Kinderchor spielte Musical

Musical Zachäus Zastermann

Am 18. März führte der Kinderchor unter der Leitung von Marion Huth das Musical Zachäus Zastermann von Klaus Heizmann im Familiengottesdienst auf. Die kleinen Schauspieler, Sänger und Sängerinnen beeindruckten mit einer großartigen Leistung. Die Kulissen (Heiner Huth) und die Kostüme (Marion Huth) unterstützten die Spielfreude und die Geschichte des Zastermanns, der sich nach der Begegnung mit Jesus von Grund auf veränderte. Danke an alle aktiven Eltern, die beim Auf-und Abbau, Soufflieren und Mitdenken geholfen haben.

Marion Huth

Konfi-Castle in Rodenroth

Am Donnerstag, dem 22.Februar, war es soweit: 23 Konfirmandinnen und Konfirmanden starteten mit neun Teamerinnen und Teamern zum diesjährigen Konfi-Castle in das CVJM Freizeitzentrum Rodenroth am Rande des hessischen Westerwaldes südlich von Herborn.

Außer der Gruppe aus Seeheim waren auch Konfirmanden aus Nieder-Beerbach und Frankenhausen,  Wallau, Frankfurt und eine Band sowie ein Organisationsteam des CVJM-Kreisverbandes Starkenburg mit dabei, so dass insgesamt über 100 Personen unterwegs waren.

Nach gut eineinhalbstündiger Busfahrt konnten die Zimmer bezogen werden. Obwohl das Hauptgebäude aufgrund von Umbau- und Renovierungsarbeiten noch etwas nach Baustelle aussah, fand man sich schnell zurecht.

Der erste Abend war von spielerischem Kennenlernen und originellen Vorstellungen der jeweiligen Kirchengemeinden durch die Konfis geprägt. Die folgenden Tage begannen nach einem frühen (8.00 Uhr!) Frühstück mit der „PowerHour“: Nach einigen gemeinsam mit der Band gesungenen Liedern und von den Kirchengemeinden vorbereiteten Anspielen wurde in grundlegende biblische Texte wie Bartimäus, Jesu Salbung oder den Missionsbefehl eingeführt. In anschließenden intensiven Kleingruppen hatten die Konfis Gelegenheit, über die Bedeutung dieser Geschichten für ihr eigenes Leben und den Glauben insgesamt ins Gespräch zu kommen.

An den Nachmittagen wurde den Jugendlichen ein vielfältiges Angebot in Form von Workshops zu Themen wie z. Bsp. Intercross, Kerzen gestalten, Jonglieren, Werwolf, Wellness, Traumreise, Bibeltexte Verzieren, Baumschlagen, Film und Quiz geboten. Am Freitag gab es einen aufwendig vorbereiteten Casinoabend und am Samstagabend hatten die Jugendlichen Gelegenheit, sich an Stationen wie einer Danke-Ecke, einer Klagemauer, Briefe an Gott, Bibel Lesen, Lieder Singen und dem Angebot von persönlichen Gesprächen mit dem Gehörten und Erlebten noch einmal intensiv zu beschäftigen.

Den Tagesabschluss bildete jeweils eine kurze Andacht in mit gemeinsamen Liedern.

Am Sonntag gingen dann nach einer großen Verabschiedungsrunde drei intensive Tage zu Ende, in denen die Jugendlichen (und die anderen Teilnehmenden) erleben konnten, was Glauben heute in ihrem Leben bedeuten kann.

