Geschafft! Kirchenasyl erfolgreich!

Unser Kirchenasyl für die kleine Familie aus Eritrea war erfolgreich! Wir freuen uns sehr!!

Was genau heißt „erfolgreiches Kirchenasyl“? Es heißt nicht, dass die Familie asylberechtigt ist. Darüber entscheiden die zuständigen Behörden. Ein erfolgreiches Kirchenasyl heißt vielmehr, dass die Zeit überbrückt wurde, in der eine Abschiebung drohte, und so die Voraussetzung geschaffen wurde für eine Prüfung des Asylantrags.

Die Dauer des Kirchenasyls hat sich mehrmals geändert. Erst waren sechs Monate zu überbrücken, dann wurde die Zeit von den Behörden auf 18 Monate verlängert. Doch kurz vor Weihnachten wurden die 18 Monate doch wieder zurückgenommen. Das heißt: Es droht nun keine Abschiebung mehr. Aktuell befinden wir uns in einer Übergangszeit, in der die Behörden die Ausweispapiere aktualisieren und festlegen, welcher Gemeinde die Familie zugeordnet wird. Auch hier gibt es gute Nachrichten: Die Familie wird Seeheim-Jugenheim zugeordnet. So bleiben Freundschaften erhalten und die große Tochter kann auf derselben Schule bleiben.

Wenn wir auf das Kirchenasyl blicken, freuen wir uns aber über mehr als die Vermeidung der drohenden Abschiebung. Wir freuen uns über die vielen Menschen, die sich im Helferkreis mit ihren ganz unterschiedlich Gaben sehr ausdauernd eingesetzt haben, und dass wir Probleme gemeinsam klären konnten. Wir haben liebe Menschen kennengelernt und neue Freundschaften sind entstanden. Nicht zuletzt sind wir dankbar für die eingegangenen Spenden.

Wir wünschen der Familie einen guten Start in ein „Alltagsleben“ in Deutschland und Gottes Segen!

Franziska Siebel, Kerstin Hartmann und Kirsten Sames

10. Jugendkirchentag kommt nach Wiesbaden

Auf geht’s zum Jugendkirchentag nach Wiesbaden! Von 11. bis 14. Juni 2020 geht es um das Motto „WI(r) verändern die Welt. Bist du dabei?“ Jugendliche und junge Erwachsene sind eingeladen, gemeinsam ein Fest des Glaubens zu feiern.

Highlights aus dem Programm: Escape Churches werden sich in der Innenstadt tummeln. Und hoch hinaus geht es auf die Türme der riesigen Marktkirche mitten im Herzen Wiesbadens! Kirche digital – wie geht das eigentlich? Und wie ist es so in der Rolle eines Politikers im hessischen Landtag?

Informationen zum Programm, zur Anmeldung und den Preisen findest Du unter www.good-days.de.

Wiebke Heß,
Arbeitsstelle Jugendkirchentag der EKHN

Ausbildung zum Notfallseelsorger

Die Notfallseelsorge im Kreis Bergstraße ist im vergangenen Jahr zu 138 Einsätzen gerufen worden – fast ein Drittel mehr als im Vorjahr. Dadurch steigt auch der Bedarf an weiteren Mitarbeitenden. Die Notfallseelsorge im Kreis Bergstraße, Darmstadt und im Odenwaldkreis starten deshalb gemeinsam einen neuen Ausbildungskurs.

„Allein im Kreis Bergstraße sind wie jeden zweiten oder dritten Tag im Einsatz. Unvorhersehbare Ereignisse wie Unfälle, plötzliche Erkrankungen oder Tod können jeden zu jeder Zeit ereilen“, sagt die Leiterin der Notfallseelsorge im Kreis Bergstraße, Pfarrerin Karin Ritter. In ihrem Team sind derzeit 61 Menschen tätig – zu zwei Dritteln Frauen. Das Durchschnittsalter beträgt 56 Jahre.

„Für den neuen Ausbildungskurs suchen wir deshalb insbesondere Männer, aber auch Frauen sind selbstverständlich willkommen“, betont Pfarrerin Ritter. Gesucht werden neue Ehrenamtliche aus den unterschiedlichsten Berufen und Bereichen, die Erste Hilfe für die Seele leisten möchten. „Wir haben Zeit für die Betroffenen, helfen den Abschied von Verstorbenen zu gestalten, leiten Notwendiges in die Wege. Der Dienst der Notfallseelsorge und Krisenintervention wird über die Rettungsleitstelle alarmiert“, erläutert Karin Ritter. Zur Mitarbeit gehöre die Bereitschaft, regelmäßig 36 Stunden im Monat eine Rufbereitschaft zu übernehmen.

