Category Archives: Begegnungsstätte

Liturgische Denkanstöße

Mitte September wurde Pfarrerin Eva Maria Loggen von Dörte Hartmann erstmals in der Begegnungsstätte zu einem gegenseitigen Kennenlernen herzlich willkommen geheißen. So erfuhren die Anwesenden, dass Eva Maria Loggen aus einer württembergischen Pfarrersfamilie stammt und in Schwäbisch Hall aufgewachsen ist. Die jetzige Station ihres Berufslebens möchte sie nun gern ganz in den Dienst in der Kirchengemeinde Seeheim-Malchen stellen, am liebsten ohne erneuten Umzug.
Befragt wurde sie von den Anwesenden als allererstes über die Seeheimer Liturgie. So entspann sich ein lebhaftes Gespräch und gemeinsames Nachdenken über die Seeheimer Feinheiten. Pfarrerin Loggen verwies darauf, dass aufgrund weiterer anstehender Pfarrstellenkürzungen künftig unbedingt daran zu denken sei, gegenseitige gottesdienstliche Vertretung in unterschiedlichen Gemeinden ohne weiteren großen liturgischen Arbeitsaufwand möglich zu machen. Die Seeheimer Laurentius-Liturgie erfordere dagegen im Vertretungsfall noch eine zeitaufwändige Einarbeitung. Auch sollte es den Gottesdienstbesuchern von außerhalb möglich sein, sich mühelos in die Liturgie der anderen Gemeinde einzufinden. Eine Liturgie sollte deshalb das Kriterium der Nachvollziehbarkeit erfüllen. Hier sei nochmals zu überdenken, ob dies im Blick auf den jetzigen Ablauf der Fall ist. Als Beispiel nannte sie das Seeheimer Confiteor, das erst relativ spät hinzugefügt wurde und das man durchaus als eine Doppelung des Schuldbekenntnisses auffassen könnte. Ob sich dieses Confiteor als Anfangselement einer gottesdienstlichen Liturgie eigne, sei theologisch der Reflexion würdig. Dass darüber wieder neu diskutiert werde, sei gerade im Jahr des Reformationsjubiläums zu begrüßen. Viele andere Gemeinden der EKHN hätten sich längst auf die im Gesangbuch nachzulesende Form II geeinigt; diese Form werde schließlich schon sowohl in Malchen als auch im PRH und im Altenzentrum zugrunde gelegt.

Danach gefragt, ob sie ein Fan von „Event-Gottesdiensten“ sei, ließ Pfarrerin Loggen erkennen, dass sie manche Experimente der letzten Zeit als übertriebene und nicht angemessene „Anpassung an den Zeitgeist“ versteht (sie denke dabei an die Erfindung des Segensroboters der EKHN). Wenn mit der Jugend argumentiert werde, könne sie aufgrund ihrer langjährigen Arbeit als Schulpfarrerin nur sagen, dass junge Menschen (Konfirmandinnen, Konfirmanden, Schülerinnen, Schüler, junge Erwachsene) sehr wohl ein feines Gespür hätten für die Qualität eines Gottesdienstes und einer Liturgie, und diese nicht abhänge von effektheischenden Elementen, es vielmehr auf die Stimmigkeit ankomme und ob jemand mit dem Herzen dabei sei. Mit einem Ja zu anders gefeierten, auch neueren Gottesdienstformen wie zum Beispiel die nach der altbewährten Liturgie aus den Kommunitäten Taize oder Iona, auch Gottesdienste im Grünen (hier wären noch viele anderen Möglichkeiten zu nennen) endete das Gespräch.
Zu eventuellen künftigen Vorträgen in der Begegnungsstätte oder auch zu den jährlichen Bibelwochen nahm sie einige Wünsche entgegen und ergänzte sie durch eigene Ideen. So kann sie sich durchaus vorstellen, z.B. zur sozialen Gerechtigkeit aus ethisch-theologischer Sicht, oder zum Verhältnis von Glauben und Naturwissenschaft einen Nachmittag anzubieten. Auch der Wunsch nach der Auslegung der biblischen Gleichnisse wurde geäußert.
Mit dem Gefühl, dass das Argument: „Das ist doch schon immer so gewesen!“ an diesem Nachmittag infrage gestellt wurde, und einem lang beklatschten Dank an Eva Maria Loggen endete der Nachmittag.

