Category Archives: Aktuelles

Einladung zur Schiffstaufe der Arche Noah II

Die Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen & der Ev. Laurentius Kindergarten laden ganz herzlich zur Schiffstaufe der Arche Noah II am Donnerstag, den 26. September 2019 um 16:00 Uhr an der Arche auf dem Außengelände des Laurentius-Kindergartens, Grundweg 33 in Seeheim mit Pfarrer Sames, den Kindern & dem Kindergartenteam mit anschließendem Umtrunk ein.

Wir freuen uns auf Euch!

Pfr. Sames und das Kindergartenteam

Adventsfenster für ‚Lebendiger Adventskalender 2019‘ gesucht

Auch dieses Jahr wollen wir mit einem „Lebendigen Adventskalender“ kurze Pausen gestalten, in denen wir uns mit anderen Menschen treffen und uns auf die Adventszeit einstimmen. Vom 1. bis 24. Dezember wird – mit einigen wenigen Ausnahmen – jeweils um 18 Uhr immer vor einem anderen Haus ein Adventsfenster „geöffnet“. Bei einem kleinen Programm von ca. 15 Minuten mit verschiedenen Elementen soll der Advent als besondere Zeit neu in unser Bewusstsein rücken.

Haben Sie Interesse, als Gastgeber eins dieser 18 „Adventsfenster“ zu gestalten? Wir freuen uns über neue Interessierte ebenso wie Erfahrene. Bitte melden Sie sich bis zum 1. Oktober beim Organisationsteam und nennen uns möglichst mehrere mögliche Termine. Daraus erstellen wir einen Zeitplan. Im November wird dann noch ein Informationstreffen angeboten, bei dem konkrete Fragen zur Durchführung geklärt werden können. Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns über rege Beteiligung und hoffen auf alte und neue Adventsfenster in Seeheim und Malchen!

Anmeldung über Frau Franziska Siebel, franzi.siebel@t-online.de
Frau Kirsten Sames, ksames@gmx.de
oder über unser Gemeindebüro

„Grüner Hahn“ in Seeheim-Malchen gestartet

Klimaschutz und Biodiversität sind in aller Munde: die Sommer werden heißer, Trockenheit und Überschwemmungen sind an der Tagesordnung, Wildtiere und Pflanzen haben immer weniger Platz zum Leben neben unseren Häusern, Straßen, Industriegebieten, Weiden und Ackerflächen. Der Klimanotstand wird diskutiert, Politiker überschlagen sich, den Klimaschutz auf ihre Agenda zu nehmen. Eine Resolution jagt die andere. Was bisher fehlt, sind konkrete Handlungen, die CO2 einsparen und mehr Raum für Tiere und Pflanzen schaffen.

Die Kirchengemeinde Seeheim Malchen wird deshalb jetzt aktiv und beginnt, das Klimaschutzprogramm der EKHN, den „Grünen Hahn“ in der Gemeinde umzusetzen. Unter dieser Rubrik wird im Laurentius künftig regelmäßig von Aktivitäten und Fortschritten bei diesem Prozess berichtet.

Der Traum von der nachhaltigen Kirchengemeinde wird wahr

Beim Zertifizierungsprozess „Grüner Hahn“ wird die Kirchengemeinde Schritt für Schritt zu einem Ort, an dem umweltfreundliches und nachhaltiges Handeln alltäglich gelebt wird: Ein Umwelt-Team misst mit Unterstützung von Haupt- und Ehrenamtlichen Energie- und Wasserverbrauch, die Kirchengemeinde beschließt Einsparmöglichkeiten und setzt sie um. Wildtiere und -pflanzen bekommen mehr Raum auf den kirchlichen Grundstücken, Haupt- und Ehrenamtliche erkunden, wo sie ökologisch produzierte, regionale und fair gehandelte Produkte einsetzen können und sammeln kreative Ideen, die das Leben in den Kirchengemeinden nachhaltiger gestalten. Dabei können oft erhebliche (Energie-)Kosten eingespart werden. Mit dem Geld können die manchmal teureren, nachhaltigen Produkte eingekauft werden.

Umwelt-Team mit Helmut Jockel und Gästen im Pfarrfeld

Um Pfarrerin Eva Maria Loggen hat sich ein Umweltteam gebildet, dem derzeit der kirchliche Um- welt-Auditor Clemens Fricke, weiterhin Hans Jürgen Eberle, Prof. Dr. Manfred Kluge, NABU-Ortverbandsvorsitzender Tino Westphal, Dekanats-Referentin Sabine Allmenröder, Laurin Zeissler und Heidi Kraft angehören. Am 3. Mai diesen Jahres hat der Kirchenvorstand Seeheim-Malchen beschlossen, den „Grünen Hahn“-Zertifizierungsprozess zu starten. Seitdem hat sich das Umweltteam dreimal getroffen und dabei auch das Pfarrfeld „Am Pfungstädter Viehweg“ am nördlichen Blütenhang in Augenschein genommen.

