Category Archives: Aktuelles

Gedenken an Novemberprogrome

Die Evangelische Kirchengemeinde Seeheim-Malchen und die Kommune Seeheim-Jugenheim wollen gemeinsam an die Novemberprogrome von 1938 erinnern. Sie waren damals der Auftakt für die systematische Verfolgung und Ermordung der Juden während der Nazi-Herrschaft in Deutschland. Die Gedenkveranstaltung findet in diesem Jahr schon am Sonntag, dem 8. November, um 17 Uhr auf dem Sebastiansmarkt statt. Dort hängt die Gedenktafel für die jüdischen Opfer in Seeheim-Jugenheim.

Die Teilnehmenden sind herzlich eingeladen, einen kleinen Stein mitzubringen. Damit soll – ähnlich dem Brauch im Judentum, einen Stein zur Ehrung der Toten auf die Gräber zu legen – ein Davidstern aus den steinernen Fundstücken als Zeichen des Gedenkens und der Achtung entstehen.

Danke für die Musik!

Als Kirchenvorstand unserer Gemeinde möchten wir uns herzlich bedanken bei allen, die seit März, also seit dem Beginn der pandemiebedingten Ausnahmezeit, in unseren Gottesdiensten als Sängerinnen und Sänger ehrenamtlich mitwirken. Das sind zum einen viele Mitglieder des Kirchenchores, die sich freiwillig für den Gesang zur Verfügung stellen, zum anderen aber wirkten auch bei den Konfirmationen am 6.9. und am 27.9. beteiligte Eltern mit und brachten sich musikalisch ein. Da für die Gemeinde Singen leider immer noch nicht erlaubt war und ist, genießen wir die Lieder, die das jeweilige Ensemble vorträgt, umso mehr. Vielen Dank auch an Frau Huth für die musikalische Leitung, für die Beratung bei der Auswahl der Lieder, und an unsere Kirchenband Kraftstoff, die uns mit frischer Kraft immer wieder schwungvoll begleitet.

Pfarrerin E.M.Loggen und Pfarrer C. Sames für den Ev. Kirchenvorstand

Leere Kassen trotz Kollektenbons

Foto: Gemeindebrief.de – Lotz

Die Einführung der Kollektenbons, die man im Pfarramt erwerben kann, hat anfangs positive Ergebnisse gezeigt. Ein Grund dafür mag in der steuerlichen Absetzbarkeit der Kollekten für diakonische Zwecke und für die eigene Gemeinde liegen. Da mit der Corona-Pandemie die Weitergabe des Klingelbeutels durch die Bankreihen nicht mehr erlaubt war, werden nur noch die Pflichtkollekten bzw. die freien Kollekten nach dem Gottesdienst am Ausgang eingesammelt. Seit sechs Monaten fehlen also Kollek- ten in Summe von drei- bis viertausend Euro für die Aufgaben in der eigenen Gemeinde. Diese Aufgaben sind sehr vielfältig und können nicht vollständig aus dem Haushalt finanziert werden. Defizite wurden bisher aus der Kollektenkasse ausgeglichen. Zu den defizitären Aktivitäten und Planungen gehören:

  • Der Gemeindebrief „LAURENTIUS“
  • Die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Konfirmandenarbeit
  • Verbesserung der Raumakustik des großen Saals im Pfarrer-Reith-Haus
  • Schönheitsreparaturen Laurentiuskirche: die Außenrenovierung der Kirche und die Renovierung der Buntglasfenster rückt nur langsam in der Prioritätenliste der EKHN hoch. Mit Ihren Spenden sind aber die dringendsten Verbesserungen zu finanzieren.

Wenn Sie uns bei diesen Aufgaben der Gemeinde unterstützen wollen, können Sie Ihren Beitrag auf unser Konto überweisen. Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihre Unterstützung. Eine Spendenbescheinigung bekommen Sie gleich nach Eingang der Überweisung.

Evangelische Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt-Südhessen

IBAN: DE39 5089 0000 0037 1790 19

Erwin Rieke

Rufen Sie einfach an …

Nach Abschluss einer Testphase, hat sich der Kirchenvorstand für die Fortführung der Predigt/des Gottesdienstes per Telefon entschieden. Dadurch können wir nun unseren Dienst auch mit der Ortsvorwahl von Seeheim-Jugenheim anbieten.

