Category Archives: Aktuelles

Pfarrerin Eva Maria Loggen in Amt und Würden

Einführungsgottesdienst Eva Maria Loggen

Die Laurentiuskirche war voll besetzt zu Ehren von Eva Maria Loggen, unserer neuen Pfarrerin, als sie am Sonntag, 3. September von Dekan Arno Kreh in ihr Amt eingeführt wurde. Aber nicht nur Seeheimer und Malcher gaben ihr die Ehre, sondern auch Vertreter ihrer Vikariatsgemeinde am Bodensee und aus Gernsheim am Rhein, ihrer letzten Pfarrstelle, bevor sie den Dienst am Schuldorf antrat.
Seine Ansprache stellte Dekan Arno Kreh unter die Tageslosung aus Nehemia 8,8: Sie lasen aus dem Buch, dem Gesetz Gottes, Abschnitt für

Einführungsgottesdienst Eva Maria Loggen

Abschnitt und erklärten es, sodass man verstand, was gelesen wurde. Das sei eine der wichtigsten Aufgaben eines Pfarrers, so Gottes Wort zu verkündigen und zu erklären, dass es verstanden werden kann. Wie Luther schon forderte solle ein Pfarrer den Menschen „aufs Maul schauen“ und genau zuhören, um ihnen in Liebe Trost begegnen zu können. Bevor Arno Kreh zusammen mit ihrer Freundin Sonja Knöller und Pfrn. Ingeborg Verwiebe Eva Maria Loggen in ihr Amt einsegnete, dankte er noch den Pfarrern Dr. Alfred König und Michael Klesy, die nach dem Weggang von Monika Bertram die Vakanz gefüllt hatten und sprach die Hoffnung aus, nicht schon bald wieder zu einem Einsegnungsgottesdienst nach Seeheim kommen zu müssen.
Im Predigttext aus Jesaja 29, 17-24 (Die große Wandlung), gut 2800 Jahre alte Worte, sah Pfarrerin Loggen eine Herausforderung im Sinne der von Dekan Kreh gewünschten Erklärung zum Verstehen des Textes in heutiger Zeit. Sie hob hervor, wir können trotz unseres angehäuften Wissens nicht in die Zukunft schauen, nur an eine gute Zukunft glauben in Erwartung einer nahen Änderung. In diesem Sinne wünschte sich Pfrn. Loggen, dass in unseren Gemeinden „Ritter und Ritterinnen des Glaubens“ (nach Sören Kiekegard) unterwegs sind, die von außen nicht als solche erkennbar sind, die aber mit der Vision von einer besseren Welt im Herzen mutig für das eintreten, was auch Jesaja in seiner Friedensvision von der großen Wandlung sagt. Ohne Visionen werden wir jedoch zugrunde gehen.

Einführungsgottesdienst Eva Maria Loggen

Umrahmt wurde der feierliche Gottesdienst vom Kirchenchor und dem IONA-Chor (siehe Laurentius 09 Seite 14), dem Pfrn. Loggen mit drei KollegInnen selbst angehört. Der anschließende Empfang im sonnenbeschienenen Hof des Alten Pfarrhauses wurde mit Grußworten von Bürgermeister Olaf Kühn eingeleitet, der auf einen weitgespannten Bogen intensiver Zusammenarbeit von Kommune und Kirche hinwies, vom Kindergarten über die gemeinsame Betreuung von Asylanten bis zum Gedenken an die Opfer des Nazireichs. Wie Dekan Kreh unterstrich er, der Kirchengemeinde nunmehr eine Kontinuität in der Besetzung der Pfarrstellen zu wünschen. In Grußworten zweier Vertreter des Schuldorfs (Dietmar Burkhardt und Anne Mohns) wurde der Weggang der geschätzten Schulpfarrerin bedauert.

