Category Archives: Aktuelles

Noch immer Hilferufe vom Dach der Welt

12 Noch immer Hilferufe vom Dach der Welt reuters-web-e1In den letzten Apriltagen haben mehrere schwerste Erdbeben vor allem den Himalaya-Staat Nepal in seinen am dichtesten besiedelten Zonen so nachhaltig erschüttert, dass tausende Menschen ums Überleben kämpfen, weil ihnen Nahrung, ein Dach über dem Kopf und medizinische Versorgung fehlen und durch die nachhaltig beschädigte Infrastruktur auch nicht schnell zur Verfügung gestellt werden können.

Zwar sind gleich nach der Katastrophe viele Gelder gespendet worden, aber sie reichen nicht aus, um die unvorstellbare Not lindern zu können.

Bitte lassen Sie nicht nach in ihrer Hilfsbereitschaft und geben Sie weiterhin von dem, was Sie erübrigen können.

Partner der Diakonie Katastrophenhilfe aus dem weltweiten kirchlichen Netzwerk der ACT Alliance haben bereits unmittelbar nach dem Beben erste Hilfsmaßnahmen eingeleitet. Oberste Priorität war und ist, die Überlebenden schnellstmöglich mit sauberem Trinkwasser, und Nahrungsmitteln zu versorgen. Da viele Häuser zerstört oder unbewohnbar geworden sind, arbeiten die Helfer weiterhin unter Hochdruck daran, Notunterkünfte und Planen zum Schutz vor Regen und Kälte bereitzustellen. „Viele Betroffene verbringen seit dem Beben noch immer Nächte im Freien aus Furcht vor Nachbeben“, berichten Helfer. Von ihrer Basis in Kathmandu aus organisiert das Notfallteam der Partner die Hilfe vor Ort.

Die Einrichtungen der Partner blieben zum Glück unversehrt. Alle Mitarbeitenden waren sofort einsatzbereit. Aus lokalen Beständen konnten schnell Hilfsgüter wie Hygienepakete und Planen verteilt werden. Weiteres Hilfsmaterial wurde über Indien ins Land gebracht.

Spendenkonto 505 505 Evangelische Bank BLZ 520 604 10,

oder IBAN: DE68 5206041000002502, BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Nepal Erdbebenhilfe

Kirchenvorstand der Gemeinde Seeheim-Malchen

Familienfest am Vatertag 2015

Übergabe der Spende 2014

Übergabe der Spende 2014

Am 14. Mai ab 11.00 Uhr veranstalten die Kerweborsch, die Radballer, die Schützen, die Ringer und die Fußballer bereits zum dritten Mal das Familienfest an Christi Himmelfahrt (Vatertag). In und um die Sport- und Kulturhalle Seeheim werden unter anderem ein Spaß-Biathlon, Flohmarkt, Fußball-Geschwindigkeitsschießen, Ringer-Schaukampf, Radball und eine Tombola angeboten. Für die kleinen Gäste steht eine Hüpfburg zum Toben bereit. Für Essen und Getränke, Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Anmeldungen für den Flohmarkt werden gerne unter der E-Mail Adresse Vatertag.Seeheim@web.de angenommen. Die fünf ausrichtenden Vereine freuen sich auf zahlreiche Gäste. Ein Teil der Einnahmen wird auch dieses Jahr wieder dem Ev. Laurentius Kindergarten gespendet.

Roland Benkstein

Osterspaziergang 2015

Osterspaziergang 2015 - Foto: Dr. Geerd Meyer

Osterspaziergang 2015 – Foto: Dr. Geerd Meyer

21 Kinder, teilweise in Begleitung Ihrer Eltern, erklommen an Ostersonntag den Seeheimer Hausberg. Der heißersehnten Osterhasensuche wurde dieses Jahr die Erläuterung des Kreuzweges Jesu vorangestellt. Mit Symbolen und Bildern stellten wir in Form eines Kreuzes die Passion Jesu von Palmsonntag über Gründonnerstag, Karfreitag bis zur Auferstehung an Ostern nach. Zum Schluss wurden dann doch noch alle Wünsche erfüllt und jedes Kind bekam einen Schokohasen, einen Schokolutscher sowie ein bunt gefärbtes Ei.

