Category Archives: Verwaltung

Lebendiger Adventskalender in Seeheim und Malchen

In diesem Jahr wollen wir bis Heiligabend jeden Abend – bis auf wenige Ausnahmen jeweils um 18.00 Uhr – an einem anderen Haus ein Adventsfenster „öffnen“. Bei einem kurzen Programm im Freien soll der Advent als besondere Zeit neu in unser Bewusstsein rücken.

Sie sind alle herzlich eingeladen, zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht nötig.
Genaue Adressen finden Sie im Gemeindebrief Laurentius.

Freitag, 1. Dezember
Familie SamesSamstag, 2. Dezember
Familie Brückner

Sonntag, 3. Dezember
Frau Kraft

Montag, 4. Dezember
Familie Rossmann

Dienstag, 5. Dezember
Familie Stelter

Mittwoch, 6. Dezember
statt Fenster: 19.00 Uhr
Adventsandacht
Laurentiuskirche, Seeheim

Donnerstag, 7. Dezember
Familie Schiliro

Freitag, 8. Dezember
Frau Fischer

Samstag, 9. Dezember
statt Fenster: 18.00 Uhr
Konzert des Kirchenchors
Laurentiuskirche, Seeheim

Sonntag, 10. Dezember
Familie von Minckwitz

Montag, 11. Dezember
Familie Reinhardt

Dienstag, 12. Dezember
Amselweggemeinschaft

Mittwoch, 13. Dezember
statt Fenster: 19.00 Uhr
Adventsandacht
Kirche in Malchen

Donnerstag, 14. Dezember
Familie KrickFreitag, 15. Dezember
Jugendcafé
Altes Pfarrhaus, Seeheim

Samstag, 16. Dezember
Familie Schudt

Sonntag, 17. Dezember
statt Fenster: 17.00 Uhr
Konzert des MGV, Gemischter Chor und Stimmbar, Laurentiuskirche in Seeheim

Montag, 18. Dezember
Familie Müller

Dienstag, 19. Dezember
Familie Geduldig-Khalili

Mittwoch, 20. Dezember
Hausgemeinschaft

Donnerstag, 21. Dezember
Dorfgemeinschaft
Unter der Linde, Frankensteiner Straße, Malchen

Freitag, 22. Dezember
Familie Siebel

Samstag, 23. Dezember
Familie Klanitza

Samstag, 24. Dezember
Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten in Malchen und Seeheim

Unser Weg durchs Labyrinth – Der Kirchenvorstand auf Seminar

Foto: Franziska Siebel

Gleich zu Beginn von Pfrn. Loggens Amtszeit in Seeheim und Malchen brachen wir (Kirchenvorstand mit beiden Pfarrpersonen) zu einem Wochenende im Kloster Höchst im Odenwald auf, um uns gegenseitig (besser) kennen zu lernen und gemeinsame Andachten zu feiern. Die Gottesdienstliturgie in Seeheim und Malchen stand als zentrales Diskussionsthema auf unserer Tagesordnung.

Sonntag früh sind wir gemeinsam durch das Kretische Labyrinth gegangen, das im Park des Klosters angelegt ist. Rückblickend betrachtet lässt sich der Gang durch das Labyrinth als Metapher für unsere Beschäftigung mit der Liturgie deuten.

Betritt man ein Labyrinth, lässt man sich auf einen Weg ein, man wird geführt auf vorgeformten Wegen, in diesem Fall ist der Weg festgelegt durch niedrige Buchsbaumhecken rechts und links. Wir haben uns auf die Liturgie eingelassen – vom Glockengeläut bis zum Auszug.
Der Weg verläuft zur Mitte. Im Mittelpunkt unseres Seminars stand das Anliegen die Liturgie zu verstehen und zu einer gemeinsamen Haltung finden.
Der Weg im Labyrinth ist kein Irrgarten (es gibt also weder Kreuzungen noch Sackgassen), und auch keine Spirale (er verläuft nicht von außen nach innen). Der Weg zur Mitte folgt vielmehr Wendungen – manchmal auch unerwarteten. Zu Beginn mag einem der Weg lang vorkommen. Man läuft mehrmals um die Mitte, zunächst werden die „Runden“ immer länger, man entfernt sich von der Mitte. Manche werden unbewusst schneller – besonders auf den langen Runden zu Beginn, andere bleiben bei ihren bedächtigen Schritten. In der Gruppe bestimmt die Person vor einem das Tempo. Aber: Irgendwann ist man plötzlich in der Mitte angelangt. So kamen auch wir mit unseren Diskussionen in der „Mitte“ an, also bei unserem Ziel, die Liturgie besser zu verstehen und zu einer gemeinsamen Haltung zu finden. Eine große Hilfe auf unserem Weg waren Einblicke in die theologischen Hintergründe zu den einzelnen liturgischen Elementen, die das Pfarrteam (Eva-Maria Loggen, Christoph Sames und Moderator Achim Dietermann) einbrachten.
Ein Labyrinth endet aber nicht im Inneren, sondern der Weg führt dann zurück von innen nach außen. Für uns heißt dies, dass wir nun unsere Einsichten und Ideen auch wieder in die Gemeinde tragen möchten: In persönlichen Gesprächen und in der Gemeindeversammlung am 3. Dezember nach dem Gottesdienst.