Bitte beachten Sie hierbei die neue Rufnummer. Diese lautet:

(06257) 9 36 88 80

 

In diesen Zeiten, in denen wir in der Laurentiuskirche nicht alle Plätze besetze können und wir in der Kirche in Malchen leider gar keinen Gottesdienst feiern können, wollen wir Ihnen aktuelle Kurzgottesdienste oder Predigten über Telefon anbieten. Wenn Sie für Ihr Telefon einen Pauschaltarif (flat rate) haben, fallen keine weiteren Telefongebühren an. Ohne einen solchen Tarif hängt es von Ihrem Vertrag (Festnetz oder Handy) ab, welche Gebühren pro Minute anfallen.

Geben Sie diese Information auch gerne an Nachbarn, Verwandte usw. weiter, die eventuell gerne unseren Gottesdienst hören wollen, aber keinen Internet-Zugang oder keine Lautsprecher am PC besitzen.

Erwin Rieke

Zeugen früherer Zeiten

Im Frühjahr erhielt die evangelische Kirchengemeinde eine Anfrage von einem Mitglied einer Gruppe von Ahnen- und Familienforschern, die ein Projekt zur Erfassung von Grabsteinen ins Leben gerufen hat. Erbeten wurden Informationen zu den alten Grabsteinen, die an der Laurentiuskirche aufgestellt bzw. angebracht sind. Die Anfrage wurde an mich weitergeleitet: Vielleicht könne ich sie beantworten. Mir aber wurde erst einmal bewusst: Ich bin hunderte Male im Laufe meiner Dienstzeit an diesen alten Grabsteinen vorbeigegangen, aber ich habe sie nie so eingehend betrachtet und ihre Inschriften gelesen, dass ich aus der Erinnerung Näheres hätte dazu sagen können. Daran immerhin erinnerte ich mich, es müsse im „Heimatbuch Seeheim-Jugenheim“ dazu etwas nachzulesen sein vom Heimatforscher Rudolf Kunz. Das war ein erster Hinweis, den ich weitergeben konnte. Damit aber war auch mein eigenes Interesse geweckt, und ich begab mich auf weitere Spurensuche. Nun erzählen die Grabsteine an der Laurentiuskirche mir aus früheren Zeiten in Seeheim. Etwas davon will ich hier weitergeben.

Der Grabstein links neben dem Haupteingang der Kirche erinnert an einen Lehrer: Christoph Müller, 1658 geboren, wurde mit 23 Jahren Schulmeister in Michelstadt. 1683 wurde er Lehrer in Ober-Ohmen, kehrte 1693 als Schulmeister nach Michelstadt zurück und hatte schließlich von 1711 bis zu seinem Tod 1743 die Schulmeisterstelle in Seeheim inne. In seiner ersten Michelstädter Dienstzeit hat er seine Ehefrau Anna Catharina geb. Küchler kennengelernt. An sie erinnert der Grabstein am südlichen Seiteneingang der Laurentiuskirche. Die beiden hatten 11 Kinder. Wie viele das Erwachsenenalter erreichten, ist mir nicht bekannt. Das aber lässt sich dem Familienbuch Seeheim entnehmen: Eine 1701 geborene Tochter Anna Catharina schloss 1734 die Ehe mit dem Lehrer Johann Balthasar Berger. Dieser wird ab 1734 als Adjunkt (Amtsgehilfe) des Seeheimer Schulmeisters geführt, 1736 auch einmal Schulmeister genannt. Jedenfalls hat er dann von 1743 – 1770 die Schulmeisterstelle in Seeheim inne und damit seinen Schwiegervater beerbt.  (mehr …)

Lebendiger Adventskalender 2020 – Adventsfenster gesucht

30°C im Schatten und ein Artikel zum Advent? Keine Sorge, wir wollen den Advent nicht vorverlegen, aber müssen wie immer frühzeitig planen. Auch dieses Jahr wollen wir mit einem „Lebendigen Adventskalender“ kurze Pausen gestalten, in denen wir uns mit anderen Menschen draußen und mit Abstand treffen und uns auf die Adventszeit einstimmen. Vom 1. bis 24. Dezember wird – mit einigen wenigen Ausnahmen – jeweils um 18 Uhr immer vor einem anderen Haus ein Adventsfenster „geöffnet“. Bei einem kleinen Programm von ca. 15 Minuten mit verschiedenen Elementen soll der Advent als besondere Zeit in unser Bewusstsein rücken.

