Category Archives: Aktuelles

„Weinende Frauen vor verlassener Grabkammer“

Kirchenfenster "Weinende Frauen vor verlassener Grabkammer"

Kirchenfenster „Weinende Frauen vor verlassener Grabkammer“

Morgenstimmung zwischen den Hügeln. Die Welt ist in rot-goldenes Licht getaucht. Ein Höhleneingang steht offen. Im Fels führt eine Treppe hinauf. Drei Gestalten sind da. Schattenrisse im Gegenlicht. Eine von ihnen steigt hinauf zur Höhle.

Mit einfachen Linien und kräftigen Farben setzt der Künstler Cornelius Staudt ein Stück aus den Ostergeschichten in Szene. Die älteste überliefert der Evangelist Markus. Er weiß von drei Frauen, die früh am Morgen zum Höhlengrab kommen, wo man Jesus hingelegt hatte. Doch anstatt den Tod anzutreffen, werden die Frauen zu ersten Zeugen der Auferstehung.

Den unteren Bildteil hält der Künstler in einem erdigen Orange. Es ist die Farbe des Menschen (im Alten Testament sind „Mensch“ und „rot“ dasselbe Wort), die Farbe der Vergänglichkeit. Zwei von den Frauen stehen hier wie im Nebel. Ihre Sicht ist begrenzt. Das Neue, die Wendung zum Leben, das nehmen sie wohl noch nicht wahr. Eine aber geht schon ins Licht hinauf. Auch das Grab selbst ist nicht vollkommen dunkel. Ein silbriger Schimmer ist dort zu sehen.

Das Bild hält die Osterbotschaft in einer Spannung wie der Evangelist Markus. Bei ihm verkündet der Engel „fürchtet euch nicht, Jesus ist auferstanden“. Doch die drei Frauen erkennen nicht den Lichtblick darin. Voller Angst fliehen sie vom Grab. Ursprünglich endet das Evangelium hier. Es fordert uns heraus. Denn hier beginnt unsere eigene Glaubensgeschichte. Osterglaube bedeutet ja, dass uns dieses Ereignis angeht. Es geht um unsere Begegnung mit dem lebendigen Gott. Wir selbst setzen die Geschichte der drei Frauen fort.

(mehr …)

Stolpersteine in Seeheim-Jugenheim

Was geschah während  der NS-Zeit in unserer Gemeinde? Was wissen wir über die Opfer?

Der Arbeitskreis Frieden der ev. Kirchengemeinde Seeheim-Jugenheim informiert am Montag, 19.11. um 20.00 Uhr im Pfarrer-Reith-Haus über die Aktion „Stolpersteine-Wider das Vergessen in Seeheim-Jugenheim“.
Anhand von Bildern und Dokumenten wird das Schicksal einer jüdischen Familie aus Seeheim nachgezeichnet, vor deren ehemaligem Wohnhaus in der Darmstädter Straße die ersten Stolpersteine in Seeheim-Jugenheim gesetzt werden sollen.
Die beiden Leiter der Geschichtswerkstatt Geschwister Scholl, Peter Lotz und F.J. Schäfer, berichten über die umfangreiche  Dokumentation „Opfer des Nationalsozialismus aus Seeheim-Jugenheim“ und Karsten Paetzold, Pressesprecher der politischen Gemeinde Seeheim-Jugenheim stellt die „Aktion Stolperstein-Wider das Vergessen in Seeheim-Jugenheim“ vor.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Friedensdekade 2012 statt.  Um 19.30 Uhr laden wir ein zu einem Friedensgebet.

Klaus Knoche

Spendenbeiträge für Stolpersteine erbeten an:

Kontoinhaber: Gemeinschaftskasse Darmstadt-Dieburg
Kontonummer: 548200, Bankleitzahl: 50850150 (Sparkasse Darmstadt)
Verwendungszweck: 436116360 – STOLPERSTEINE