Category Archives: Soziales

Stabübergabe in der Diakoniestation Nördliche Bergstraße

v.l.n.r.: Ilse-Lore Spalt, Knut Beier, Barbara Rudolph, Horst Lehrian, Pfr. i. R. Gerhard Helbich. – Foto: Pfr. Hans-Peter Rabenau

Personalwechsel im Vorstand und dessen Vorsitz

Ende März legten Frau Ilse-Lore Spalt und Herr Knut Beier ihre Ämter im Vorstand der Diakoniestation Nördliche Bergstraße nieder, weil sie nun mehr Zeit für andere Dinge haben wollten und Jüngeren die Leitungsaufgaben in die Hände legen mochten. Frau Spalt gehörte dem Vorstand seit 2003 an, Herr Beier seit 2005. Den Vorstandsvorsitz übernahm Knut Beier im Dezember 2009. Seine betriebswirtschaflichen Kenntnisse waren in den zurückliegenden Jahren eine große Hilfe, um die Station gut durch manche schwierigen Zeiten zu führen.

Pfr. Rabenau, der Vorsitzende der Verbandsvertretung der Diakoniestation, dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern herzlich für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement. Der Verbandsvertretung gehören die sechs Trägergemeinden der Station an: die Evang. Kirchengemeinden Alsbach, Bickenbach, Hähnlein, Jugenheim, Ober-Beerbach und Seeheim-Malchen.

Als neues Mitglied für den Vorstand konnte der Ruhestandspfarrer Gerhard Helbich aus Alsbach gewonnen werden. Als neuen Vorsitzenden wählte die Verbandsvertretung Herrn Horst Lehrian aus Ober-Beerbach. Frau Barbara Rudolph, ebenfalls aus Ober-Beerbach, die wie Herr Lehrian dem Vorstand bereits angehörte, wird dort auch in Zukunft weiter mitarbeiten.

Pfr. Hans-Peter Rabenau

Helferkreis Asyl zu Gast bei Frau Merkel

Am 7. April 2017 war der Helferkreis Asyl Seeheim-Jugenheim mit anderen Helferkreisen und Organisationen aus ganz Deutschland, zu einem Gedankenaustausch von Bundeskanzlerin Merkel in das Bundeskanzleramt eingeladen worden. Der Bundeskanzlerin ging es darum, von aktiv Beteiligten vor Ort zu erfahren, was deren Erfahrungen bei der Integration von Flüchtlingen und zugewanderten Personen aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens und aus Ländern Afrikas sind, sich in der neuen Lebenssituation zu recht finden zu müssen. Aus Seeheim-Jugenheim war Werner Selbmann, Sprecher der Arbeitsgruppe Behörden, durch Losentscheid entsandt worden.
Der Hilfebedarf dieser Menschen umfasst die gesamte Bandbreite des Lebens. Entsprechend ist auch das Hilfsangebot des Asylkreises Seeheim-Jugenheim, wie größtenteils in Deutschland, in Arbeitsgruppen aufgeteilt. Von der ersten Tasse warmen Tee bei der Ankunft in der neuen Gemeinde über medizinische Beihilfe bis zur Überwindung bürokratischer Schwierigkeiten zur Anerkennung durch das Bundesministerium für Auswanderer und Flüchtlinge in Nürnberg. Auch nach der Anerkennung ist die Hilfe bei der Wohnraum- und Arbeitsbeschaffung und Bewältigung des Alltags aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse und in Deutschland vorzulegender Qualifikationsnach-weise erforderlich. Die Aufgaben reichen von der Beschaffung der Geburtsurkunde bis zum Totenschein.
Diese vielfältigen Aufgaben werden von Helferinnen und Helfern aller Altersgruppen tagtäglich auch hier wahrgenommen und sind auch der Bundeskanzlerin bewusst. In einem Brief vom 26.7.2017 schreibt sie, rückblickend auf das Treffen:

„Die lebendige offenen Diskussion zum Thema Flucht und Integration hat mir zahlreiche Eindrücke von Ihren täglichen Anstrengungen vor Ort vermittelt. Sie sind für mich Ausdruck Ihrer Sorgen und Wünsche, die ich sehr ernst nehme. Und sie zeigen mir, wo unsere Politik schon erfolgreich war, aber auch, wo wir noch besser werden können.
Für Ihren engagierten Einsatz bei der Aufnahme und Integration der in Deutschland vor Krieg, Gewalt und Verfolgung Schutz suchenden Menschen danke ich Ihnen herzlich. Ohne Menschen wie Sie, die Ihre Freizeit und damit auch die Ihrer Familien opfern, um Schutzbedürftige zu unterstützen, wäre Integration nicht möglich. Sie bereichern unser Land.“

Diese Anerkennung gilt allen Beteiligten auch hier in Seeheim-Jugenheim und wurde von Selbmann im Helfertreffen an die Gruppe weitergegeben. Sein Wunsch dabei war, dass die zumeist jüngeren zugewanderten Menschen auch in der Bevölkerung mehr Anerkennung finden, indem ihnen Wohnraum und Arbeit angeboten werden und sie in der überalterten Gemeinde junge Wurzeln schlagen können.

W. Selbmann

Bericht aus der Koordinatorenstelle in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe

Durch zahlreiche Spenden der Gemeindemitglieder der Kirchengemeinden in Seeheim-Jugenheim war vor gut einem Jahr die Besetzung einer zusätzlichen Stelle in der Flüchtlingshilfe möglich geworden. Dienstlich angegliedert ist diese Stelle beim Fachbereich 2 der Gemeinde Seeheim-Jugenheim. Sie dient im Wesentlichen als Anlaufstelle für die zahlreichen engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sowie als Verbindungsglied zwischen dem Helferkreis Asyl und der Verwaltung.

Neben zahlreichen persönlich geführten Gesprächen, Telefonaten und E-Mails – mit den Helferinnen und Helfern des Helferkreises ebenso wie mit den Geflüchteten selbst -, wurde die Unterstützung und Förderung vieler Projekte ermöglicht.

Hierzu zählen z.B.

  • die Teilnahme der geflüchteten Kinder an den Ferienspielen (einschließlich Beantragung Kostenübernahme)
  • das Angebot einer Mutter-Kind-Gruppe des Vereins Mäander e.V. für werdende Mütter und Mütter mit Kindern bis 3 Jahren
  • die Förderung der Sportvereine, die eine Gesamtfördersumme in Höhe von 10.000,– Euro für die Flüchtlingsintegration aus dem Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ erhalten konnten
  • ein Schwimmkurs für Flüchtlingskinder
  • die Spendenübergabe des Lions-Clubs, der Beamer, Flachbildschirm und Leinwand für die Begegnungsstätte, Lindenstraße 10 in Jugenheim, gespendet hat
  • die Spende des Schuhhauses Lang, das Sportschuhe für die Flüchtlinge gespendet hat
  • Public Viewing der Fußball-Europameisterschaft in der Begegnungsstätte
  • die Kontaktaufnahme zu zahlreichen jungen Flüchtlingen mit dem Ziel sie in der Fördermaßnahme „Wirtschaft integriert“ unterzubringen
  • eine sehr gut besuchte Informationsveranstaltung des Arbeitsmarktbüros und der Kreisagentur für Beschäftigung in der Begegnungsstätte
  • die Organisation der Weihnachtsfeier gemeinsam mit Flüchtlingen und dem Helferkreis.

Aktuell wird die Helferkreis-Liste aktualisiert. Der Helferkreis Asyl freut sich immer auch über weitere helfende Mitglieder und Interessenten.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:
Susanne Seemüller
Koordination Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe
Telefon (06257) 990-283
E-Mail: susanne.seemueller@seeheim-jugenheim.de

Berufsausbildung in Tanzania

Berufsausbildung in Tanzania

Ob Regen oder Sonnenschein, Kälte oder große Hitze – jeden ersten Samstag im Monat können Sie beim Stand des Eine-Welt-Ladens der Evangelischen Kirchengemeinde Seeheim-Malchen fair gehandelte Waren einkaufen. Außerdem werden Lebensmittel und Geschenkartikel nach den Gottesdiensten im Pfarrer-Reith-Haus, bei der Kerb, auf dem Weihnachtsmarkt und im Advent im Alten Rathaus angeboten.