Hans Hrausek

Jubiläum Begegnungsstätte

Die Begegnungsstätte kommt in die Jahre. Ein guter Grund, nach 35 Jahren innezuhalten und kurz zurückzublicken. Eine günstige Gelegenheit findet sich am Freitag, 9. September 2016, 15.00 Uhr im Pfarrer-Reith-Haus, um die Einrichtung Begegnungsstätte im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier zu würdigen. Jeder ist herzlich willkommen und eingeladen und kann sich vor Ort informieren über die Programmgestaltung im Herbst/Winter 2016.

Gegründet wurde die Begegnungsstätte am 4. September 1981. Für viele neu zugezogene Gemeindemitglieder bestand ein großer Bedarf, einen regelmäßigen Treffpunkt für einen lebendigen Gedankenaustausch mit Vorträgen und Diskussionen zu initiieren. Es entwickelte sich ein interner Kreis mit einem starken Zusammenhalt, der auch gemeinsame Ausflüge unternahm.

Ab dem Jahr 2000 war ein Teamwechsel aus Altersgründen notwendig. Die zuständigen Teams entwickelten eine Vielfältigkeit des Programms und bieten u.a. auch Themen an, die sich nicht ausschließlich mit religiösen Fragen beschäftigen. Die Ausgewogenheit des Programms findet viele Interessierte und bereichert die Lebendigkeit der Begegnungsstätte. Die Begegnungsstätte hat sich zu einer festen Größe und Einrichtung im kirchlichen Leben entwickelt. Dafür sorgen ein Organisationsteam unter der Federführung von Doris März, Walli Küssner und Dörte Hartmann sowie ein rühriges Küchenteam, das Gudrun August seit Anbeginn verantwortlich unterstützt. Ohne die vielen Referenten, die bereit sind, Vorträge zu halten, sowie die Helferinnen und Helfer, die ehrenamtlich mitarbeiten, könnte die Begegnungsstätte in dieser Form nicht stattfinden.

Ab dem 9. September trifft sich die Begegnungsstätte wieder vierzehntätig und freut sich auf viele interessierte Besucher.

Dörte Hartmann

Ausflug der Begegnungsstätte

08 Ausflug_BegegnunsstätteP1010658Die „Begegnungsstätte“ zu Besuch im „Gartenhäuschen“ ….

der Landgrafen von Hessen-Darmstadt am 26. Juni 2015. So jedenfalls charakterisierte leicht schmunzelnd Gästeführerin Franz das in nordöstlicher Nachbarschaft des Darmstädter Herrngartens liegende Prinz-Georg-Palais. Ernst Ludwig (1667 – 1739) ließ es um 1710 erbauen. (Übrigens war das jener Landgraf, der 1714 das Amt Seeheim den Grafen von Erbach abkaufte.) Nach Süden hin wurde ein Orangerie-Garten und der Palais-Garten im französischen Stil angelegt. Hinzu kam im Jahre 1748 der von Landgraf Ludwig VIII. (1691 – 1768) erworbene „Pretlacksche Garten“ mit seinem kunstvoll bemalten schmalen Gartenhaus, in dem sich heute eine Lesehalle befindet. Dieser Landgraf schenkte die gesamte Anlage 1764 seinem Lieblingssohn Georg Wilhelm (1722 – 1782) – daher der Name „Prinz-Georg-Garten“. Die Darmstädter Hofgesellschaft konnte so abseits der Residenz in diesem von Mauern geschützten Bereich vor allzu neugierigen Blicken ihren Vergnügungen nachgehen und ungestört Feste feiern.