Unsere Ökumene-Partner Ursula Becker von der Kath. Gemeinde und Pfr. Jürgen Grün (Freie ev. Gemeinde), der ein Grußwort verleseneließ, betonten die 30jährige ökumenische Zusammenarbeit in der Praxis der Gemeindearbeit. Schließlich hieß Erwin Rieke namens der Kirchengemeinde Pfrn. Loggen nochmals herzlich willkommen und hob besonders das Verdienst ihrer beiden Kinder hervor, als Pfadfinder den Weg in unsere Gemeinde gefördert zuhaben, vermutlich, weil man im Pfarrhaus so nah an der Eisdiele wohne, was er mit entsprechenden Gutscheinen honorierte. Das Heimatbuch zum neuen Wohnort überreichte er jedoch zunächst an den Ehemann, da sie selbst durch Amtsantritt und hoffentlich baldigen Um- und Einzug kaum die Zeit habe, darin zu lesen. Mit dem Dank an alle ehrenamtlichen Helfer (Eisdielen-Gutscheine) und dem Wunsch, in der eigenen Amtszeit keine Neubesetzung einer Pfarrstelle erleben zu müssen, leitete er auf Eva Maria Loggen über. Sie dankte für alle guten Wünsche, die Geschenke und die aus nah und fern gekommen Freunde, Bekannten, Kollegen und Gemeindemitglieder und betonte, hinsichtlich der fertig zu stellenden Pfarrwohnung eine „intensive Naherwartung“ im Sinne des Predigttextes zu hegen. Damit endete der offizielle Teil des Empfangs und gab Raum für viele private Gespräche im Pfarrhof.

Hans Hrausek

5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt

Wie in den letzten Jahren backen auch in diesem Jahr die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Seeheim und Malchen wieder Brote zum Erntedankfest. Bäckerei Schwind unterstützt dankenswerterweise auch in diesem Jahr die Aktion „5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“.

Nach dem Backen werden die Brote in das Altenzentrum Seeheim und in die Bürgerhalle Malchen gebracht, wo sie nach den Erntedankgottesdiensten am 01. Oktober (10.00 Uhr Altenzentrum, 11.00 Uhr Malchen) gegen eine Spende verteilt werden. Der Erlös geht an Kinder- und Jugendbildungsprojekte in Ghana, El Salvador und Albanien.

Pfrin. Eva Maria Loggen

Es gibt wieder Kirchenwein!

Kirchwein

Kirchwein

Wir bieten wieder unseren guten Kirchenwein, Rotwein „Spätburgunder – trocken“ und Weißwein „Grauer Burgunder – trocken“, vom Weingut Manz in Weinolsheim zum Verkauf an.

Das Flaschenetikett ist speziell mit einem Bild unserer Laurentiuskirche versehen. Die Flaschen sind somit nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch ein schönes Geschenk für Freunde, Verwandte oder an sich selbst. Eine Flasche (0,75l) kostet 7,50 Euro. Von dem Preis geht ein Teil in den Spendentopf zur Bauunterhaltung unserer Laurentiuskirche.

Sie können den Wein käuflich erwerben bei:
Rosemarie Müller (Kirchenvorsteherin)
Im Schecken 28
64342 Seeheim-Jugenheim
Telefon (0 62 57) 8 53 45
E-Mail rosi-mueller@gmx.de

 

Rosemarie Müller

Vorstellung Pfarrerin Eva-Maria Loggen

Eva-Maria Loggen

Liebe Gemeindemitglieder!

Am 1. August 2017 werde ich meinen Dienst als Gemeindepfarrerin in Seeheim und Malchen beginnen. Nach 7 1/2 Jahren im Schuldienst, in denen ich als Schulpfarrerin und Schulseelsorgerin tätig war, kehre ich in die Kirchengemeinde zurück. Ende März hat mich der Kirchenvorstand Seeheim und Malchen zur Inhaberin der Pfarrstelle 1 gewählt. Am benachbarten Gymnasium des Schuldorfs habe ich eines der schönsten und interessantesten Fächer unterrichtet, die es an einer Schule geben kann, und dies tat ich bis zuletzt mit Freude und Begeisterung. Denn das „Fach Religion“ ist eines der klarsten, geheimnisvollsten, unbegreiflichsten, einleuchtendsten und aktuellsten Fächer zugleich. Natürlich gibt es Menschen, die nicht begreifen können, wie man daran Gefallen finden kann, denen die Tiefe und Weisheit des christlichen Glaubens bis zuletzt verborgen bleibt. So ist das eben! Damit kann und muss man leben. Ich habe jedenfalls in dieser Zeit, insbesondere auch in den vielen Gesprächen mit Kindern und Jugendlichen in der Schulseelsorge, wertvolle Eindrücke und Erfahrungen gesammelt und viel von ihnen gelernt. Ich freue mich sehr, Kindern und Jugendlichen aus dem Schuldorf in der Gemeinde wieder zu begegnen.