Im Laufe des Jahres 2016 haben viele Menschen bei uns eingekauft. So konnten wir erneut einen beachtlichen Gewinn erwirtschaften und mit einem Betrag von 900 Euro ein Projekt in unserer Partnerregion in Süd-Tanzania unterstützen. In diesem Jahr wollen wir wieder die Berufsausbildung in Tanzania fördern, und zwar in Namtumbo.
Namtumbo liegt in einem sehr ländlichen und besonders armen Gebiet im Süden Tansanias. Das neue Berufschulzentrum besteht seit einem Jahr und bildet zur Zeit 40 Schülerinnen und Schüler in handwerklichen Berufen aus.
Große Nachfragen gibt es in den Bereichen Fahrschule und KFZ Mechaniker (Erwerb eines Führerscheins für eine Anstellung als Taxifahrer oder Gründung eines eigenen Taxigewerbes oder einer Autowerkstatt). Die Investitionen in diesen Bereichen sind sehr hoch. Es müsste ein Fahrzeug für die Fahrschule angeschafft werden, außerdem die Ausrüstung und Werkzeuge für die KFZ-Ausbildung.
Jungen Menschen in ländlichen Regionen Tanzanias eine Zukunftsperspektive zu eröffnen – das erscheint uns als eine sinnvolle Aufgabe. Deshalb werden wir dieses Projekt der Herrnhuter Missionshilfe, mit der wir seit Jahren im Rahmen unserer Partnerschaft zusammenarbeiten, gern unterstützen.

Elke Schulze

Neue Gottesdienstzeiten im Altenzentrum

Nun sind es drei Monate her, seit meine Kollegin, Pfarrerin Barbara Tarnow ihren letzten Gottesdienst in der Sandstraße gehalten hat. Sicher wird sie nicht nur vielen Bewohnern, Haus- und Pflegekräften fehlen, auch manche Gemeindemitglieder aus Seeheim nehmen ja gern an den Gottesdiensten im Pflegeheim teil und nicht wenige haben so auch den Weg in die ehrenamtliche Arbeit gefunden.
Nun ist leider nach 19 Jahren die hier angesiedelte ¼ Stelle, die von Frau Tarnow besetzt war, gestrichen worden. Der Kirchenvorstand hat daher beschlossen, die Gottesdienste im 14-tägigen Rhythmus zu belassen und nach wie vor auch gemeinsame Gottesdienste mit der Laurentiusgemeinde zu feiern, um damit auch insbesondere bei den hohen Feiertagen im Altenzentrum präsent zu bleiben.
Allerdings werden wir in diesem Jahr die Gottesdienste im Wechsel mit der katholischen Gemeinde anbieten. 2/3 der Gottesdienste werden als evangelische Gottesdienste gefeiert, 1/3 der Gottesdienste werden katholische Gottesdienste sein. Vielleicht wird sich an dieser Regelung in Zukunft noch etwas ändern können, wenn die zweite Pfarrstelle wieder regulär besetzt ist und uns nach wie vor unsere Ruhestandspfarrer und Prädikanten in unserer Arbeit unterstützen.

Wir bitten Sie in diesem Sinne um Ihr Verständnis, dass nach dem Weggang von Frau Tarnow Ihre Gottesdienste nicht einfach von den Pfarrern der Kirchengemeinde Seeheim-Malchen übernommen werden können und hoffen auch von Seiten der Landeskirche auf eine Aufwertung der gottesdienstlichen Präsenz in den Altenzentren.

Pfarrer Christoph Sames

Engagement mit Wirkung

Stiftung Laurentiuskirche Seeheim

Stiftung Laurentiuskirche Seeheim

Immer wieder wird zu Recht die Kurzsichtigkeit von Regierenden und Managern beklagt. Man hat nur den nächsten Wahltermin im Blick oder das nächste Quartalsergebnis des Unternehmens, von dem hohe Bonuszahlungen abhängen. Von zukunftsfähigem Handeln (Nachhaltigkeit) wird viel geredet, aber es wird oft wenig dafür getan.

