Category Archives: Kirchenvorstand

Wichtige Information der Kirchenvorstands

Wir möchten die Gemeinde darüber informieren, dass Frau Pfarrerin Eva-Maria Loggen, bisher auf der Pfarrstelle I in unserer Kirchengemeinde, unsere Gemeinde aus persönlichen Gründen verlassen wird.
Ab 1. Februar wird sie in den Kirchengemeinden Alsbach und Gadernheim jeweils einen Vertretungsdienstauftrag übernehmen.
Wir verabschieden Frau Pfarrerin Loggen im Gottesdienst am 31. Januar um 10 Uhr in der Laurentiuskirche. Die Entpflichtung übernimmt der stellvertretende Dekan Geil.
Auch für diesen Gottesdienst ist eine persönliche Anmeldung im Gemeindebüro unbedingt notwendig.

Der Kirchenvorstand

Kandidat*innen für die KV-Wahl 2021

Einladung zur Benennung von Kandidierenden anstelle einer Gemeindeversammlung gemäß § 10 Absatz 4b KGWO

Der Kirchenvorstand hat in seiner Sitzung am 04.12.2020 beschlossen, auf die Gemeindeversammlung – geplant für den 10. Januar 2021 in der Bürgerhalle Malchen – wegen der Corona-Restriktionen zu verzichten und von der neuen Möglichkeit Gebrauch zu machen, Kandidierenden-Vorschläge, auch Jugendmitglieder, in einem schriftlichen Verfahren zu ermöglichen.

Der Benennungsausschuss legt folgenden vorläufigen Wahlvorschlag vor:


Wahlbezirk Seeheim

Bebensee-Biederer; Ute Marianne

Gessner; Gerd

Hartmann; Kerstin

Heid; Birklinde

Koch, Dr.; Julia

Koch; Volker

Lokan; Stefanie

Kraft; Heidi

Meyer; Imme

Minckwitz, von; Sabine

Michaelis-Popp; Ruth

Reinhard; Thomas

Rieke, Dr.; Erwin

Schudt; Micaela

Siebel, Dr.; Franziska

Stengel; Alexander

Sundermann; Renate


Wahlbezirk Malchen

Breuer; Luisa

Otto, Dr.; Barbara

 

Alle Aufgestellten sind wohnhaft in ihren jeweiligen Wahlbezirk.

Der vorläufige Wahlvorschlag kann bis zum 18.01.2021 dadurch ergänzt werden, dass mindestens zehn wahlberechtigte Gemeindemitglieder die Aufnahme einer oder eines Kandidierenden durch Unterschriftenliste in den vorläufigen Wahlvorschlag verlangen. Die Unterschriftenliste muss bis 18.01.2021 im Gemeindebüro, Bergstr. 3 eingegangen sein.

Vorschlagsberechtigt sind alle wahlberechtigten Gemeindemitglieder der Kirchengemeinde.
Die Kandidierenden werden dem Wahlbezirk zugeordnet, dem sie angehören.

 

 Download Unterschriftenliste zur Ergänzung des vorläufigen Wahlvorschlags.

 

Kirchenvorstandsvorsitzender
Dr. Erwin Rieke

Aus dem Kirchenvorstand

Der Kirchenvorstand hat beschlossen, dass bei Abendmahlsfeiern in der Laurentiuskirche ab sofort auch Einzelkelche angeboten werden. Damit muss sich niemand wegen hygienischer Bedenken vom Abendmahl ausgeschlossen fühlen. Außerdem wird bei der Verabschiedung nach dem Gottesdienst auf das Händeschütteln durch die Pfarrerin oder Pfarrer verzichtet.

Erwin Rieke

Kirchenvorstand tagte im Kloster Höchst

KV Klausurtagung 2019

Der Kirchenvorstand hat sich im September zu seiner jährlichen Klausur in das Kloster Höchst zurückgezogen, um Themen zu bearbeiten, für die es in den KV-Sitzungen nicht genug Zeit gibt. Für das Umweltprojekt „Grüner Hahn“ wurde ein Organigramm der Kirchengemeinde erstellt, das unter anderem die Belegung der Gemeinderäume durch die verschiedenen Gruppen erfasst. Diese Aufstellung soll zum Beispiel herangezogen werden, um den Energieverbrauch (Heizung) für die Gemeinderäume inklusive der Kirchen zu minimieren. Darüber hinaus zeigt das Organigramm sehr anschaulich, wie vielfältig unser Gemeindeleben ist.