„Warum wollen Sie wieder in die Gemeinde?“  wurde ich vom Kirchenvorstand bei meiner Vorstellung gefragt. Letzten Endes waren es die an Schulen unseres Bildungssystems fortgesetzte Tendenz, ständig steigende Anforderungen in immer weniger Zeit unterzubringen, die fehlenden Orte und Zeiten der Ruhe, und nicht zuletzt Rationalisierungsmaßnahmen, die den Wunsch nach einer qualitativ anderen Zeit in mir aufkommen ließen. Die Schulen haben es heute – oder war das noch nie der Fall? – in keiner Hinsicht leicht. Doch das ist ein eigenes Thema. Für mich war es an der Zeit, zur Gemeindearbeit zurückzukehren, meine Zeit, Kraft, Erfahrungen und Zukunftswünsche wieder in das Leben einer Kirchengemeinde einzubringen. Ich wünsche mir für meine Familie, dass wir dort, wo wir nun bald leben werden, bei Ihnen in Seeheim und Malchen, uns zu Hause und willkommen fühlen können.

(mehr …)

Neubürgerempfang

Neubürgerempfang 2017

Sandra Leveringhaus und Petra Roßmann vom Kirchenvorstand machten beim Neubürgerempfang der Gemeinde Seeheim-Jugenheim charmante Werbung für die Gemeindegruppen der Kirchengemeinde. Sie benutzten dabei die Zusammenstellung aus dem „Laurentius“, ergänzt um illustrierende Fotos aus den Treffen der zahlreichen Gruppen.

Ende der Vakanzzeit in Sicht

Pfarrerin Eva-Maria Loggen

Der Kirchenvorstand hat in seiner Sitzung vom 27. März  2017 über die Besetzung der Pfarrstelle I entschieden.
Pfarrerin Eva-Maria Loggen wird ab Mitte August dieses Jahres Inhaberin der nach dem Ausscheiden von Pfrin. Bertram vakanten Pfarrstelle. Angesichts des Pfarrermangels freuen wir uns sehr, Frau Loggen für diese Stelle gewonnen zu haben.

Frau Loggen ist zurzeit Schulpfarrerin am Schuldorf Bergstraße und war davor im Vikariat und als Gemeindepfarrerin am Bodensee und in Gernsheim-Allmendfeld tätig. Bevor Frau Loggen mit ihrer Familie in das Alte Pfarrhaus einziehen kann, müssen dort noch einmal Handwerker tätig werden, um die zur Dienstwohnung gehörigen Zimmer im Dachgeschoss einzubauen.
Die Einführung von Pfarrerin Loggen ist für den 3. September 2017 geplant.

Erwin Rieke

Osterspaziergang und Kindergottesdienst

Osterspaziergang 2017 – Foto: A. Stengel

Unser jährlicher Osterspaziergang mit Kindergottesdienst fand dieses Jahr mit über 20 Kindern und deren Eltern am Ostersonntag statt. Ein besonderer Dank geht in diesem Jahr an Familie Paletta, die es mit Einsatz von groß und klein möglich gemacht hat, dass der Termin nicht ausfiel. Vielen Dank!