Entlastung in der häuslichen Pflege

DiakoniestationDiakoniestation mit ambulantem Dienst und Betreuung von Menschen mit Demenz.

Die Diakoniestation Nördliche Bergstraße übernimmt als ambulanter Pflegedienst medizinische und pflegerische Leistungen und unterstützt die Mobilität der pflegebedürftigen Menschen. Mit dem ersten Kontakt zum Pflegedienst ist ein wichtiger Schritt zur Entlastung der pflegenden Angehörigen unternommen.
Im Erstgespräch wird das Angebot vorgestellt und auf die Bedürfnisse abgestimmt. Zur Gewährleistung einer nach den modernsten Erkenntnissen ausgerichteten Versorgung der Patienten, finanziert der gleichnamige Förderverein Fort- und Weiterbildungen der Mitarbeiter. So können Hilfestellungen aus der Kinesthetic in der Pflege nach Anleitung praktiziert werden. Die Qualifizierung zur Begleitung und Betreuung von Menschen mit einer dementiellen Erkrankung trägt zum wachsenden Unterstützungsbedarf der Betroffenen und ihrer Angehörigen bei.
Die Mitarbeiter der Diakoniestation betreuen seit sechs Jahren die Bewohner der Wohngemeinschaft im Alten Forstamt in Jugenheim und haben vor zwei Jahren das Angebot der Betreuungsgruppe „Lichtblicke“ erweitert, um pflegende Angehörige in ihrem Alltag zu entlasten. Geleitet wird das Treffen von zwei Fachkräften. Die Gruppe trifft sich jeden Dienstag von 12 bis 17.00 Uhr im Café des Altenzentrums in der Sandstraße 85 in Seeheim. Nach der Begrüßungsrunde gibt es ein Mittagessen aus der hauseigenen Küche Der Tag wird durch die Betreuerinnen individuell nach den Bedürfnissen der Gäste durch Spiele, der Jahreszeit entsprechenden Liedern und Spaziergängen gestaltet. In gemütlicher Runde mit Tee, Kaffee und Kuchen wird das Treffen abgeschlossen. Die Gäste werden mit dem Kleinbus des Fördervereins von zuhause abgeholt und wieder zurück gebracht, so dass die Angehörigen Zeit zum Ausspannen und für ihre eigenen Interessen haben. Im Café können acht Gäste betreut werden. (mehr …)

Kirchenchor Jahreshauptversammlung

Nach öffentlicher Einladung im Laurentius, fand am 03. Februar 2015, die Jahreshauptversammlung des Kirchenchores im Pfarrer-Reith-Haus statt. Eröffnet wurde die Versammlung mit gemeinsamem Singen. Die Chorsprecherin begrüßte die Anwesenden. Besonders wurden fünf neue Mitglieder, die sich dem Chor während des Jahres 2014 und ein weiteres Mitglied, das sich seit 2015 dem Chor angeschlossen hat, begrüßt.
Alle freuten sich über die gute Zusammenarbeit und das Singen im letzten Jahr. Gedankt wurde Rosi Tietze für das Einsammeln der Mitgliedsbeiträge und dem Ehepaar Geerd und Susanne Meyer, die den Chorausflug zur Landesgartenschau nach Gießen organisierten. Ganz besonderer Dank geht an unsere Chorleiterin Marion Huth, die den Chor immer zu Höchstleistungen motiviert, super leitet und betreut.
Dank auch an viele Spender, Gönner und Freunde unserer Kirchenchormusik. Den Mitgliedern wurden die Finanzen des Chores offengelegt. Marion Huth stellte ihren Plan, musikalische Mitgestaltung von Gottesdiensten und Aktivitäten 2015 vor. Der diesjährige Chorausflug, der am Samstag, dem 29. August stattfinden soll, führt uns nach Lorsch und Heppenheim. Alle Chormitglieder freuen sich auf das Singen im Jahr 2015. Beendet wurde die Versammlung mit dem Kanon: „Dona nobis pacem…“.