Die Ausbildung findet in diesem Jahr als zweiteiliger Blockkurs statt, der erste Teil vom 12. bis zum 15. Mai im Tagungshaus Kloster Höchst. Die Leitung haben Pfarrerin Annette Herrmann-Winter (Notfallseesorge Odenwaldkreis) und Pfarrer Heiko Ruff-Kapraun (Notfallseelsorge Darmstadt). Tagungsort für den zweiten Teil vom 5. bis 7. Juni ist das Neue Evangelische Gemeindehaus in Michelstadt. Neben Heiko Ruff-Kapraun wird dann Pfarrerin Karin Ritter den Kurs leiten.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass der Besuch beider Kursteile für die Ausbildung obligatorisch ist. Der Kurs ist als Weiterbildung anerkannt, die Teilnehmer können Bildungsurlaub beantragen. Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung im Tagungshaus Kloster Höchst werden von der Notfallseelsorge übernommen. Für den 2. Kursteil in Michelstadt sind Zimmer (2 Übernachtungen) in den örtlichen Hotels reserviert. Dafür erbitten die Veranstalter einen Eigenbeitrag von  60 Euro pro Person.

Kontakt:
Pfarrerin Karin Ritter
Telefon (06252) 673354
E-Mail: notfallseelsorge@haus-der-kirche.de
Internet: www.nfs-suedhessen.de/pages/bergstrasse/bergstrasse

Gospelchor Zwischentöne lädt zum Mitsingen ein

Gospelchorkonzert 2014 – Foto: Glöckner

Auch in diesem Jahr stehen wieder Lieder aus den Bereichen Gospel, Spiritual, geistliche Pop-und Rockmusik auf dem Programm. Klavierbegleitung oder Band unterstützen den Chorgesang mit schwungvollem Rhythmus. Proben unter der Leitung von Dekanatskantorin Marion Huth finden vierzehntägig donnerstags von 19.30 bis 21.00 Uhr im Pfarrer-Reith-Haus, Weedring 47 in Seeheim statt.

Eingeladen sind alle, die Freude am Singen haben. Die Proben in diesem Monat sind am 5. und 19. März.

Kontakt:
Marion Huth
Telefon (06251) 76634
E-Mail huth@bergstrasse-evangelisch.de

Feier der Osternacht am 12. April – Mitwirkende gesucht!

Einem schönen Brauch folgend wollen wir auch in diesem Jahr wieder am frühen Ostermorgen um 6 Uhr zusammenkommen, um das Ostergeschehen zu feiern. Wer bei den Vorbereitungen gerne mitmachen möchte, ist herzlich willkommen.

Termine zur Vorbereitung:
11. März 18 Uhr und 25. März voraussichtlich 17.30 Uhr im Alten Pfarrhaus
Die Probe in der Kirche findet am 11. April (Uhrzeit wird noch bekanntgegeben) statt.

Insbesondere suchen wir auch Instrumentalisten, um einige Taizélieder musikalisch zu begleiten, die leicht spielbar sind. Wer mitmachen möchte, melde sich bitte bei Pfarrerin Eva-Maria Loggen, Telefon (06257)  969181 oder per E-Mail: eva-maria.loggen@ekhn.de

Pfarrerin Eva-Maria Loggen

Jahresprogrammfür Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Die Evangelische Jugend Bergstraße hat ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm für 2020 zusammengestellt.
Das Angebot reicht vom Kinder-Video-Projekt über Sommerfreizeiten in Spanien bis zu einer kleinen Auszeit für junge Erwachsene und der Pilgerreise auf dem Jakobsweg.

Das vollständige Programm mit den Terminen und den Kosten finden Sie im auf der Homepage der der ev. Jugend Bergstraße unter http://ev-jugend-bergstrasse.com/jahresprogramm/
Dort können sich Interessierte auch online für die einzelnen Veranstaltungen anmelden.