Für langfristig positiv wirkendes Handeln engagiert sich aber die Stiftung Laurentiuskirche Seeheim-Malchen. Die Stiftung macht die Arbeit der Gemeinde unabhängiger von sich verändernden Kirchensteuereinnahmen. Und dabei bleibt das Stiftungsvermögen erhalten, weil alle Ausgaben ausschließlich aus den Erträgen der Stiftung finanziert werden.
Unsere Kirche, unser Kindergarten, das Pfarrer-Reith-Haus und unsere weiteren Gebäude bedürfen der laufenden Pflege, um sie zu erhalten und dem wachsenden Bedarf anzupassen.

Als nächstes steht die Renovierung des Pfarrer-Reith-Hauses an, die ebenfalls durch Mittel der Stiftung unterstützt wird. Der Stiftungsvorstand verantwortet den zweckentsprechenden Einsatz Ihrer Spenden und entscheidet in enger Abstimmung mit dem Kirchenvorstand über die Verwendung der jährlichen Stiftungserträge.

Möchten Sie Ihre Gemeinde dauerhaft und nachhaltig unterstützen? Dann können Sie wählen, ob Sie das Stiftungsvermögen und seine Ertragskraft durch eine Zustiftung stärken wollen oder ob Sie für aktuelle Projekte wie zum Beispiel die anstehende Renovierung des Pfarrer-Reith-Hauses spenden wollen. In jedem Fall wirken Sie damit weit in die Zukunft. Und bedenken Sie auch, dass Ihre Zustiftungen und Ihre Spenden Ihr zu versteuerndes Einkommen verringern.

Bankverbindung der Stiftung 
Empfänger: Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Verwendungszweck: Stiftung Laurentiuskirche
IBAN: DE39 5089 0000 0037 1790 19
BIC: GENODEF1VBD
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG

Rainer Leipold

10 Jahre Lichtblicke

Vor 10 Jahren hat die Diakoniestation Nördliche Bergstraße die ambulante Betreuung von dementiell erkrankten Menschen ins Leben gerufen. Dieses Jubiläum wurde im Rahmen des alljährlichen Sommerfestes im Pfarrer-Reith-Haus gefeiert. Wie üblich, waren auch die Angehörigen der Gäste und die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen geladen.

Der Vorstandsvorsitzende der Diakoniestation, Knut Beier, ließ in seiner Begrüßung die vergangenen 10 Jahre Revue passieren. Nach einer Andacht von Pfr. Dr. König wurde ein gemeinsames Mittagessen, gestiftet vom Förderverein Diakoniestation Nördliche Bergstraße, eingenommen. Der weitere Nachmittag wurde mit Singen und Spielen gestaltet. Als Überraschung traten zwei Clowns auf, die mit ihren Späßen und Tricks für viel Heiterkeit sorgten. Bei dem abschließenden Kaffeetrinken gab es noch reichlich Gelegenheit für angeregte Unterhaltungen.

Die Betreuungsgruppe Lichtblicke trifft sich regelmäßig jeden Dienstag Im Altenzentrum Sandstraße. Nach einem Mittagessen mit anschließender Ruhepause wird der Nachmittag gestaltet mit Gesellschafts- und Bewegungsspielen, Spaziergängen und Kaffee und Kuchen. Unter der Anleitung ausgebildeter Fachkräfte betreuen die Ehrenamtlichen die Gäste in Gruppen oder, abhängig vom Grad der Beeinträchtigung, auch einzeln. Seit kurzem werden sie dabei unterstützt von syrischen Asylbewerbern, die dabei zum einen eine Aufgabe haben und zum anderen ihre Kenntnisse der deutschen Sprache verbessern können.

Für die Gruppe der Ehrenamtlichen werden dringend weitere Mitarbeiterinnen gesucht. Ein Schnuppertag zum Kennenlernen der Aufgaben kann organisiert werden. Wer sich für diese interessante und erfüllende Tätigkeit interessiert möge sich bitte bei der geschäftsführenden Pflegedienstleiterin Petra Geist unter der Telefonnummer (06257) 83193 melden.

Wir freuen uns über jeden Anruf.

Knut Beier

Ibaba hat jetzt Solarstrom!

Ibaba 3Das Leben in Ibaba, einem Dorf in unserer Partnerregion in Südtanzania, hat sich im Laufe des letzten Jahres komplett verändert. Vorher gab es in dem abgelegenen Dorf keinen Strom, täglich musste Holz zum Kochen gesammelt werden. Das kostete Zeit und belastete die Umwelt. In der Krankenstation gab es keinen Kühlschrank, sodass bestimmte Medikamente gar nicht erst angeschafft werden konnten.