Ein weiterer Schwerpunkt war unsere Öffentlichkeitsarbeit. Bekommen wir angesichts der Vielzahl an internet-basierten Medien mit Schaukästen, Gemeindebrief und Homepage überhaupt noch Kontakt zu den Nutzern digitaler Medien? Katrin Helwig von der Fachstelle „Digitale Medienbildung“ hielt einen sehr interessanten Vortrag über das Medienverhalten verschiedener Altersgruppen. Es wurde dabei sehr deutlich, dass wir mit unseren oben genannten Medien bestenfalls Menschen über 40 Jahren erreichen. Der Öffent- lichkeitsausschuss wird sich der Frage annehmen müssen, was das für unsere Kirchengemeinde bedeutet.

In kleineren Arbeitsgruppen wurden Fragen diskutiert wie:

  • Können wir auch in der Laurentiuskirche nach einem Gottesdienst Kaffee und Tee anbieten?
  • Wie lassen sich der Zugang zum Pfarramt sowie die Räume im Alten Pfarrhaus einladender gestalten?
  • Können wir in der Laurentiuskirche einen „Taufbaum“ mit Bildern der Täuflinge aufstellen?
  • Welche Ideen gibt es für mit wenig Aufwand umzusetzende Projekte oder Aktivitäten?

Einige Antworten auf diese Fragen werden Sie wahrscheinlich im nächsten Halbjahr bekommen, wobei aber nicht vergessen werden darf, dass Anfang des nächsten Jahres auch die Vorbereitungen auf die im Juni 2021 stattfindenden KV-Wahlen begonnen werden müssen.

Erwin Rieke

Dank für 34 aktive Jahre

Verabschiedung Hr. Ganzert

Nach 14 Jahren verlässt Wiltrud Dachselt den Kirchenvorstand, Siegfried Ganzert nach 20 Jahren. Anfang März nahm beide ihre letzte Sitzung des Kirchenvorstands wahr. Am 25. März wurde Siegried Ganzert schließlich im Gottesdienst feierlich verabschiedet, aufgrund von Krankheit musste die Verabschiedung von Wiltrud Dachselt verschoben werden.

Wiltrud Dachselt hat die Arbeit im Kirchenvorstand durch ihre offene Art und Bereitschaft, jederzeit bei Bedarf bei unterschiedlichen Projekten zu helfen, sehr unterstützt. Lange Jahre hat sie verlässlich im Wechsel mit Frau Hasper den schönen Blumenschmuck auf dem Altar der Laurentiuskirche und des Pfarrer-Reith-Hauses besorgt. Zudem verdanken wir ihr unser Lektionar, das große liturgische Buch, aus dem wöchentlich die biblischen Lesungen vorgetragen werden.

Siegfried Ganzert hat sich besonders als Vorsitzender des Finanzausschusses und Mitglied des Bauausschusses viele Jahre mit großer Sachkompetenz und Gestaltungswillen engagiert. Zur Wahl des Kirchenvorstands im Jahr 2015 ging er davon aus, dass er sich nun auf den Finanzausschuss konzentrieren könne. Immerhin waren die großen Bauprojekte abgeschlossen (insb. den Ausbau des Laurentius-Kindergartens für Unter-Dreijährige und die Renovierung der Laurentius-Kirche). Zudem strebte er an, „weiterhin für ein offenes, konstruktives und motivierendes Klima zu sorgen, damit die anstehenden vielfältigen Aufgaben mit Freude und Spaß an der Arbeit bewältigt werden“.

Doch unser Kirchenvorstandsvorsitzender Erwin Rieke beschrieb, dass dies ein Wunsch blieb. Zum einen standen weitere große Projekte für den Bauausschuss auf der Tagesordnung: Die Erweiterung der Pfarrwohnung im Alten Pfarrhaus, Sanierung des Kindergartens und Planung der Renovierung des Pfarrer-Reith-Hauses. Zum anderen wurde die „Freude und Spaß an der Arbeit“ zumindest im Finanzausschuss beschränkt aufgrund der nicht reibungsfreien Umstellung des Rechnungswesens auf „Doppik“. Aber nicht nur die beiden Ausschüsse hat Siegfried Ganzert durch sein Sachverständnis, seine Sorgfalt und Gründlichkeit maßgeblich mitgestaltet, auch in den Sitzungen des Kirchenvorstands wurde er nicht müde, aktuelle Themen engagiert und gründlich zu durchdenken und zu hinterfragen.

Als Dank für die Gestaltung von vielen Gebäude-Unikaten überreichte Erwin Rieke ihm ein Unikat – eine von einer Künstlerin mit Werkzeugen bemalten Tasse als Bild für seinen Einsatz in unserer Gemeinde. Pfr. Christoph Sames verlas die Dankurkunde der EKHN und segnete Siegfried Ganzert.

