Oikocredit – Mit Geldanlagen die Welt FAIR-ändern? 

Faire Lebensmittel, wie fair gehandelte Schokolade oder fairen Kaffee, kennen die meisten. Auch Bekleidung oder Blumen aus fairem Anbau sind vielen ein Begriff. Doch auch in einem ganz anderen Bereich können Interessierte fair handeln: bei Ihren Geldanlagen und Bankgeschäften.
Immer mehr Menschen fragen sich, was mit dem Geld auf Ihrem Bankkonto passiert. Dies nachzuvollziehen, ist aber oft nicht leicht. Nur die wenigsten Banken legen offen, wie sie mit den Geldeinlagen ihrer Kunden arbeiten und machen transparent wohin die Mittel fließen.
Sicherheit, Verfügbarkeit und Rendite, diese drei klassischen Anlageziele stehen noch immer im Zentrum der Anlagegespräche. Dass es ein viertes Ziel gibt, bleibt dabei meist außen vor. Dabei hat jede Geldanlage eine soziale Wirkung und viele Anleger würden gerne mitentscheiden, was mit ihrem Geld geschieht. Ob es eine Schule finanzieren soll, einen Biobauernhof oder vielleicht eine Zuckerfabrik in Paraguay. Genauso wie bei der Wahl des Stromanbieters oder beim Kauf von Kaffee können Menschen ihr Geld sozial wirksam anlegen und damit einen Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel leisten.
Wie das genau funktionieren kann, zeigt die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit. Sie wurde vor über 40 Jahren vom Ökumenischen Rat der Kirchen gegründet und engagiert sich für weltweite Gerechtigkeit und Solidarität. Sie wirbt dafür, dass Menschen und Organisationen ihre Rücklagen ethisch verantwortlich und sozial wirksam anlegen und vergibt mit diesem Kapital Kredite und Eigenkapital in Entwicklungs- und Schwellenländern. Oikocredit fördert damit sowohl Genossenschaften, insbesondere im Fairen Handel, als auch Mikrofinanzinstitute, die ihrerseits nach den Werten von Oikocredit Kleinkredite insbesondere im ländlichen Bereich vergeben.
Über 54.000 Kirchen und Privatpersonen haben inzwischen Geld bei Oikocredit angelegt. Sie erhalten für ihre Geldanlage eine variable Dividende von bisher 1 bis 2 %. Mehr als die finanzielle Rendite liegt ihnen jedoch die soziale Wirksamkeit ihrer Geldanlage am Herzen.
Gesprächsabend mit der ökumenische Entwicklungsorganisation Oikocredit, über die ungenutzte Macht der Sparer, den Umgang der Kirchen mit dem Geld und über Entwicklungskredite als Hilfe zur Selbsthilfe. Freuen Sie sich auf persönliche Erfahrungen und Berichte unserer Referentin Silvia Winkler, Geschäftsführerin des Oikocredit Förderkreis Hessen-Pfalz e.V
Termin: Donnerstag, 25. Oktober 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Pfarrer-Reith-Haus
Oikocredit Förderkreis Hessen-Pfalz e.V