Pfarrer Christoph Sames

Orgel in Malchen muss saniert werden

04 Orgel in Malchen muss saniert werden

Orgel Malchen

Größere Arbeiten stehen bei der Orgel in der Malcher Kirche an. Sie ist innen stark verstaubt und weist leichte Spuren von Schimmelbefall auf. Es soll daher eine bessere Zugänglichkeit für Arbeiten im Innenteil der Orgel hergestellt werden, damit z. B. der Gebläsemotor ohne ein komplettes Vorrücken der Orgel gewartet werden kann.
Zu den weiteren Arbeiten gehören u.a. Ausbau und Überarbeitung des gesamten Pfeifenwerks, Überprüfung der Windlade auf Undichtigkeiten, Arbeiten im Bereich der Windkanäle, des Gebläses und des Balges, sowie eine Verbesserung der Spieltraktur. Außerdem sollen die Manualtastenbeläge überarbeitet werden. Wünschenswert wäre auch eine Vergrößerung des Abstands der Registerhebel.
Das Instrument, eine Stiftung der Malcher Bürgerin Louise Haese, wurde 1955 von der Ludwigsburger Firma E.F. Walcker hergestellt und kostete damals 4900 DM. Seit der großen Generalsanierung der Malcher Kirche in den 1980er Jahren sind die jährlich vorgeschriebenen Wartungen wohl nicht immer mit der notwendigen Sorgfalt durchgeführt worden, wie Dekanatskantorin Marion Huth nach dem Zusammenschluss der beiden Kirchengemeinden feststellen musste. Der Kirchenvorstand lies sich daher 2016 von einigen Orgelbauwerkstätten Kostenvoranschläge zur Sanierung vorlegen, die anschließend vom Orgelsachverständigen der EKHN gutachterlich bewertet wurden. Der Kirchenvorstand folgte im Dezember seiner Empfehlung und fasste den Beschluss, die rheinhessische Firma Rainer Müller mit der Orgelsanierung zu beauftragen, unter der Voraussetzung, dass der von einer noch zu benennenden Gruppe zu erstellende Kosten- und Finanzierungsplan für die Sanierung in Höhe von rund 16.400 bis maximal 20.000 Euro vom Kirchenvorstand sowie kirchenaufsichtlich genehmigt wird.
Die notwendige Sanierung ist für die Kirchengemeinde Seeheim-Malchen aus laufenden Haushaltsmitteln allein nicht zu finanzieren. Mittel der Landeskirche werden beantragt werden müssen. Aber auch das wird nicht reichen. Deswegen ist die Gründung eines Arbeitskreises nötig, der sich Gedanken darüber macht, wie das Projekt „Orgelsanierung“ mit Spendenaktionen über die Bühne gebracht werden kann. Vielleicht findet sich ja auch ein wohlmeinender Großspender, der die Kirchengemeinde unterstützt – genau wie damals Louise Haese.

Einzahlungen bitte an: Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG
Verwendungszweck: Orgel in Malchen
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 19

Interessierte, die die Kirchengemeinde auf dem Weg der Orgelsanierung voranbringen wollen, mögen bitte mit dem Büro der Kirchengemeinde Kontakt aufnehmen.

Michael Maxin

Pfarrer Michael Klesy stellt sich vor

Michael Klesy

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ich habe die große Freude, mich Ihnen als Ihr neuer Pfarrer in Seeheim und Malchen für die Übergangszeit bis zur Neubesetzung der Pfarrstelle einmal kurz vorzustellen.
Mein Name ist Michael Klesy, ich bin 59 Jahre jung, habe zwei erwachsene Kinder, bin seit dem vergangenen September jetzt auch Opa und lebe in Dreieich-Götzenhain.
Stationen meines Lebensweges waren nach der Schulzeit zunächst eine Ausbildung zum Stuckateur, Zivildienst in einem Kinderheim, Abitur, Studium in Mainz und Tübingen, Lehrvikariat in Offenbach-Bürgel bei Pfr. Willfried Ostheim, der inzwischen hier im Dekanat als Ruhestandspfarrer lebt. Anschließend war ich dann als Gemeindepfarrer in Biedenkopf-Wallau, Biebertal und Obertshausen tätig.
Meine Motivation zum Pfarrberuf ist ganz wesentlich geprägt durch das persönliche Bekenntnis des Apostels Paulus am Anfang seines Römerbriefes, das mir bei meiner Konfirmation mit auf den Weg gegeben wurde:

Röm. 1,16: „Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben.“

Ich freue mich sehr über eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen in allen Bereichen kirchengemeindlicher Arbeit, viele anrührende Gottesdienste, herzliche Begegnungen, persönliche Kontakte und gute Gespräche! Gott, der Herr, segne Sie, Ihre Familie und die ganze Gemeinde!

Ihr Pfarrer Michael Klesy

Lebendiger Adventskalender 2016

Lebendiger Adventskalender in Malchen unter der Dorflinde

Lebendiger Adventskalender in Malchen unter der Dorflinde

Die Premiere des „Lebendigen Adventskalenders“ in Seeheim und Malchen fand großen Zuspruch. Zu ganz unterschiedlichen Programmen der verschiedenen Gastgeber kamen jedes Mal zwischen 10 und 30 Besucher, um gemeinsam zu singen, eine Weihnachtsgeschichte, ein Gedicht oder auch ein kleines Theaterstück zu hören und zu sehen und vor dem geschmückten Adventsfenster bei Punsch, Glühwein, Gebäck, Kuchen oder heißer Suppe anschließend miteinander ins Gespräch zu kommen. Auf diese Weise wurden Begegnungen und Gespräche ermöglicht und Menschen zusammengebracht, die sich sonst vielleicht nicht getroffen hätten.

Martina Graf