Sonntagmittag sind wir zufrieden abgereist: An diesem Wochenende haben wir viel gelacht und viel geschafft – vielleicht auch weil wir uns immer wieder Zeit genommen haben für Andachten im Raum der Stille. Texte der Gemeinschaft von Iona sowie Lieder aus dem EGplus haben Energie gegeben, ebenso wie unser einen Spaziergang entlang der Skulpturen des Vater Unser-Pfads mit herbstlichem Blick auf Burg Breuberg oder unsere unterhaltsamen Abende im Gewölbekeller. Nicht zuletzt freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit unserem wieder vollständigen und engagierten Pfarrteam.
Unser herzlicher Dank gilt Achim Dietermann für seine kompetente und humorvolle Begleitung des Wochenendes.

Franziska Siebel

Einladende Gottesdienste

Der Kirchenvorstand auf Seminar: Gleich zu Beginn von Pfarrerin Loggens Amtszeit in Seeheim und Malchen brachen wir (Kirchenvorstand mit beiden Pfarrpersonen) zu einem Wochenende im Kloster Höchst im Odenwald auf, um uns gegenseitig (besser) kennen zu lernen und gemeinsame Andachten zu feiern. „Wie können wir unsere Gottesdienste einladend gestalten?“ war unsere zentrale inhaltliche Frage.

Wann fühle ich mich in einem Gottesdienst eingeladen? Wann berührt mich ein Gottesdienst? Welche Erfahrungen mit Gottesdiensten prägen mich persönlich? Ein Erfahrungsaustausch machte uns nicht nur die eigene Sichtweise bewusst, sondern zeigte uns auch, wie unterschiedlich die Erfahrungen und Sichtweisen im Kirchenvorstand sind. Vor diesem Hintergrund haben wir uns mit der Liturgie der Gottesdienste in der Laurentiuskirche detailliert auseinandergesetzt, um eine gemeinsame Haltung gerungen und einen Vorschlag für Veränderungen erarbeitet. Diesen möchten wir am 3. Dezember vorstellen. Nach einem intensiven Wochenende sind wir Sonntagmittag zufrieden abgereist: Wir haben viel gelacht und viel geschafft. Gemeinsame Gespräche und Besinnliches wechselten sich ab, auch auf unserem Spaziergang entlang der Skulpturen des Vater-Unser-Pfads mit herbstlichem Blick auf Burg Breuberg oder bei unseren unterhaltsamen Abenden im Gewölbekeller. Nicht zuletzt konnten wir in den drei Tagen auch viel „Energie tanken“. Eine wichtige „Tankstelle“ waren unsere gemeinsamen Andachten im Raum der Stille mit Texten der Gemeinschaft von Iona und Liedern aus dem EGplus.

Zurück in Seeheim und Malchen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit unserem wieder vollständigen und engagierten Pfarrteam. Unser herzlicher Dank gilt Achim Dietermann für seine kompetente und humorvolle Begleitung des Wochenendes.

Franziska Siebel

Aus dem Kirchenvorstand

Der Kirchenvorstand hat in seiner Sitzung vom 2. Oktober 2017 Pfarrerin Eva-Maria Loggen zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Damit folgte er dem Brauch, dass die sich Pfarrpersonen in dieser Funktion alle zwei Jahre abwechseln. Erwin Rieke wurde in der gleichen Sitzung als Vorsitzender des Kirchenvorstands bestätigt.

Der Kirchenvorstand

Kerbnachlese

Kerb 2017 – Foto: S. Leveringhaus03

„Ohne Kersch koa Kerb“ – Unter diesem Motto beteiligte sich die evangelische Kirchengemeinde auch in diesem Jahr wieder an der Seeheimer Kerb. Da das Wetter am Samstagnachmittag sich leider nicht von seiner besten Seite zeigte, wurde das Café Kir(s)chtorte kurzerhand ins Alte Pfarrhaus verlegt. Hier wurde wirklich jeder Zentimeter des zur Verfügung stehenden Platzes ausgenutzt, um sowohl die Kuchentheke ansprechend unterzubringen, als auch den Besuchern ausreichend Platz zum Sitzen zu bieten. Glücklicherweise ließ der Regen im Laufe des Nachmittags nach, so dass die Musiker doch noch aufbauen konnten. So war für jeden etwas dabei: Die einen lauschten draußen unter Pavillons der Musik, die anderen genossen Kaffee und Kuchen drinnen.