Haben Sie Interesse als Gastgeber eins dieser „Adventsfenster“ zu gestalten? Wir freuen uns über neue Interessierte ebenso wie Erfahrene. Bitte melden Sie sich bis zum 1. Oktober beim Organisationsteam und nennen uns mehrere mögliche Termine. Daraus erstellen wir einen Zeitplan. Im November wird dann noch ein Informationstreffen angeboten, bei dem konkrete Fragen zur Durchführung geklärt werden können, insb. auch zu den aktuellen Corona-Bedingungen. Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns über rege Beteiligung und hoffen auf alte und neue Adventsfenster in Seeheim und Malchen!

Franziska Siebel
E-Mail
Telefon (06257) 91 89 770
Kirsten Sames
E-Mail
Telefon (06257) 83365

Herbstsammlung der Diakonie Hessen

Krisen gehören zum Leben genauso wie die schönen Seiten. Die schönen Seiten zu teilen fällt leichter, als sich in einer Krise jemandem anzuvertrauen. Oft sind Menschen aus der eigenen Familie, aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis erste Kontaktpersonen. Sie können zuhören, trösten und vielleicht auch den einen oder anderen Tipp geben. Aber manchmal ist es wichtig, seine Probleme mit jemandem zu besprechen, der gerade nicht zur Familie oder dem Freundeskreis gehört.

In den Kirchengemeinden und regionalen diakonischen Werken gibt es gut ausgebildete Mitarbeitende, die im Umgang mit Krisen geschult sind. Einen Weg aus der Krise zu finden und in schwierigen Zeiten gemeinsam eine Perspektive zu entwickeln, ist Gold wert.

Für wichtige Bereiche und besondere Projekte, für die keine staatlichen oder kirchlichen Ressourcen bereitgestellt werden, ist die Diakonie auf Spenden angewiesen. Deshalb bitten wir Sie: Beteiligen Sie sich an der Herbstsammlung der Diakonie Hessen, damit wir Krisen gemeinsam bewältigen können. Ihr regionales Diakonisches Werk versteht sich als Verstärkung zu den diakonischen Aktivitäten Ihrer Kirchengemeinde.

Wir danken Ihnen für Ihre Verbundenheit und grüßen Sie herzlich

Spendenkonto
IBAN: DE61 5089 0000 0037 1791 08

 

Kreditinstitut: Volksbank DA-Südhessen

Verwendungszweck: Diakonie-Sammlung

Eva-Maria Loggen, Gemeindepfarrerin
Edda Haack, Leiterin des Diakonischen Werkes Darmstadt-Dieburg

Chorfenster der Laurentiuskirche beschädigt

Am 25. Juni wurde gegen 19 Uhr eine Scheibe des Chorfensters von außen eingeschlagen Neben einer äußeren Klarglasscheibe ging leider auch das Bild vom Adam in dem dahinter liegenden Bleiglasfenster zu Bruch. Die zu dieser Zeit in der Kirche Anwesenden, die nach einer Schrecksekunde nach außen liefen, konnten aber niemanden dingfest machen. Auch die Befragung der Friedhofsbesucher führte zu nichts. Die Polizei wurde verständigt und hat eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Eine Glastechnikfirma aus Darmstadt hat ein neues Klarglasfenster eingesetzt und das beschädigte Teil des Bleiglasfensters zur Reparatur mitgenommen. Wir hoffen, dass das Bild des Johannes wieder hergestellt werden kann.
Da es überhaupt keine Anhaltspunkte über den Täter oder ein Motiv gibt, wird die Aufklärung des Ereignisses kaum voran kommen, wenn nicht doch jemand zufällig etwas beobachtet hat.

Der Kirchenvorstand

Gottesdienst an Pfingsten

Foto: epd bild (Mosaik im Portal des Berliner Doms mit Darstellung einer Taube als Symbol des Heiligen Geistes)

Erster Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr mit Mitwirkung der Konfirmandinnen und Konfirmanden. Um ca. 10.50 Uhr folgt der 2. Gottesdienst für die Eltern der Konfirmandinnen und Konfirmanden.
Anschließend Ausstellungseröffnung der Kunstobjekte der Konfis zu Pfingsten mit der Kirchenband und einem musikalischem Programm bis ca. 16 Uhr.

 Musikalische Impressionen zu Pfingstsonntag

 

 

Zusätzlich bieten wir noch eine Interaktive Schnitzeljagd (Actionbound) für Familien zur Pfingstgeschichte an, dieser wird ab Samstag den 30. Mai freigeschaltet.

 Download Actionbound

 

Pfarrer Christoph Sames