Jörg Wiegand

Großzügiger Osterhase

Osterspaziergang 2018 (Foto: Dr. Geerd Meyer)

Was hat der Osterhase doch wieder alles im Wald über Seeheim versteckt und nicht wieder gefunden. Daher hat er uns, die Kinder des Kindergottesdienstes, zum Suchen zu Hilfe gerufen. So sind am Ostersonntag viele Kinder den Hang hinaufgestiegen, um ihren Kindergottesdienst in österlicher Freude zu feiern. Begonnen haben wir unseren Gottesdienst mit einem Rückblick auf die Karwoche. Die dann folgenden Ereignisse der Grablegung, Wiederauferstehung und Jesu Begegnung mit den Frauen am Grab wurden durch Bilder und entsprechende Symbole in Form eines Kreuzes dargestellt. Im Anschluss sind wir auf den Osterbrauch der bunten Eier eingegangen. Jedes Kind konnte sich selbst ein Kunststoffei mit Acrylfarben färben. Jetzt war die Spannung ins Unendliche gesteigert und alle sind voller Freude in den Wald ausgeschwärmt. Wie sich herausstellte war der Osterhase wieder sehr großzügig. Als alles gesammelt und  gefunden war  wurde gerecht unter allen Kindern aufgeteilt und die mitgebrachten Körbchen gut gefüllt.

Auf dem Bild freuen sich die Kinder sowie Ihre Eltern über Eier in jeglicher Form.  Ein ganz großes Dankeschön geht an Frau Franziska Siebel und ihre Familie für die tatkräftige Unterstützung, die dazu beigetragen hat, dass auch dieses Jahr wieder ein schöner Gottesdienst gefeiert werden konnte.

Susanne Meyer

Gemeindehaus geschlossen

Pfarrer-Reith-Haus

Wie viele Gemeindefeste, regelmäßige Veranstaltungen, Jugend- und Gruppentreffen, Chorproben, Mittagstische, Kinderfröhlichkeit, Gottesdienste und – nicht zu vergessen – auch private Feiern im großen Saal hat das Pfarrer-Reith-Haus in den letzten 26 Jahren erlebt. Die intensive Nutzung blieb nicht ohne Spuren, die es nun zu beseitigen und zu modernisieren gilt. Geht es Ihnen auch so: wenn als selbstverständlich hingenommene Dinge plötzlich nicht mehr zur Verfügung stehen, erkennt man wieder ihren Wert. Natürlich war im Jahre 1992 mit dem Einzug der Gemeindegruppen in das Pfarrer-Reith-Haus der Unterschied zum alten Gemeindehaus in der Burgstraße unmittelbar erlebbar. Ein barrierefreier Zugang, ein Saal, in dem man Gottesdienst feiern kann und eine gut ausgestattete Küche wurden von der Gemeinde schnell angenommen. Nun muss das Pfarrer-Reith-Haus ein bis zwei Monate für die Renovierung geschlossen werden. Neben der dringend notwendigen Erneuerung der undichten Fenster im Dachgiebel sind nach mehr als 25 Jahren viele Erhaltungsreparaturen und die Beseitigung von Abnutzungsspuren notwendig. Dazu kommen aber noch sehr wünschenswerte Maßnahmen oder Anschaffungen, deren Finanzierung in Höhe von insgesamt ca. 40.000 EUR allerdings noch nicht gesichert ist:

  • Die Raumakustik im großen Saal gilt es zu verbessern, um auch für musikalische Veranstaltungen geeignet zu sein: Die vorhandenen Innenflächen im Saal sind sehr hart und reflektieren entsprechend stark und störend den Schall. Der Einbau einer gelochten Akustikdecke (125 qm) zwischen den Dachsparren der Holzdecke verspricht die besten Resultate, den Schall zu dämpfen.
  • Die noch aus der Burgstraße stammenden, über 40 Jahre alten Tische im kleinen Saal – genutzt von Jung und Alt – sollten ersetzt werden, da die Melaminharzoberflächen stark beschädigt sind. Damit würde auch mehr Flexibilität bei der veranstaltungsabhängigen Möblierung eröffnen werden.
  • Für Gäste, denen die Gemeinde im Notfall eine Herberge zur Verfügung stellt, soll eine Duschmöglichkeit installiert werden.
Damit Sie auch in Zukunft wieder ein einladendes und gastfreies, funktionstüchtiges Gemeindehaus nutzen können, bitten wir um Ihre Spende für die Finanzierung der oben beschriebenen Maßnahmen. Wenn Sie hierzu (steuerwirksam) beitragen wollen, überweisen Sie uns bitte Ihre Spende  auf das u.s. Spendenkonto unserer Gemeinde:
Das Spendenkonto der Kirchengemeinde: Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 19
BIC: GENODEF1VBD
Verwendungszweck „PRH“
Erwin Rieke