Weiter ging es am Sonntag. Fand der Gottesdienst zwar noch in der Laurentiuskirche statt, so konnte der Kerbumzug dann bei strahlendem Sonnenschein starten. Endlich das Wetter, das die Seeheimer Kerb verdient! Die Kirchengemeinde war mit einer gut gelaunten Gruppe vertreten, die eifrig Gummibärchen verteilte. Zurück im Hof des Alten Pfarrhauses herrschte dort bereits reges Treiben. Viele Gäste genossen im Laufe des Nachmittags in gemütlicher Atmosphäre Kaffee und Kuchen und ließen sich von Livemusik unterhalten. Durch Kaffee- und Kuchenverkauf konnten wir einen Erlös in Höhe von 865 Euro erzielen, den wir für die Renovierung des Pfarrer-Reith-Hauses gut gebrauchen können. Die Kirchengemeinde dankt den Besuchern und allen, die vor oder hinter den Kulissen zum Gelingen beigetragen haben. Und eins ist sicher: Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei. Denn: „Ohne Kersch koa Kerb!“

Sandra Leveringhaus

Malcher Kerb 2017

Kerb‘ 2017

 

 

Spendengemeinschaft Laurentius

Liebe Gemeindemitglieder,

die Redaktion freut sich, dass das regelmäßige Erscheinen des Laurentius so vielen Menschen am Herzen liegt. Mehr als 20 Leserinnen und Leser haben bisher Einzelspenden überwiesen bzw. monatliche Zahlungen wie bei einem Abonnement angekündigt und insgesamt sind schon 1.500 Euro zusammengekommen, womit sich die Druckkosten von zwei Ausgaben begleichen lassen.

Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen des Gemeindebriefes beitragen, sei es durch finanzielle oder redaktionelle Beiträge, sei es durch das von der Firma stilEcht gespendete Layout. Wir suchen weiterhin Menschen, die in der Redaktion mitarbeiten wollen und natürlich weitere Spender und Spenderinnen.

Die IBAN für das Spendenkonto der Kirchengemeinde lautet:
DE39 5089 0000 0037 1790 19;
Stichwort: Gemeindebrief Laurentius

Erwin Rieke

Sanierungsstau im Pfarrer-Reith-Haus

Pfarrer-Reith-Haus

Das 1992 eingeweihte Pfarrer-Reith-Haus ist in die Jahre gekommen und bedarf vieler barmherziger Samariter, um weitere 25 Jahre der Kirchengemeinde dienen zu können. Rund 90 Positionen umfasst der Maßnahmen-Katalog der nun von einem Architekten kalkuliert wurde: auf rd. 160.000 Euro incl. MwSt und Honoraren belaufen sich die Gesamtkosten.
Marode Fenster, Mauerundichtigkeiten, abgenutzte Tür- und Fensterbeschläge, beschädigte Rollos und Faltwände, Wandanstriche und Parkettaufarbeitung sowie Fußböden-Grundreinigungen, aber auch an neue Bauvorschriften anzupassende Geländer sind typische Beispiele. Dazu kommen Gerüste, Baustelleneinrichtung und notwendige Anschaffungen. Unsere Gemeinde kann zwar für bestimmte Vorhaben Zuschüsse der Landeskirche erwarten, wird jedoch den ganz überwiegenden Teil selbst finanzieren müssen.

Die Stiftung „Laurentius-Kirche“, deren Zweck die Erhaltung der Gebäude unserer Gemeinde ist, wird angesichts der geringen Zinseinkünfte aus dem nicht antastbaren Stiftungskapital nur einen kleinen Beitrag leisten können. Wir freuen uns daher über jede Spende, besonders natürlich über eine Zustiftung zur direkten Stärkung des Stiftungskapitals.

Einzahlungen bitte an: Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG
Verwendungszweck: Stiftung Laurentiuskirche – ‚Zustiftung’ oder ‚PRH-Sanierung’
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 19

Gern nennen wir auch konkrete Teilvorhaben, wie z.B. Lautsprecheranlage (7.500,-) für den Gemeindesaal, falls ein Spender die kompletten Kosten übernimmt, was wir gern mit Gedenkplaketten im Foyer würdigen werden.

Hans Hrausek