Nun konnte mit Hilfe von großzügigen Spenden eine Solaranlage aufgebaut werden, die seit dem 27. Februar 2015 funktioniert. Zwei Räume in der Grundschule (inkl. Computer-Raum) sowie das Hauptgebäude des Krankenhauses verfügen jetzt über eine stabile Stromversorgung. Dadurch wurde es den Krankenhausärzten möglich, den Autoklav zur Sterilisation von Instrumenten und Wäsche in zu nutzen. Außerdem wurde ein neuer energieeffizienter Kühlschrank zur Aufbewahrung von Medikamenten aufgestellt. Nun soll die Stromversorgung des Dorfes weiter ausgebaut werden. Es sollen Kabel zur Versorgung des Stationsgebäudes gelegt werden, außerdem ist eine Schulung der lokalen Partner geplant. Zur Finanzierung dieser Vorhaben werden weitere Spender gesucht.

 Foto: Herrnhuter Missionshilfe

Foto: Herrnhuter Missionshilfe

»Es ist ein ehrgeiziges Projekt, bei dem es nicht nur um eine infrastrukturelle Maßnahme geht«, sagt Pfarrer Wiseman Anyelwiska Kanyika, der Projektleiter. »Es geht um neue Geräte, die mit Strom arbeiten und die noch angeschafft werden müssen. Und vor allem geht es um ein neues Denken.«

Dieses Projekt möchte die Eine-Welt-Gruppe unserer Kirchengemeinde mit 900 EUR aus dem Gewinn des Jahres 2015 unterstützen.

Wir danken allen unseren Kundinnen und Kunden und freuen uns auf Ihren nächsten Besuch an unserem Stand.

Elke Schulze

Gemeinsam für Flüchtlinge

Die Aktion der Kirchengemeinden in Seeheim-Jugenheim zur Unterstützung der Flüchtlinge ist bei der Bevölkerung auf große Resonanz gestoßen. Es sind Spenden und Spendenzusagen eingegangen, die die Finanzierung einer halben Stelle zur Betreuung der Asylsuchenden und vor allem der Ehrenamtlichen für mindestens zwei Jahre ermöglicht. Mit Bürgermeister Olaf Kühn wurde nun vereinbart, dass die Kommunalgemeinde diese Stelle zusätzlich zu den vom Landkreis finanzierten Stellen (1 Sozialarbeiterstelle für 120 Flüchtlinge) besetzen wird. Die Aufgaben, die mit dieser Stelle bewältigt werden sollen, stellen sich wie folgt dar:

  • Verbindungsglied zwischen dem Arbeitskreis Asyl und der Verwaltung
  • Ansprechpartner für die Bewohner der örtlichen Gemeinschaftsunterkünfte sowie für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Arbeitskreises Asyl Seeheim-Jugenheim
  • Gewinnung, Beratung und Begleitung von Ehrenamtlichen
  • Ausbau und Strukturierung des Netzwerkes von Freiwilligen
  • Koordination von Hilfsangeboten, wie z.B. Kleiderspenden
  • Unterstützung von Asylbewerbern bei der Suche nach Arbeitsgelegenheiten im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetzes
  • Unterstützung von anerkannten Asylbewerbern bei der Wohnungssuche

Der Arbeitskreis Ökumene bedankt sich bei allen, die dieses großartige Ergebnis möglich gemacht haben. Wir sind zuversichtlich, dass durch Ihr Engagement sowohl die Flüchtlinge als auch der sehr aktive Helferkreis unterstützt werden. Falls Sie mit Ihrer Spende gewartet haben, ob aus dem Projekt überhaupt etwas wird: Sie können Ihre Spendenzusagen weiterhin an Ihr Pfarrbüro schicken oder eine Spende auf das Spendenkonto der Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen (siehe Impressum) unter dem Stichwort „Gemeinsam für Flüchtlinge“ überweisen. Die jetzt noch eingehenden Spenden werden für die Aufstockung, die zeitliche Verlängerung der Stelle oder besondere Projekte im Rahmen dieser Arbeit verwendet.

Erwin Rieke