Dank für Kollekten & Spenden 2017

Die Frühjahrssammlung für das Diakonische Werk erbrachte im letzten Jahr eine Summe von 996 Euro. Bei der Herbstsammlung kamen 1.405 Euro zusammen. Jeweils 20% des Ergebnisses bleiben vor Ort für die Diakoniestation Nördliche Bergstraße, die restliche Summe kommt dem Landesverband Diakonie Hessen zugute.

Bei den Kollekten an Heiligabend, die traditionell für „Brot für die Welt“ gesammelt werden, kamen diesmal folgende Spendenergebnisse zusammen: Altenzentrum Seeheim 180,47 Euro, bei den drei Gottesdiensten in Seeheim 3.682,26 Euro und beim Gottesdienst in Malchen 700,19 Euro.

Beim gemeinsamen Erntedankgottesdienst in Malchen wurde eine Kollekte in Höhe von 446,77 Euro gesammelt. Dazu kamen durch die Aktion „Konfis backen Brote“ noch 231,30 Euro dazu, die ebenfalls an „Brot für die Welt“ gehen. Die Kollekte beim Weltgebetstag Surinam ergab 463,50 Euro. Diese Spenden werden für Projekte zugunsten der Förderung von Mädchen und Frauen verwendet.

Wir danken allen Spendern und Beteiligten!

Michael Maxin

Kinder krabbeln in Malchen

N. Schwarz © GemeindebriefDruckerei.de

Für Mittwoch, den 18. April von 16-18 Uhr lädt die Ev. Kirchengemeinde wieder zum Krabbelgruppen-Treff in den kleinen Saal der Bürgerhalle Malchen ein. Alle Eltern mit Kindern unter drei Jahren sind zum gegenseitigen Kennenlernen herzlich eingeladen, ebenso die Geschwisterkinder und Großeltern des Nachwuchses.

Für Getränke und Kuchen ist gesorgt. Die weiteren Treffen in Malchen für 2018: 13. Juni, 22. August, 17. Oktober (jeweils mittwochs 16-18 Uhr).

Ansprechperson:
Jutta Schiliro
Telefon(0 61 51) 59 44 18

Michael Maxin

Sommerzeit ist Offene-Kirche-Zeit!

Unsere Laurentius-Kirche ist nun schon seit dem Jahr 2010 in der Sommerzeit mittwochs von 16.00 bis 18.00 Uhr für Besucher geöffnet – also außerhalb von Gottesdiensten oder sonstigen Veranstaltungen. Immer wieder werde ich gefragt: „Kommt denn da überhaupt jemand?“ Die Antwort lautet eindeutig „Ja“. Von 2010 bis 2017 kamen insgesamt 1.177 (!) erwachsene Personen sowie in deren Begleitung eine recht stattliche Anzahl von Kindern. Auch in diesem Jahr heißt es nun wieder vom 28. März bis 24. Oktober: „Unsere Kirche ist offen. Treten Sie ein!“

Jürgen März

Eine-Welt-Gruppe unterstützt Avocado-Projekt

Das Team des Eine-Welt-Ladens unserer Kirchengemeinde hat auch im vergangenen Jahr erfolgreich fair gehandelte Waren verkauft. So können wir von dem erzielten Gewinn wieder eine Spende an unsere Partnergemeinde in Südtansania geben. Wir haben uns entschieden, ein Avocado-Projekt in Rungwe zu unterstützen, das von der Herrnhuter Missionshilfe gefördert wird.

