Category Archives: Aktuelles

Kinderchor spielte Musical

Musical Zachäus Zastermann

Am 18. März führte der Kinderchor unter der Leitung von Marion Huth das Musical Zachäus Zastermann von Klaus Heizmann im Familiengottesdienst auf. Die kleinen Schauspieler, Sänger und Sängerinnen beeindruckten mit einer großartigen Leistung. Die Kulissen (Heiner Huth) und die Kostüme (Marion Huth) unterstützten die Spielfreude und die Geschichte des Zastermanns, der sich nach der Begegnung mit Jesus von Grund auf veränderte. Danke an alle aktiven Eltern, die beim Auf-und Abbau, Soufflieren und Mitdenken geholfen haben.

Marion Huth

Großzügiger Osterhase

Osterspaziergang 2018 (Foto: Dr. Geerd Meyer)

Was hat der Osterhase doch wieder alles im Wald über Seeheim versteckt und nicht wieder gefunden. Daher hat er uns, die Kinder des Kindergottesdienstes, zum Suchen zu Hilfe gerufen. So sind am Ostersonntag viele Kinder den Hang hinaufgestiegen, um ihren Kindergottesdienst in österlicher Freude zu feiern. Begonnen haben wir unseren Gottesdienst mit einem Rückblick auf die Karwoche. Die dann folgenden Ereignisse der Grablegung, Wiederauferstehung und Jesu Begegnung mit den Frauen am Grab wurden durch Bilder und entsprechende Symbole in Form eines Kreuzes dargestellt. Im Anschluss sind wir auf den Osterbrauch der bunten Eier eingegangen. Jedes Kind konnte sich selbst ein Kunststoffei mit Acrylfarben färben. Jetzt war die Spannung ins Unendliche gesteigert und alle sind voller Freude in den Wald ausgeschwärmt. Wie sich herausstellte war der Osterhase wieder sehr großzügig. Als alles gesammelt und  gefunden war  wurde gerecht unter allen Kindern aufgeteilt und die mitgebrachten Körbchen gut gefüllt.

Auf dem Bild freuen sich die Kinder sowie Ihre Eltern über Eier in jeglicher Form.  Ein ganz großes Dankeschön geht an Frau Franziska Siebel und ihre Familie für die tatkräftige Unterstützung, die dazu beigetragen hat, dass auch dieses Jahr wieder ein schöner Gottesdienst gefeiert werden konnte.

Susanne Meyer

Gemeindehaus geschlossen

Pfarrer-Reith-Haus

Wie viele Gemeindefeste, regelmäßige Veranstaltungen, Jugend- und Gruppentreffen, Chorproben, Mittagstische, Kinderfröhlichkeit, Gottesdienste und – nicht zu vergessen – auch private Feiern im großen Saal hat das Pfarrer-Reith-Haus in den letzten 26 Jahren erlebt. Die intensive Nutzung blieb nicht ohne Spuren, die es nun zu beseitigen und zu modernisieren gilt. Geht es Ihnen auch so: wenn als selbstverständlich hingenommene Dinge plötzlich nicht mehr zur Verfügung stehen, erkennt man wieder ihren Wert. Natürlich war im Jahre 1992 mit dem Einzug der Gemeindegruppen in das Pfarrer-Reith-Haus der Unterschied zum alten Gemeindehaus in der Burgstraße unmittelbar erlebbar. Ein barrierefreier Zugang, ein Saal, in dem man Gottesdienst feiern kann und eine gut ausgestattete Küche wurden von der Gemeinde schnell angenommen. Nun muss das Pfarrer-Reith-Haus ein bis zwei Monate für die Renovierung geschlossen werden. Neben der dringend notwendigen Erneuerung der undichten Fenster im Dachgiebel sind nach mehr als 25 Jahren viele Erhaltungsreparaturen und die Beseitigung von Abnutzungsspuren notwendig. Dazu kommen aber noch sehr wünschenswerte Maßnahmen oder Anschaffungen, deren Finanzierung in Höhe von insgesamt ca. 40.000 EUR allerdings noch nicht gesichert ist:

  • Die Raumakustik im großen Saal gilt es zu verbessern, um auch für musikalische Veranstaltungen geeignet zu sein: Die vorhandenen Innenflächen im Saal sind sehr hart und reflektieren entsprechend stark und störend den Schall. Der Einbau einer gelochten Akustikdecke (125 qm) zwischen den Dachsparren der Holzdecke verspricht die besten Resultate, den Schall zu dämpfen.
  • Die noch aus der Burgstraße stammenden, über 40 Jahre alten Tische im kleinen Saal – genutzt von Jung und Alt – sollten ersetzt werden, da die Melaminharzoberflächen stark beschädigt sind. Damit würde auch mehr Flexibilität bei der veranstaltungsabhängigen Möblierung eröffnen werden.
  • Für Gäste, denen die Gemeinde im Notfall eine Herberge zur Verfügung stellt, soll eine Duschmöglichkeit installiert werden.
Damit Sie auch in Zukunft wieder ein einladendes und gastfreies, funktionstüchtiges Gemeindehaus nutzen können, bitten wir um Ihre Spende für die Finanzierung der oben beschriebenen Maßnahmen. Wenn Sie hierzu (steuerwirksam) beitragen wollen, überweisen Sie uns bitte Ihre Spende  auf das u.s. Spendenkonto unserer Gemeinde:
Das Spendenkonto der Kirchengemeinde: Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 19
BIC: GENODEF1VBD
Verwendungszweck „PRH“
Erwin Rieke

