Spendengemeinschaft Laurentius

Liebe Leserinnen und Leser des Laurentius,

die Redaktion freut sich, dass das regelmäßige Erscheinen des Laurentius so vielen Menschen am Herzen liegt. Viele Leserinnen und Leser überweisen eine monatliche „Abo-Gebühr“ und es gibt sogar auch die Finanzierung einer ganzen Ausgabe.
Im Jahr 2017 sind dadurch 2.783 Euro zusammengekommen, womit sich die Druckkosten für fast vier Monate finanzieren ließen. Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen des Gemeindebriefes beitragen, sei es durch finanzielle oder redaktionelle Beiträge, sei es durch das von der Firma agentur stilEcht gespendete Layout.

Wir suchen weiterhin Menschen, die den Laurentius austragen und natürlich weitere Spenderinnen und Spender.

Spendenkonto der Kirchengemeinde lautet:
Volksbank Darmstadt – Südhessen e.V.
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 19
Stichwort: Gemeindebrief Laurentius

Erwin Rieke

Neue Gemeindegruppe – Laurentius Frauentreff 30+

Susanne Sommer

„Gemeinsam stärker sein“

In dieser Frauengruppe sind alle Frauen, hetero- und homosexuell, herzlich willkommen. Erwerbstätig oder arbeitslos, Hausfrau, Mutter, Ehefrau oder alleinstehend, hier werden Probleme besprochen.
Miteinander reden, zuhören, verstehen und trösten. Dem Mut zur Offenheit mit Empathie und Toleranz begegnen. Mit gemeinsamem Lachen Stress abbauen.

Montags, 14-tägig von 18 bis 19:30 Uhr.

Ansprechperson:
Frau Susanne Sommer
E-Mail susanne.sommer@unitybox.de
Mobiltelefon (0178) 4267511

Besuch der Gedenkstätte Point Alpha

Besuch der Gedenkstätte Point Alpha

Der Friedenskreis erlebte mit weiteren Interessierten eine Fahrt zum Point Alpha. Nachdem im Arbeitskreis Frieden schon im letzten Herbst der Wunsch aufgekommen war, eine gemeinsame Fahrt zu Point Alpha, dem ehemaligen US Beobachtungsposten in der Rhön, zu organisieren, starteten dann am Samstag, 21.04.2018 neunzehn Teilnehmende zu einem Ausflug in die Rhön. Point Alpha wurde seit Mitte der 90er Jahre zu einem Informationszentrum über den Grenzverlauf der innerdeutschen Grenze und dem Kalten Krieg ausgebaut.

Die Gruppe  nahm am Vormittag an einer Führung übern den ehemaligen „Todesstreifen“ mit Einführung in die Dauerausstellung teil und hatte nach einer kurzen Mittagspause noch ein etwa einstündiges  Gespräch mit einer Zeitzeugin aus Thüringen. Trotz des schönen Wetters wurden die Gefahren  und die Repressalien, denen die DDR Bürgerinnen und Bürger vor 1989 ausgesetzt waren, sehr lebendig. Dazu gehörten beispielsweise das Schleifen von jahrhundertealten Höfen oder aber Zwangsumsiedlungen, durch die unliebsame Bürger manchmal über Nacht aus den grenznahen Gebieten entfernt wurden.
Nach einem informativen Tag und gutem und intensivem Austausch unter einander kehrten die Teilnehmenden am Nachmittag nach Seeheim zurück.
Kerstin Hartmann und Kirsten Sames 

Orgelrenovierung in Malchen abgeschlossen

Malcher Orgel nach der Renovierung

Die technische und klangliche Überarbeitung der Walcker-Orgel in der ev. Kirche zu Malchen ist abgeschlossen!
Die 1955 von der Orgelbaufirma E. F. Walcker & Cie. aus Ludwigsburg gebaute Kleinorgel war stark verstaubt, an vielen Stellen verschimmelt und technisch überarbeitungsbedürftig. Außerdem entsprach das Klangbild nicht mehr den heutigen Vorstellungen und Ansprüchen an eine Kirchenorgel. Nachdem wir das Instrument in Malchen abgebaut und in unsere Werkstätte nach Merxheim transportiert hatten, unterzogen wir es einer umfangreichen Restaurierung und Aufarbeitung. Nach gründlicher Reinigung aller Orgelteile wurden die Schimmelnester mit einer alkoholischen Lösung beseitigt und zur Prophylaxe gegen erneute Schimmelbildung Lüftungsöffnungen in das Gehäuse eingearbeitet. Die Windlade erhielt neue Schleifendichtungen, die völlig verfärbten Tastenbeläge wurden geschliffen und poliert und alle verschlissenen Mechanikteile ersetzt. Viele Pfeifen waren deformiert und erhielten durch Rundieren und Löten ihre ursprüngliche Form zurück. Die angelaufenen Prospektpfeifen erstrahlen nach aufwendiger Politur wieder in neuem Glanz. Zur erleichterten Bedienbarkeit wurde die Registerzugmechanik entsprechend neu angelegt.
Nach dem Wiederaufbau der Orgel in Malchen erfolgte die aufwendige Neugestaltung des Klangbildes; alle 378 Pfeifen der 5 Register erhielten durch sorgfältige Bearbeitung (Intonation) einen neuen Klang, welcher sich gegenüber dem Alten, deutlich tragfähiger, wärmer und solistischer zeigt. Abgerundet wird das so entstandene Klangbild durch die neu zusammengesetzte Mixtur.