Wenn Sie gerne im Kirchenchor mit uns singen möchten, sind Sie herzlich eingeladen. Wir proben jeden Dienstagabend von 20.00 bis 21.30 Uhr im Pfarrer-Reith-Haus (Weedring 47 in Seeheim). Herzlichen Dank!

 

Rosi Müller (Chorsprecherin)

Frühjahrssammlung der Diakonie Hessen

Diakonie in nächster NäheFrühjahrssammlung der Diakonie Hessen
vom 2. bis 12. März 2015

Liebe Gemeindemitglieder, Freundinnen und Freunde der Diakonie,

„Weil Menschen Menschen brauchen“ – unter diesem Motto steht erneut die Sammlung der Diakonie in Hessen und Nassau. Menschlichkeit und Zuwendung, Beratung und Förderung – dafür arbeitet die Diakonie. Sie bietet nicht nur Hilfe in Not, sondern auch Hilfe zur Selbsthilfe. Damit niemand verloren geht und jeder eine Chance erhält.

Die öffentlichen Mittel reichen längst nicht mehr um die vielfältigen und umfangreichen Angebote der Diakonie zu gewährleisten. Die Diakonie weist darauf hin, dass Spenden wichtig sind, um die diakonischen Angebote weiter wahrnehmen und verbessern zu können.

Wir leben in einem reichen Land und doch reicht für viele Menschen ihr Auskommen nicht zum Leben.

Wir leben in einem gut versorgten Land und doch fallen viele Menschen aus allen sozialen Sicherungssystemen heraus.

Wir leben in einem gut funktionierenden Land und doch kommen viele Menschen mit unserer Effizienz nicht mit.

Hier wollen die regionalen diakonischen Werke Menschen helfen, dass Menschen in diesem Land am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Hier sind die vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Diakonie „In der Nächsten Nähe“.

Heute bitten wir Sie um Ihre finanzielle Unterstützung, damit wir dank Ihnen unsere Arbeit auch weiterhin hier in Ihrer Nähe – in Ihrem Regionalen Diakonischen Werk – professionell und engagiert fortsetzen können. Die Arbeit der regionalen Diakonie versteht sich als Ergänzung zu den diakonischen Aktivitäten Ihrer Kirchengemeinde.

In der Nächsten Nähe – das ist uns Auftrag und Motivation!
Schon jetzt ein herzliches Dankeschön für Ihre Gabe.

Mit freundlichen Grüßen

Pfarrerin Monika Bertram               Pfarrer Joachim Schließer

Ein Netz für vier Gemeinden

In unserer Kommune ist zum 1. Januar das Gemeindenetz gestartet. Es umfasst die Kirchengemeinden Jugenheim, Ober-Beerbach, Alsbach und Zwingenberg. Obwohl zum 1. Januar 2015 eine halbe Pfarrstelle weggefallen ist, sind dennoch im neuen Jahr mehr Pfarrerinnen und Pfarrer tätig als zuvor. Ein in der gesamten Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) einmaliges Kooperationsmodell macht es möglich: das Gemeindenetz.