Dank für Kollekten & Spenden 2017

Die Frühjahrssammlung für das Diakonische Werk erbrachte im letzten Jahr eine Summe von 996 Euro. Bei der Herbstsammlung kamen 1.405 Euro zusammen. Jeweils 20% des Ergebnisses bleiben vor Ort für die Diakoniestation Nördliche Bergstraße, die restliche Summe kommt dem Landesverband Diakonie Hessen zugute.

Bei den Kollekten an Heiligabend, die traditionell für „Brot für die Welt“ gesammelt werden, kamen diesmal folgende Spendenergebnisse zusammen: Altenzentrum Seeheim 180,47 Euro, bei den drei Gottesdiensten in Seeheim 3.682,26 Euro und beim Gottesdienst in Malchen 700,19 Euro.

Beim gemeinsamen Erntedankgottesdienst in Malchen wurde eine Kollekte in Höhe von 446,77 Euro gesammelt. Dazu kamen durch die Aktion „Konfis backen Brote“ noch 231,30 Euro dazu, die ebenfalls an „Brot für die Welt“ gehen. Die Kollekte beim Weltgebetstag Surinam ergab 463,50 Euro. Diese Spenden werden für Projekte zugunsten der Förderung von Mädchen und Frauen verwendet.

Wir danken allen Spendern und Beteiligten!

Michael Maxin

Kinder krabbeln in Malchen

N. Schwarz © GemeindebriefDruckerei.de

Für Mittwoch, den 18. April von 16-18 Uhr lädt die Ev. Kirchengemeinde wieder zum Krabbelgruppen-Treff in den kleinen Saal der Bürgerhalle Malchen ein. Alle Eltern mit Kindern unter drei Jahren sind zum gegenseitigen Kennenlernen herzlich eingeladen, ebenso die Geschwisterkinder und Großeltern des Nachwuchses.

Für Getränke und Kuchen ist gesorgt. Die weiteren Treffen in Malchen für 2018: 13. Juni, 22. August, 17. Oktober (jeweils mittwochs 16-18 Uhr).

Ansprechperson:
Jutta Schiliro
Telefon(0 61 51) 59 44 18

Michael Maxin

Sommerzeit ist Offene-Kirche-Zeit!

Unsere Laurentius-Kirche ist nun schon seit dem Jahr 2010 in der Sommerzeit mittwochs von 16.00 bis 18.00 Uhr für Besucher geöffnet – also außerhalb von Gottesdiensten oder sonstigen Veranstaltungen. Immer wieder werde ich gefragt: „Kommt denn da überhaupt jemand?“ Die Antwort lautet eindeutig „Ja“. Von 2010 bis 2017 kamen insgesamt 1.177 (!) erwachsene Personen sowie in deren Begleitung eine recht stattliche Anzahl von Kindern. Auch in diesem Jahr heißt es nun wieder vom 28. März bis 24. Oktober: „Unsere Kirche ist offen. Treten Sie ein!“

Jürgen März

Renovierung des Pfarrer-Reith-Hauses

Pfarrer-Reith-Haus

Nach Ostern wird im April nach zweijähriger Planungsphase die Sanierung und Modernisierung des Pfarrer-Reith-Hauses erfolgen. Die großen Fensterelemente des Dachgiebels müssen dringend wegen Undichtigkeit erneuert werden, ebenso stehen zahlreiche Reparaturen an. Die Beleuchtung wird modernisiert und im großen Saal soll die Raumakustik verbessert werden.
Die nachträglich eingebaute und seinerzeit von Reinhold Wild gespendete Galerie des Foyers darf lt. Baudezernat der EKHN nicht mehr als Versammlungsfläche genutzt werden. Als raumprägendes Element des Eingangsbereichs wird sie erhalten, aber die vorhandene Wendeltreppe rückgebaut.
Das Gemeindehaus kann während der Sanierungszeit nicht genutzt werden. Alle Gruppen, die sich dort treffen, müssen auf andere Versammlungsstätten der Kirchengemeinde oder Alternativen ausweichen.

Vielen Dank an die katholische St. Bonifatius-Gemeinde, die ihr Bischof-Colmar-Haus zur Verfügung stellt!