Der Spaziergang durch den in Hessen einmaligen Park mit seiner Verknüpfung von Lust- und Küchengarten regte die Seeheimer Besucher an, sich über die Bepflanzung dieser Anlage auszutauschen, die eben nicht nur mit Zier-, sondern auch mit Nutzpflanzen (Kräuter, Salate, Gemüse) und kleinen Obstbäumen bestückt ist.  (mehr …)

Die „Begegnungsstätte“ zu Besuch bei Hofe ….

… im Residenzschloss der Landgrafen und Großherzöge von Hessen-Darmstadt. Der Ausflug für Mitarbeiter und Gäste der „Begegnungsstätte“ führte am 27. Juni  in das Schlossmuseum zu Darmstadt.

Dieses Museum wurde 1965 von Ludwig Prinz von Hessen und bei Rhein (1908 – 1968) eröffnet. Es steht in der Tradition des von seinem Vater Ernst Ludwig 1924 eingerichteten Schlossmuseums, das in der Brandnacht 1944 in Flammen aufging. Die nach dem Wiederaufbau geschaffenen Schauräume zeigen die fürstliche Wohnkultur vom 16. bis 19. Jahrhundert.

Im Rahmen einer Sonderführung für die Seeheimer Besucher berichtete Museumsführerin Frau Kiraly über „Historie und Histörchen im Hause Hessen-Darmstadt“. Sie verstand es ausgezeichnet, die Seeheimer Gäste für gut 450 Jahre Landesgeschichte zu interessieren. Geschickt konnte sie dabei „Geschichte“ mit „Geschichten“ würzen.

Nach der gut einstündigen Museumsführung hatten wir es nur wenige Schritte und ein paar Treppenstufen hoch zum Schlosswall. Dort im Bastions-Café unter Kastanienbäumen genossen wir bei angeregten Gesprächen Kaffee und Kuchen. Die Straßenbahn brachte uns dann wieder zurück an die Bergstraße.

 

Doris März

Bibelwoche 2014

Zum Guten gewendet – die Josefsgeschichte Gute Zeiten – schlechte Zeiten. Beides erlebt Josef. Geliebt wird er – und gehasst. Zu Höherem berufen fühlt er sich – und fällt tief. Er arbeitet sich hoch – eine falsche Anschuldigung kostet ihn seinen Job. Gefördert wird er, übertragen werden ihm Verantwortung und Macht – wie geht er damit um? Am Ende der Geschichte ist Josef versöhnt – mit sich selbst und den Menschen um ihn. Versöhnt ist er mit seinem Schicksal und seinem Leben. Gute und schlechte Zeiten erlebt jede und jeder von uns. In der Bibelwoche – es sind wieder drei Nachmittage im Rahmen der Begegnungsstätte und zwei Mittwochabende, über fünf Wochen verteilt – gehen wir mit Josef durch gute und schlechte Zeiten.

Wir laden herzlich ein zu den folgenden Terminen, alle im Alten Pfarrhaus:

10.01.2014, 15 Uhr: Geliebt und gehasst – 1. Mose 37
Referent: Pfarrer Schließer

15.01.2014, 20 Uhr: Geschätzt und bloßgestellt, gefragt und vergessen – 1. Mose 39-40
Referentin: Pfarrerin Bertram

24.01.2014, 15 Uhr: Befördert und beauftragt – 1. Mose 41
Referent: Pfarrer Kleespies

29.01.2013, 20 Uhr: Gefürchtet und mächtig, erkannt und gnädig – 1. Mose 42 und 45
Referent: Pfarrer Schließer

07.02.2014, 15 Uhr: Versöhnt und versorgt – 1. Mose 50,15-26
Referentin: Pfarrerin Bertram