Evangelische Jugend Bergstraße

Mitmachen beim Autofasten

Die dramatischen Folgen des Klimawandels sind überall immer mehr spürbar: Überschwemmungen, Wirbelstürme, Trockenheit, die Gletscher schmelzen, Wüsten breiten sich aus. Die Lebensmöglichkeiten von Menschen, Tieren und Pflanzen werden durch unseren derzeitigen Lebensstil geschädigt. Unsere Gesellschaft muss sich von Denk- und Handlungsweisen, die auf der Ausbeutung von Menschen, Mitgeschöpfen und natürlichen Ressourcen beruhen, verabschieden.
Um das Klima zu schützen, kann jede und jeder einen kleinen Beitrag dazu leisten. Eine Möglichkeit hierfür ist die Unterstützung der Aktion Autofasten. Wer sein Auto stehen lässt und beispielsweise mit dem Bus oder der Bahn zur Arbeit fährt, erspart der Atmosphäre klimaschädliche Abgase. Deshalb laden evangelische Landeskirchen und katholische Bistümer in Deutschland und Luxemburg auch in diesem Jahr wieder dazu ein, während der Fastenzeit vom 4. März bis zum 4. April die eigene Mobilität und das Verhältnis zum Automobil zu überdenken.
Ziel der Aktion Autofasten, die zum 23. Mal stattfindet, ist es, das eigene Auto so oft wie möglich stehen zu lassen und Alternativen auszuprobieren, zum Beispiel mit dem Bus, der Bahn, dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs zu sein oder ein Auto mit vielen anderen zu teilen. Wie lange und in welchem Umfang jeder mitmacht, entscheiden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst. Kooperationspartner der Aktion sind Verkehrsverbünde, die vergünstigte Fastentickets oder Frei-Tickets zur Verfügung stellen sowie Fahrradverleiher oder CarSharing-Unternehmen, die Sonderkonditionen anbieten. Umweltverbände wie der NABU und der BUND sowie der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) unterstützen Autofasten.
Machen Sie mit und melden sich kostenlos und einfach online bei www.autofasten.de. Sie erhalten dann auf Wunsch unser Mitmachheft per Post. Unter www.rmv.de sowie www.dadina.de gibt es auch in diesem Jahr wieder kostenlose Tickets zu gewinnen.

 Download Flyer

 Download Plakat

Michael Maxin

Sieben Wochen ohne Pessimismus

Am Aschermittwoch, dem 26. Februar 2020, beginnt die aktuelle Fastenaktion der evangelischen Kirche „7 Wochen Ohne“. Sie steht unter dem Motto „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“. Die evangelische Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ widmet sich mit ihrem Motto 2020 der ständigen Angst und Sorge, vor allem vor der Zukunft. „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“ soll dazu ermutigen, Zukunftsängste und Misstrauen zu bezwingen und dabei helfen zu erkennen, wie viel Kraft, Mut und Glaube trotz aller Widrigkeiten in uns steckt. Die Aktion will zur Zuversicht aufrufen – in der Fastenzeit 2020 und darüber hinaus.

Seit mehr als 35 Jahren lädt „7 Wochen Ohne“ als Fastenaktion der evangelischen Kirche dazu ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern bewusst zu erleben, spirituell aufzutanken und neue Lebensorientierung zu finden. Millionen Menschen in ganz Deutschland lassen sich darauf ein, den Blick auf den Alltag zu verändern: für sich allein, in Familien oder als Fastengruppe in Gemeinden. Der Eröffnungsgottesdienst der neuen Aktion findet am Sonntag, 1. März, 9.30 Uhr, in der Pauluskirche in Marburg statt. Das ZDF überträgt live.

Weitere Informationen, O-Töne und Download-Material auf: www.7-wochen-ohne.de Aktuelles und die Möglichkeit zum Austausch finden Sie unter: www.facebook.com/7wochenohne und www.instagram.com/7wochenohne.

edition chrismon

Dank für Kollekten und Spenden 2019

Foto: Lotz

Die Frühjahrssammlung für das Diakonische Werk erbrachte im letzten Jahr eine Summe von 1.490 Euro. Bei der Herbstsammlung kamen 1.875 Euro zusammen. Jeweils 20% des Ergebnisses (673 Euro) bleiben vor Ort für die Diakoniestation Nördliche Bergstraße, die restliche Summe geht an den Landesverband Diakonie Hessen.

Die Kollekten an Heiligabend, die traditionell für „Brot für die Welt“ gesammelt werden, ergaben diesmal folgende Spendenergebnisse: In Seeheim bei den drei Gottesdiensten 3.628 Euro und beim Gottesdienst in Malchen 842 Euro.

Beim Erntedankgottesdienst in Malchen wurde eine Kollekte in Höhe von 337 Euro gesammelt. Der Verkauf durch die Aktion „Konfis backen Brote“ ergab weitere 339 Euro, die ebenfalls an „Brot für die Welt“ gehen. Die Erntedank-Kollekte im Altenzentrum in der Sandstraße ergab 167 Euro. Das Spendenaufkommen für die Diakonie und Brot für die Welt lag 2019 damit durchweg etwas höher als im Vorjahr.

Wir danken allen Spendern und Beteiligten und hoffen auch künftig auf wohlwollende Unterstützung!

Michael Maxin