Inspiriert durch die Altarblumen möchten wir Wiltrud Dachselt als Andenken eine goldene Rose überreichen und auch sie wird eine Dankurkunde der EKHN erhalten. Im Namen des gesamten Kirchenvorstands bedanken wir uns sehr herzlich für mehr als 34 Jahre aktive Gestaltung von Gemeinde und Gemeindebauten „innen und außen“ und wünschen Gottes Segen für die kommenden Jahre!

Für den Kirchenvorstand Franziska Siebel

Neue Kraft für den Kirchenvorstand

Einführung Heidi Kraft

Nachdem zwei langjährige Mitglieder den Kirchenvorstand verlassen haben (vgl. letzter Laurentius), freuen wir uns nun sehr, dass wir als Verstärkung Heidi Kraft gewinnen konnten. Am 29. April wurde sie im Gottesdienst feierlich in ihr Amt eingeführt.
Seit ihrer Geburt vor 54 Jahren lebt sie (mit ein paar Unterbrechungen) in Seeheim und arbeitet als kaufmännische Angestellte in Frankfurt. Seitdem sie vor einigen Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist, gestaltet sie zunehmend aktiv das Gemeindeleben mit und möchte damit beitragen, „unsere Kirchengemeinde offen, transparent und freundlich zu gestalten“. So haben Sie Frau Kraft vielleicht auch schon gesehen beim Stand des Eine-Welt-Ladens auf dem Markt oder im Pfarrer-Reith-Haus, bei dem von ihr gestalteten Adventsfenster oder in verschiedenen Gottesdiensten. Darüber hinaus wirkt sie mit im Friedenskreis und wird künftig auch dem Redaktionsteam des Laurentius angehören.
Wir freuen uns auf die gemeinsame Gestaltung unserer Gemeinde und wünschen dazu Gottes Segen!

Für den Kirchenvorstand
Franziska Siebel

Unser Weg durchs Labyrinth – Der Kirchenvorstand auf Seminar

Foto: Franziska Siebel

Gleich zu Beginn von Pfrn. Loggens Amtszeit in Seeheim und Malchen brachen wir (Kirchenvorstand mit beiden Pfarrpersonen) zu einem Wochenende im Kloster Höchst im Odenwald auf, um uns gegenseitig (besser) kennen zu lernen und gemeinsame Andachten zu feiern. Die Gottesdienstliturgie in Seeheim und Malchen stand als zentrales Diskussionsthema auf unserer Tagesordnung.

Sonntag früh sind wir gemeinsam durch das Kretische Labyrinth gegangen, das im Park des Klosters angelegt ist. Rückblickend betrachtet lässt sich der Gang durch das Labyrinth als Metapher für unsere Beschäftigung mit der Liturgie deuten.

Betritt man ein Labyrinth, lässt man sich auf einen Weg ein, man wird geführt auf vorgeformten Wegen, in diesem Fall ist der Weg festgelegt durch niedrige Buchsbaumhecken rechts und links. Wir haben uns auf die Liturgie eingelassen – vom Glockengeläut bis zum Auszug.
Der Weg verläuft zur Mitte. Im Mittelpunkt unseres Seminars stand das Anliegen die Liturgie zu verstehen und zu einer gemeinsamen Haltung finden.
Der Weg im Labyrinth ist kein Irrgarten (es gibt also weder Kreuzungen noch Sackgassen), und auch keine Spirale (er verläuft nicht von außen nach innen). Der Weg zur Mitte folgt vielmehr Wendungen – manchmal auch unerwarteten. Zu Beginn mag einem der Weg lang vorkommen. Man läuft mehrmals um die Mitte, zunächst werden die „Runden“ immer länger, man entfernt sich von der Mitte. Manche werden unbewusst schneller – besonders auf den langen Runden zu Beginn, andere bleiben bei ihren bedächtigen Schritten. In der Gruppe bestimmt die Person vor einem das Tempo. Aber: Irgendwann ist man plötzlich in der Mitte angelangt. So kamen auch wir mit unseren Diskussionen in der „Mitte“ an, also bei unserem Ziel, die Liturgie besser zu verstehen und zu einer gemeinsamen Haltung zu finden. Eine große Hilfe auf unserem Weg waren Einblicke in die theologischen Hintergründe zu den einzelnen liturgischen Elementen, die das Pfarrteam (Eva-Maria Loggen, Christoph Sames und Moderator Achim Dietermann) einbrachten.
Ein Labyrinth endet aber nicht im Inneren, sondern der Weg führt dann zurück von innen nach außen. Für uns heißt dies, dass wir nun unsere Einsichten und Ideen auch wieder in die Gemeinde tragen möchten: In persönlichen Gesprächen und in der Gemeindeversammlung am 3. Dezember nach dem Gottesdienst.