Imme Meyer

Renovierung der Orgel in Malchen

Orgel Malchen

Die Walcker Orgel in Malchen wurde im November 2017 zur technischen und klanglichen Überarbeitung in die Orgelbauwerkstatt Rainer Müller abtransportiert. Obwohl erst Ende Januar mit den Arbeiten begonnen wird, erfolgte der frühzeitige Abbau, da Schimmelbefall festgestellt worden war. So wurde der Platz geschaffen, um Heizung und eventuelle Feuchtigkeit an der Wand überprüfen zu können.
Es hat sich gezeigt, die Wand ist nicht nass. Die Gesamtkosten für den Orgelumbau wurden mit 16.500 EUR angesetzt. Die Kosten können noch steigen, weil der Orgelmotor eventuell ausgetauscht werden muss. Er wurde wegen Unzugänglichkeit seit der Kirchenrenovierung in den 80er Jahren nicht mehr gewartet. Orgelbauer Rainer Müller wird eine Möglichkeit einbauen, damit der Orgelmotor in Zukunft regelmäßig geölt werden kann. Erfreulicherweise wurden bis Ende Dezember 10.500 EUR für die Orgelrenovierung gespendet. Anträge auf Zuschüsse wurden an die EKHN in Darmstadt und die Dekanatsstiftung gestellt. Einen genauen Zeitpunkt der Fertigstellung konnte Rainer Müller noch nicht zusagen. Vieles zeigt sich erst, wenn die Orgel komplett zerlegt ist. Vermutlich wird es im Mai so weit sein.
Für die Übergangszeit steht das digitale Orgelpositiv der Seeheimer Laurentiuskirche zur Verfügung. Im Jahr 2008 war die Bosch Orgel in der Laurentiuskirche erfolgreich umgebaut und erneuert worden. In diesem Jahr geschieht dies mit der Walcker Orgel in Malchen. Wie wunderbar, dass die Kirchengemeinde Seeheim-Malchen das kulturelle Erbe der Orgelmusik und des Orgelbaus so herausragend fördert. Gerne kann für die Malcher Orgel gespendet werden.

Die Bankverbindung:
Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Verwendungszweck: Orgel Malchen
Volksbank Darmstadt Südhessen eG
IBAN: DE39 5089 0000 0037 1790 19

Marion Huth

Laurentiuskirche in der Kirchen-App

Unsere Laurentiuskirche ist jetzt in der Kirchen-App aufgeführt. Mit der Kirchen-App erfahren Interessierte viel Wissenswertes über die jeweiligen Kirchen. Neben einer Umkreissuche, neben Adressen, Kontakten, Öffnungs- und Gottesdienstzeiten werden zu vielen Kirchen auch Hintergrundinformationen geboten. So können Besucherinnen und Besucher in die Baugeschichte eintauchen oder Besonderheiten des Raumes kennenlernen. Einige Kirchen lassen sich zusätzlich über einen Audioguide erkunden. Einzelne Stationen im Kirchenraum werden dabei kunsthistorisch und theologisch erschlossen. Bei uns steht in der Sommerzeit mittwochs von 16 bis 18 Uhr ein erfahrenes und freundliches Team bereit, um den Besuchern Fragen zu beantworten.

  

Erwin Rieke

Moppi und Peter

Eine unserer Redaktionsmitarbeiterinnen, Martina Graf, hat zusammen mit ihrem Mann Hans-Dieter, die beide einem kleinen Team ehrenamtlich forschender Regionalhistoriker angehören, das sich u. a. mit der Geschichte rheinhessischer Juden beschäftigt, ein Kinderbuch verfasst.

In ihrem bebildertem Kinderbuch beschreiben Martina und Hans-Dieter Graf die Geschichte zweier Hunde während der Nazi-Zeit. Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass es diese Hunde – und die dazugehörigen jüdischen Familien – tatsächlich gegeben hat. Der Freund des Autorenehepaares, Raymond Wolff, ist ein Nachkomme einer dieser Familien und hat ihnen diese Geschichte erzählt. Die Autoren erwecken die Hunde zu neuem Leben und lassen den Leser Anteil nehmen an den Veränderungen der Lebensumstände bedingt durch die Repressalien der Nazi-Zeit. Moppi muss mit seiner Familie vom Land in Stadt ziehen, die Söhne seiner Familie werden schon bald nach Amerika fliehen und er mit den Eltern alleine zurückbleiben. Und auch Peter muss sich zeitweilig von seinem Frauchen trennen und überlebt später die Auswanderung nach Amerika leider nicht. In klaren, aber liebevollen Worten erzählen Martina und Hans-Dieter Graf von den Schrecken der Unterdrückung und Verfolgung der Juden, ohne zu ausführlich zu werden. Das macht das Buch zu einem geeigneten Einstieg ins Thema für Kinder ab ca. zehn Jahren. Allerdings ist es nicht unbedingt ein Buch zum alleine Lesen, zu viele Fragen werden aufkommen, die beantwortet sein wollen.

Doch gerade das macht das Buch zu einer wertvollen Gesprächshilfe über ein Thema, das manche heute gerne vergessen möchten, das aber nicht verdrängt werden darf, wenn die Geschichte sich nicht wiederholen soll.

Am 9. Februar um 15.00 Uhr findet im Rahmen der „Begegnungsstätte“ im Pfarrer-Reith-Haus eine Buchvorstellung mit Lesung und Diskussion statt.

Kerstin Hartmann