Auftakt für den Grünen Hahn beim Erntedankfest am 20. Oktober

Beim Erntedankfest am 20. Oktober in Malchen wird der „Grüne Hahn“ nun offiziell vorgestellt. Ein erster Entwurf der Umweltleitlinien kann diskutiert und ergänzt werden, kreative Ideen und Vorschläge werden gesammelt. Es gibt Informationen zur Vermeidung von Plastikmüll, zu umweltverträglichen Reinigungsmitteln und zur Unterstützung von Insekten, Vögeln und Blühpflanzen auf kirchlichen Grundstücken. Die NABU-Ortsgruppe mit ihrer Jugendgruppe „Wühlmäuse“ wurde zur Mitwirkung angefragt.

Der frisch gewählte Umweltbeauftragte für den Grünen Hahn wird vorgestellt. Auf ihn und das Umweltteam wartet als nächstes die Bestandsaufnahme aller Verbrauchsstellen in den Gebäuden der Kirchengemeinde und der Kindertagesstätte. Erst wenn die Verbrauchswerte bekannt sind, können Einsparmaßnahmen geplant und Einsparungen gemessen werden.

Umweltteam tagt wieder im September

Die nächste Sitzung des Umweltteams findet am 17. September um 18.30 Uhr im Alten Pfarrhaus, Bergstraße 3, in Seeheim statt. Gäste und Verstärkung für das Umweltteam sind herzlich willkommen!

Sabine Allmenröder

Christbaum gesucht

Christbaum 2015

Für unsere Laurentius-Kirche suchen wir einen ca. 5 m hohen Christbaum, der in der Weihnachtszeit den Chorraum schmücken und uns alle erfreuen soll. Wenn jetzt bei der herbstlichen Gartenpflege vielleicht der Entschluss reift, einen zu groß gewordenen Baum zu entfernen, dann lassen Sie uns das bitte wissen. Wir sind sehr dankbar, wenn Sie uns den Baum zur Verfügung stellen. Beim Fällen und beim Transport sind wir behilflich.

Sie erreichen uns im Ev. Gemeindebüro unter Tel. (0 62 57) 8 13 88.

Erwin Rieke

Kirchenpreis für „Zeichen der Hoffnung“

Ein Zeichen der Hoffnung – so hat einer unserer Gäste unsere Begegnung in Kolberg genannt. „Zeichen der Hoffnung – Znaki Nadziei“ – so heißt auch der Verein, der seit über 40 Jahren polnische KZ-Überlebende zu Erholungsfreizeiten einlädt. In diesem Jahr waren mein Mann und ich wieder in Kolberg an der polnischen Ostseeküste und haben abwechslungsreiche Tage mit 17 Gästen verbracht. Der Älteste war 97 Jahre alt, die Jüngste 74 Jahre – sie wurde 1945 auf dem Todesmarsch aus dem KZ Auschwitz geboren. Auch wenn die Verständigung mit meinen geringen Polnisch-Kenntnissen nicht einfach war, haben wir eine gute Zeit miteinander erlebt. Gemütliche Kaffeerunden, Spaziergänge auf der schönen Strandpromenade von Kolberg und vor allem Musik hören und tanzen – so verging die Zeit fast zu schnell. Was unser Miteinander für die Menschen bedeutet, die so Grauenhaftes durch die deutsche Gewaltherrschaft erlebt haben, brachte eine Teilnehmerin zum Ausdruck: „Dass wir hier zusammen so fröhlich sein können, ist ein Zeichen der Hoffnung für die Zukunft in Europa!“ Der Abschied fiel schwer – wer weiß, wer im nächsten Jahr noch dabei sein kann!

Die Arbeit der evangelischen Initiative „Zeichender Hoffnung“ wird in Polen vor allem von der Gemeinschaft der Evangelischen Kirchen begleitet und geschätzt. Als besondere Anerkennung wird in diesem Jahr am 31. August in Warschau der „Prinzessin Anna Wasa Kirchenpreis“ an „Zeichen der Hoffnung“ für den Beitrag zum Prozess der Versöhnung zwischen Polen und Deutschen verliehen. Zur Begründung heißt es unter anderem, dass die durchgeführten Projekte zur Linderung der Armut und zur Heilung der durch Krieg und Besatzung entstandenen Wunden beitrugen. Dadurch wurde eine neue Seite in der Geschichte der deutsch-polnischen Geschichte aufgeschla-gen.

Unsere Kirchengemeinde unterstützt „Zeichender Hoffnung“ mit regelmäßigen Kollekten und trägt damit dazu bei, dass die immer noch wichtige Arbeit fortgesetzt werden kann.

Elke Schulze

Unterstützungsmöglihkeiten und Wohnformen für Menschen mit Demenz

Referentin: Maren Ewald (Demenzzentrum StattHaus Offenbach)

Dienstag, 24. September 2019

Beginn: 19:30 Uhr im Evangelisches Gemeindehaus Alsbach,
Bickenbacher Straße 27

ab 19:00 Uhr
Büchertisch und Informationen zur AG Demenz

Der Eintritt ist frei. Um Spenden für unsere Arbeit wird gebeten.


