„Earth Day“ am 22. April

Earth Day 2021

Der Earth Day entstand bereits 1970 als spontane Studentenbewegung in den USA. Es sollte damals dem Washingtoner Establishment und der Öffentlichkeit demonstriert werden, dass es in Nordamerika eine Umweltbewegung gab und dass die Natur jetzt über eine starke Lobby verfügen wird. Seitdem ist der 22. April der weltweit begangene Earth Day, den es mittlerweile in mehr als 150 Ländern gibt. Ziel dieser Kampagne ist es, Menschen in ein kreatives Umweltprojekt einzubinden. Bis heute blieben die Earth Days stets neutral, geben Hilfestellung, vernetzen, schaffen Medienpräsenz für die vielen Umweltinitiativen vor Ort.
Das gemeinnützige Deutsche Komitee e.V. von Earth Day International, das bereits 1994 gegründet wurde, engagiert sich aktiv für Umweltbildung. Zudem schafft es Präsenz für die vielfältigen Umweltinitiativen, bündelt die Aktivitäten und treibt Umwelt-Bildung und Umwelt-Engagement programmatisch voran. Nach dem “Earth Day – Grass Roots Prinzip” kann jeder mitmachen, sich engagieren. Vor allem junge Menschen sollen durch Bildung “umweltfit” werden. In diesem Jahr steht der Earth Day in Deutschland unter dem Motto:

Jeder Bissen zählt
Schütze, was du isst – schütze unsere Erde
Lebe bewusst und nachhaltig
Bio, Regional, Fair

Wie können wir durch unsere Ernährungsweise die Erde schützen?
Was wir essen und wie wir es zubereiten, hat nicht nur einen bedeutenden Einfluss auf unsere Gesundheit, sondern auch auf das Klima. Nachhaltiger Konsum wird oft mit Verzicht in Verbindung gebracht. Doch eigentlich hat nachhaltiger Konsum nichts mit Verzicht zu tun, sondern mit einer Umstellung auf eine ressourcenschonendere Lebensweise.

  • Vielleicht regt uns das diesjährige Motto des Earth Day dazu an, eher regional beim Hofladen, auf dem Wochenmarkt oder beim „Eine Welt Stand“ einzukaufen.
  • Vielleicht informieren wir uns mehr über die Herkunft und die Produktion der Lebensmittel, die wir konsumieren, dass diese letztlich nicht von durch Pestizide geschädigten Böden stammen.
  • Vielleicht denken wir einfach einmal darüber nach, ob wir jeden Tag Fleisch essen müssen, was bekanntermaßen für einen größeren ökologischen Fußabdruck sorgt.
  • Vielleicht kreieren wir aus den vorhandenen Essensresten im Kühlschrank ein leckeres neues Essen, anstatt die Reste achtlos wegzuwerfen.

Sicher gibt es noch viele weitere kreative Ideen, wie wir uns bewusst, nachhaltig, regional und fair ernähren können, ohne auf Genuss zu verzichten.
Weitere Anregungen kann man auf der Internetseite www.earthday.de finden.

Heidi Kraft