Schon im Jahr 2009 hat die Südprovinz der Brüdergemeine einen Teil ihres Landes zur Bepflanzung mit Avocado- Bäumen verpachtet. Nun hat sich im Juni 2017 eine neue Möglichkeit aufgetan. Durch die Gründung der »Moravian Farming Company « in Rungwe in Kooperation mit einem Investor aus München konnte die Südprovinz Anteilseignerin werden und hat somit ein Mitspracherecht bei Entscheidungen und profitiert direkt vom Gewinn. Die Gesellschaft hat ein altes, ungenutztes Backsteingebäude auf der Missionsstation in Rungwe zur Verpackungsstation umgebaut. Zur großen Freude der Einwohner Rungwes erfolgte daraufhin der Ausbau des alten, holprigen Zufahrtsweges und es entstand eine schöne, gut befahrbare Straße. Seit Juli 2017 sind in der Verpackungsstation 30 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Während der Ernte werden aber jeweils 500 bis 600 Arbeiter und Arbeiterinnen benötigt. Die Herrnhuter Missionshilfe hat der Südprovinz mit einem Kredit unter die Arme gegriffen. Wir werden das Projekt mit 800 Euro unterstützen. Herzlichen Dank an alle Kundinnen und Kunden, die diese Spende durch ihre Einkäufe ermöglicht haben.

Elke Schulze

Briefmarkenfür die Nieder-Ramstädter Diakonie

Im Laurentius 06.2017 fand ich auf der Seite 14 eine Anzeige „Marken Arbeit“ mit der die Briefmarkenstelle Bethel aufforderte, Briefmarken nach Bethel zu schicken. Ich fragte mich, warum Briefmarken nach Bethel schicken, wenn diese auch Arbeit für behinderte Menschen in der Nieder-Ramstädter Diakonie schaffen können. Dankenswerterweise haben mir bisher schon einige Bewohner in Seeheim Briefmarken für die Nieder-Ramstädter Diakonie zukommen lassen, nachdem sie erfahren hatten, dass ich dort schon seit 20 Jahren in der Briefmarkenabteilung ehrenamtlich tätig bin. Mit dem Kirchenvorstand wurde vereinbart, in der Kirchengemeinde Sammelboxen aufzustellen. Die erste Sammelbox befindet sich jetzt im Ev. Gemeindebüro, Bergstraße 3. Hier können entweder Umschläge von Standard- briefen oder Postkarten eingeworfen werden, oder die Marken können von Briefen groß ächig ausgerissen oder ausgeschnitten werden. Aus Platzgründen sollten Briefmarken von größeren Umschlägen ausgerissen werden. Es ist geplant, weitere Sammelboxen im Pfarrer-Reith-Haus, im Kindergarten und im Altenzentrum aufzustellen. Bitte werfen Sie fleißig Briefmarken ein. Für die Weiterleitung nach Nieder-Ramstadt werde ich sorgen. Für Ihre Mithilfe schon jetzt ein herzliches Dankeschön.

Dr. Hans-Joachim Flach

Seeheimer Kirchenbücher digitalisiert

Der Kirchenvorstand hat beschlossen, Digitalisate der historischen Kirchenbücher unserer Kirchengemeinde bis 1875 über das Zentralarchiv der EKHN anfertigen zu lassen. Danach werden sie im Kirchenbuchportal der EKD (www.archion.de) eingestellt.
Archion ist ein gemeinschaftliches Projekt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Mehrheit der evangelischen Landeskirchen. Auch staatlichen, kommunalen und weiteren kirchlichen Archiven steht Archion offen. Der Grundgedanke hinter Archion ist einfach. Die teilnehmenden Archive digitalisieren ihre historischen Quellen und präsentieren diese über ein gemeinsames Portal, um Ihnen bei der Familien- und Ahnenforschung so viel Komfort wie möglich zu bieten. Das Portal ermöglicht allen Interessierten zum Beispiel die Suche nach ihren Vorfahren in Originalquellen: zeitlich flexibel – von zu Hause aus – weltweit.
Diese bequeme Art der Recherche von zu Hause aus ist allerdings gebührenpflichtig, denn das Projekt muss ja refinanziert werden. Keine Kosten fallen weiterhin bei der Kirchenbuch-Recherche auf Microfiche-Datenträgern im Darmstädter Staatsarchiv an.

Erwin Rieke