Amosi ist Vollwaise und lebt bei ihrer Großmutter, einer Kleinbäuerin, in einem Dorf in der Nähe von Rungwe in Tanzania.  Die Großmutter betreut insgesamt elf Waisenkinder. Happiness ist 15 Jahre alt. Sie konnte eine weiterführende Schule besuchen, weil die Großmutter für sie Geld  vom Isoko-Aids-Waisenprojekt bekommt. Dieses Projekt wurde von den Kirchengemeinden unseres Dekanats ins Leben gerufen, um Familien, die Aids-Waisen aufnehmen, finanziell zu unterstützen und den Schulbesuch zu ermöglichen. Happiness hat die Secondary-Schule beendet und macht nun eine Schneiderlehre im Berufsausbildungszentrum in Rungwe. Sie möchte Modedesignerin werden und ist froh, dass sie einen Ausbildungsplatz bekommen hat.

Im Berufsausbildungszentrum können Jungen und Mädchen eine Lehre als Elektriker, Schreiner oder Schneiderin machen. Anschließend werden sie dabei unterstützt, sich selbständig zu machen. Das ist besonders für Mädchen in Tanzania sehr wichtig, weil sie oft diejenigen sind, die später eine Familie unterhalten müssen. Die Eine-Welt-Gruppe hat 700,- €, den Verkaufserlös des letzten Jahres, für die Ausbildung von Mädchen in Rungwe gespendet. Wir danken unseren Kundinnen und Kunden und hoffen, dass Sie uns weiterhin auf dem Markt oder im Pfarrer-Reith-Haus besuchen!

Unser Team wird sich im Sommer aus verschiedenen Gründen verkleinern. Wir suchen deshalb Menschen, die Lust haben, gelegentlich auf dem Seeheimer Wochenmarkt oder nach den Gottesdiensten im Pfarrer-Reith-Haus fair gehandelte Waren zu verkaufen. Wer Interesse hat, kann sich im Pfarrbüro oder bei mir nach näheren Einzelheiten erkundigen.

Elke Schulze

Ein Stipendium für Joyce

Joyce Lamson

Joyce Lamson

Joyce Lamson ist 18 Jahre alt. Sie stammt aus der Region Iringa in Tanzania und möchte gern eine weiterführende Schule besuchen – wie so viele Mädchen in ihrem Land. Aber ihre Eltern sind sehr arm, sie können sich das Schulgeld und die Kosten für die Schulkleidung und die Unterkunft in einem Internat nicht leisten. Deshalb hatte Joyce eine Stelle als Hausmädchen in Rungwe angenommen.

Um Mädchen wie Joyce zu helfen, hat die Herrnhuter Missionshilfe das Programm „Weiterbildung für Mädchen“ ins Leben gerufen. Zur Zeit bekommen 20 Schülerinnen ein Stipendium, jeweils ca. 500,- € pro Jahr. Auch Joyce geht nun wieder in die Schule und macht gute Fortschritte. Allerdings musste die Verantwortliche für das Programm, Frau Mwakamele, die Eltern erst mit einiger Mühe davon überzeugen, dass auch Mädchen eine gute Ausbildung brauchen.

Das Team vom Eine-Welt-Laden unterstützt das Programm „Weiterbildung für Mädchen“ mit einer Spende von 800,- €, dem Verkaufsgewinn aus dem Jahr 2013. Wie danken unseren Kundinnen und Kunden!

 

Elke Schulze

800 Euro für Berufsausbildung in Tansania

Partnerschaft Tanzania

Partnerschaft Tanzania

Eine Gruppe fröhlich lachender junger Frauen und Männer in Rungwe – sie gehören zu einer Schneiderklasse des Berufsausbildungszentrums unserer Partnerkirche in Südtansania. Vielleicht haben sie gerade ihre Abschlussprüfung bestanden und freuen sich nun auf eine selbständige Tätigkeit in ihrem Land. Um den Start zu erleichtern, bekom- men sie von der Herrnhuter Kirche eine Grundausrüstung an Geräten und Werkzeugen, wenn sie noch ein halbes Jahr lang nach der Prüfung in Rungwe kostenlos arbeiten. Der Bedarf an gut ausgebildeten Handwerkern ist in Tansania vor allem auf dem Land sehr groß. Im Berufsausbildungswerk werden deshalb seit Jahren erfolgreich Kurse für Schneider, Tischler, Elektriker und Automechaniker angeboten, seit kurzem auch für junge Frauen.

Die Eine-Welt-Gruppe unserer Kirchengemeinde hat schon mehrmals diese Arbeit unterstützt. Mit dem Gewinn aus dem Jahr 2012 wollen wir wieder dazu beitragen, jungen Menschen in unserer Partnerregion Zukunftschancen zu eröffnen.

Wir danken unseren Kundinnen und Kunden für ihren Beitrag und hoffen, dass Sie uns weiter an unseren Verkaufsterminen besuchen.

Elke Schulze