BERATUNG und AUSKUNFT: (0 62 57) 23 40 oder (0 62 57) 99 80 890 oder
www.ag-demenz-bergstrasse.de

Die AG Demenz Nördliche Bergstraße ist eine ehrenamtliche, konfessionsübergreifende Arbeitsgruppe von haupt- und ehrenamtlichen Fachleuten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die sich regelmäßig im Evangelischen Gemeindehaus Alsbach treffen. Die AG ist Anlaufstelle für fachliche Beratung, Hilfe und Unterstützung für pflegende Angehörige im häuslichen Bereich.

Spendenkonto: Ev. Regionalverwaltungsverband Starkenburg-West, Stichwort “AG DEMENZ RT Nr. 60 98” Kreissparkasse Groß-Gerau, IBAN: DE36 5085 2553 0003 0065 09, BIC: HELLADEF1GRG

Träger und Veranstalter: Evangelisches Dekanat Bergstraße, Ludwigstraße 13, 64646 Heppenheim

Gemeinde unterwegs: Unsere Siebenbürgenfahrt vom 1. bis 9. Mai 2019

Kirsten Sames gab es uns am Morgen der Abfahrt in Seeheim mit auf den Weg: „Ich wünsche euch vor allem viele gute Begegnungen mit den Menschen in Siebenbürgen, denn das könnte den besonderen Reiz der Reise ausmachen!“ Wie Recht sie hatte!

Siebenbürgen

Unsere Reiseroute

Möglich war die von Birgit Geimer (ev. Dekanat Bergstraße) und Christoph Sames geleitete Studienfahrt, weil die Familie Sames im Vorjahr die Reiseroute erkundete und dabei auch die ihr bekannte Pfarrerfamilie Hildegard und Gerhard Servatius-Depner im rumänischen Mediasch besuchten. So konnten am 1. Mai 2019 23 Teilnehmer aus Seeheim und benachbarten Kirchengemeinden nach Sibiu (Hermannstadt) in Rumänien fliegen.Welche Eindrücke nimmt man mit, wenn man neun Tage lang weit östlich in Europa auf dem Balkan in einem geschichtsträchtigen, uns fremden Land unterwegs ist, das sich sowohl „Rumänien“, als auch „Siebenbürgen“ und „Transsylvanien“ nennt und in dem sich seit Jahrhunderten Menschen zu ihren bis heute unterschiedlichen nationalen Identitäten als „Siebenbürger Sachsen“, „Ungarn“, Rumänen“, „Roma“ etc. zugehörig fühlen?

Auf der Landkarte ist das von den Karpatenbögen umschlossene Siebenbürgen leicht zu erkennen. Entsprechend gab es bei vielen unserer insgesamt vierzehn Stationen der Reiseroute wunderschöne Blicke auf die zum Teil schneebedeckte Bergwelt.

Sambata

In den von uns besuchten Städten Sibiu (Hermannstadt), Brasov (Kronstadt) und Sighișoara (Schäßburg) haben vor allem die Siebenbürger Sachsen ihre Spuren hinterlassen. Deutsche Bauern und Handwerker, die z.B. aus Rheinlandpfalz, Rheinhessen und Umgebung stammten,  wurden ab dem 12. Jahrhundert von ungarischen Königen in das  kaum besiedelte Transsilvanien (‚jenseits der Wälder‘) geholt. Die Ungarn nannten die Neubürger Szaszok (Sachsen), die sie dringend auch für die Landesverteidigung gegen Mongolen-, Tartaren- und später auch Osmanen-Einfälle benötigten. Auf dem Land entstanden ab dem 13. Jahrhundert  die berühmten Siebenbürger Kirchenburgen,  die  Menschen und Vieh bei Überfällen schützen konnten. Mehr als 160 dieser Wehrkirchenanlagen sind noch erhalten,  manche davon UNESCO-Welterbe.

(mehr …)

Neue Tische und Stühle im Pfarrer-Reith-Haus

Im Jugendraum des Pfarrer-Reith-Hauses wurden bis vor wenigen Wochen Tische und Stühle benutzt, die noch aus dem alten Gemeindehaus in der Burgstraße stammten. Nach 40 oder 50 Jahren hatten diese nun wirklich ihre Schuldigkeit getan, die mit Melaminharz beschichteten Tischplatten blätterten ab und waren zerkratzt. Die alten Möbel wurden jetzt durch fahr- und klappbare Tische und farbige Stühle ersetzt. Der bisher von Grau und Dunkelbraun dominierte Jugendraum bekommt hierdurch zum einen eine jugendliche Note und ist zum anderen durch die Rollen an den Tischen viel schneller auf die jeweiligen Anforderungen hin anzupassen.

Die Anschaffung war allerdings nur durch zahlreiche Spenden und einen Beitrag der „Stiftung Laurentiuskirche“ möglich. Den Spendern und Spenderinnen sowie der Stiftung gebührt großer Dank.

Erwin Rieke