Sonntagmittag sind wir zufrieden abgereist: An diesem Wochenende haben wir viel gelacht und viel geschafft – vielleicht auch weil wir uns immer wieder Zeit genommen haben für Andachten im Raum der Stille. Texte der Gemeinschaft von Iona sowie Lieder aus dem EGplus haben Energie gegeben, ebenso wie unser einen Spaziergang entlang der Skulpturen des Vater Unser-Pfads mit herbstlichem Blick auf Burg Breuberg oder unsere unterhaltsamen Abende im Gewölbekeller. Nicht zuletzt freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit unserem wieder vollständigen und engagierten Pfarrteam.
Unser herzlicher Dank gilt Achim Dietermann für seine kompetente und humorvolle Begleitung des Wochenendes.

Franziska Siebel

Einladende Gottesdienste

Der Kirchenvorstand auf Seminar: Gleich zu Beginn von Pfarrerin Loggens Amtszeit in Seeheim und Malchen brachen wir (Kirchenvorstand mit beiden Pfarrpersonen) zu einem Wochenende im Kloster Höchst im Odenwald auf, um uns gegenseitig (besser) kennen zu lernen und gemeinsame Andachten zu feiern. „Wie können wir unsere Gottesdienste einladend gestalten?“ war unsere zentrale inhaltliche Frage.

Wann fühle ich mich in einem Gottesdienst eingeladen? Wann berührt mich ein Gottesdienst? Welche Erfahrungen mit Gottesdiensten prägen mich persönlich? Ein Erfahrungsaustausch machte uns nicht nur die eigene Sichtweise bewusst, sondern zeigte uns auch, wie unterschiedlich die Erfahrungen und Sichtweisen im Kirchenvorstand sind. Vor diesem Hintergrund haben wir uns mit der Liturgie der Gottesdienste in der Laurentiuskirche detailliert auseinandergesetzt, um eine gemeinsame Haltung gerungen und einen Vorschlag für Veränderungen erarbeitet. Diesen möchten wir am 3. Dezember vorstellen. Nach einem intensiven Wochenende sind wir Sonntagmittag zufrieden abgereist: Wir haben viel gelacht und viel geschafft. Gemeinsame Gespräche und Besinnliches wechselten sich ab, auch auf unserem Spaziergang entlang der Skulpturen des Vater-Unser-Pfads mit herbstlichem Blick auf Burg Breuberg oder bei unseren unterhaltsamen Abenden im Gewölbekeller. Nicht zuletzt konnten wir in den drei Tagen auch viel „Energie tanken“. Eine wichtige „Tankstelle“ waren unsere gemeinsamen Andachten im Raum der Stille mit Texten der Gemeinschaft von Iona und Liedern aus dem EGplus.

Zurück in Seeheim und Malchen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit unserem wieder vollständigen und engagierten Pfarrteam. Unser herzlicher Dank gilt Achim Dietermann für seine kompetente und humorvolle Begleitung des Wochenendes.

Franziska Siebel

Wechsel im Kirchenvorstand 2015

Neuer und alter Kirchenvorstand, 13. September 2015

Neuer und alter Kirchenvorstand

In einem feierlichen Gottesdienst in der Laurentiuskirche wurde am 13. September der alte Kirchenvorstand verabschiedet und die im April gewählten Mitglieder des neuen Kirchenvorstands in ihr Amt eingeführt. Pfarrerin Bertram erinnerte an einige der Themen, mit denen sich der Kirchenvorstand in den vergangenen sechs Jahren zu beschäftigen hatte: Das Alte Pfarrhaus wurde saniert, die Kita am Weedring erst saniert und dann erweitert. Zweimal wurde eine Pfarrstelle neu besetzt, die Fusion der Kirchengemeinden Seeheim und Malchen vollzogen. Haushalte wurden beraten, Veranstaltungen geplant und vieles mehr.

Pfarrerin Bertram dankte den ausscheidenden Mitgliedern des Kirchenvorstands für ihren Dienst und verband damit die Bitte, das Werden der Kirchengemeinde weiter zu begleiten und sich mit Rat und Hilfe auch künftig zu beteiligen. An die Mitglieder des neuen Kirchenvorstands gerichtet, sprach sie von der Notwendigkeit, diejenigen Menschen im Blick zu haben, die nicht im Mittelpunkt stehen. Ziel sei es, die Kirchengemeinde so zu leiten, dass alle Menschen sich darin beheimatet fühlen und neue hinzukommen.

Alle bekamen ein kleine Playmobil-Luther-Figur geschenkt, die eine Bibel und eine Schreibfeder in der Hand hält. Dieser kleine Luther soll den Kirchenvorstand daran erinnern, dass auch das biblische Wort in der Arbeit vorkommen soll.

Michael Maxin