Alle Pfarrerinnen und Pfarrer sind nicht nur in allen vier Gemeinden tätig, sie tragen in diesen Gemeinden auch Verantwortung. Denn sie haben Sitz und Stimme in den jeweiligen Kirchenvorständen, dem entscheidenden Leitungsgremium der Gemeinde. Die insgesamt 5,5 Pfarrstellen in den vier Gemeinden werden zu Jahresbeginn auf 5,0 reduziert. Das ist Folge der so genannten Pfarrstellenbemessung, die die Zuweisung der Stellen auf die einzelnen Gemeinden regelt. Hauptkriterium ist dabei die Zahl der Gemeindemitglieder. Der Verlust dieser halben Pfarrstelle werde solidarisch getragen, meint der Jugenheimer Pfarrer Hans-Peter Rabenau und betont: „Es geht nicht darum, etwas schön zu reden. Ein Stellenabbau ist immer schmerzlich. Doch die Haltung ‚Es wird immer alles schlimmer‘ haben wir mit dem Gemeindenetz überwunden.“ Die Pfarrerinnen und Pfarrer behalten zwar ihre bisherige Gemeinde als Hauptwirkungsort. Sie werden nach einem Rotationsprinzip aber in allen vier Gemeinden regelmäßig Gottesdienste halten. Im Gemeindenetz werden zudem thematische Schwerpunkte gebildet etwa für den Konfirmandenunterricht oder die Seniorenarbeit. „Wir hoffen, dass wir uns gegenseitig mit Ideen, Projekten und Aktionen befruchten können. Das wäre einer Bereicherung für die Gemeinden“, meint Pfarrer Beder.

Dekanat Bergstraße/Hrausek

Telefonseelsorge: Neuer Ausbildungskurs

Logo Telefon SeelsorgeSuchen Sie eine anspruchsvolle und sinnstiftende ehrenamtliche Aufgabe?

Telefonseelsorge Darmstadt startet neuen Ausbildungskurs

Die Telefonseelsorge in Darmstadt bietet seit über 40 Jahren Menschen in Krisensituationen rund um die Uhr die Möglichkeit zu einem anonymen und vertraulichen Gespräch unter den kostenlosen Nummern (0800) 1110111 und (0800) 1110222. Die Beratungsarbeit am Telefon leisten ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die mit einer qualifizierten Ausbildung für diese Tätigkeit geschult wurden. Wir wollen unser Team erweitern und starten eine neue Ausbildungsgruppe im Mai 2015, einen Infoabend hierzu wird es bereits am 24. März 2015 geben. Dieser Kurs umfasst 150 Stunden und findet abends und an Samstagen statt, so dass Berufstätige teilnehmen können.

Wir bieten:
eine Schulung in Kommunikation und Gesprächsführung, Einblicke in Beratungstechniken, ein spannendes Team von 80 Ehrenamtlichen sowie im Anschluss an die Ausbildung Supervision und Fortbildung und nicht zuletzt eine anspruchsvolle, sinnstiftende Tätigkeit.

Wir erwarten:
Bereitschaft zur Arbeit an der eigenen Person, Lust auf Arbeit in der Gruppe sowie zwei Jahre ehrenamtliche Mitarbeit am Telefon im Umfang von 12-15 Stunden pro Monat.

Wenn Sie Interesse haben, nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf über mail@telefonseelsorge-darmstadt.de oder unter (06151) 43143. Ausführliche Informationen finden Sie auch unter www.telefonseelsorge-darmstadt.de.

Dr. Christiane Rieth

„Brot für die Welt“ und „Diakonie“ danken!

Aus den Kollekten der Erntedank- sowie Weihnachts-Gottesdienste in Malchen und Seeheim und durch die Aktion der Konfirmanden „5000 Brote für Brot für die Welt“ in Zusammenarbeit mit der Backstube Schwind sind insgesamt fast 7.000 Euro als Spende für „Brot für die Welt“ zusammengekommen. Wir danken allen Spendern für die großzügige Unterstützung der Arbeit von „Brot für die Welt“.

Unsere Diakoniestation Nördliche Bergstraße im Alten Forstamt freut sich über den 20%-Anteil an dem Ergebnis der Frühjahrs- und Herbstsammlungen für das Diakonische Werk von 3.300 Euro. Auch hierfür allen Spendern aus unserer Gemeinde ein herzlicher Dank!

Hans Hrausek