Der ev. Kirchengemeinde von Malchen steht nun ein interessantes klangliches Kleinod zur Verfügung, welches mit seinem warmen Klang in schöner Weise den Gottesdienst begleiten kann und sich darüber hinaus auch für anspruchsvolle kammermusikalische Konzerte empfiehlt.

Rainer Müller
Orgelbaumeister und gepr. Restaurator im Orgel- und Harmoniumbauhandwerk.

 

Am Freitag 8. Juni wird Dekanatskantorin Marion Huth die Malcher Orgel in einem kleinen Konzert um 19.00 Uhr klanglich vorstellen.

Die Renovierungskosten sind noch nicht vollständig. Über weitere Spenden, die sie gerne auf die unten stehende Bankverbindung einzahlen können, freut sich die Kirchengemeinde Seeheim-Malchen.

Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Spendenzweck: Orgel Malchen
Volksbank Darmstadt Südhessen eG IBAN: DE39 5089 0000 0037 1790 19

Marion Huth

Dank für 34 aktive Jahre

Verabschiedung Hr. Ganzert

Nach 14 Jahren verlässt Wiltrud Dachselt den Kirchenvorstand, Siegfried Ganzert nach 20 Jahren. Anfang März nahm beide ihre letzte Sitzung des Kirchenvorstands wahr. Am 25. März wurde Siegried Ganzert schließlich im Gottesdienst feierlich verabschiedet, aufgrund von Krankheit musste die Verabschiedung von Wiltrud Dachselt verschoben werden.

Wiltrud Dachselt hat die Arbeit im Kirchenvorstand durch ihre offene Art und Bereitschaft, jederzeit bei Bedarf bei unterschiedlichen Projekten zu helfen, sehr unterstützt. Lange Jahre hat sie verlässlich im Wechsel mit Frau Hasper den schönen Blumenschmuck auf dem Altar der Laurentiuskirche und des Pfarrer-Reith-Hauses besorgt. Zudem verdanken wir ihr unser Lektionar, das große liturgische Buch, aus dem wöchentlich die biblischen Lesungen vorgetragen werden.

Siegfried Ganzert hat sich besonders als Vorsitzender des Finanzausschusses und Mitglied des Bauausschusses viele Jahre mit großer Sachkompetenz und Gestaltungswillen engagiert. Zur Wahl des Kirchenvorstands im Jahr 2015 ging er davon aus, dass er sich nun auf den Finanzausschuss konzentrieren könne. Immerhin waren die großen Bauprojekte abgeschlossen (insb. den Ausbau des Laurentius-Kindergartens für Unter-Dreijährige und die Renovierung der Laurentius-Kirche). Zudem strebte er an, „weiterhin für ein offenes, konstruktives und motivierendes Klima zu sorgen, damit die anstehenden vielfältigen Aufgaben mit Freude und Spaß an der Arbeit bewältigt werden“.

Doch unser Kirchenvorstandsvorsitzender Erwin Rieke beschrieb, dass dies ein Wunsch blieb. Zum einen standen weitere große Projekte für den Bauausschuss auf der Tagesordnung: Die Erweiterung der Pfarrwohnung im Alten Pfarrhaus, Sanierung des Kindergartens und Planung der Renovierung des Pfarrer-Reith-Hauses. Zum anderen wurde die „Freude und Spaß an der Arbeit“ zumindest im Finanzausschuss beschränkt aufgrund der nicht reibungsfreien Umstellung des Rechnungswesens auf „Doppik“. Aber nicht nur die beiden Ausschüsse hat Siegfried Ganzert durch sein Sachverständnis, seine Sorgfalt und Gründlichkeit maßgeblich mitgestaltet, auch in den Sitzungen des Kirchenvorstands wurde er nicht müde, aktuelle Themen engagiert und gründlich zu durchdenken und zu hinterfragen.

Als Dank für die Gestaltung von vielen Gebäude-Unikaten überreichte Erwin Rieke ihm ein Unikat – eine von einer Künstlerin mit Werkzeugen bemalten Tasse als Bild für seinen Einsatz in unserer Gemeinde. Pfr. Christoph Sames verlas die Dankurkunde der EKHN und segnete Siegfried Ganzert.

Inspiriert durch die Altarblumen möchten wir Wiltrud Dachselt als Andenken eine goldene Rose überreichen und auch sie wird eine Dankurkunde der EKHN erhalten. Im Namen des gesamten Kirchenvorstands bedanken wir uns sehr herzlich für mehr als 34 Jahre aktive Gestaltung von Gemeinde und Gemeindebauten „innen und außen“ und wünschen Gottes Segen für die kommenden Jahre!

Für den Kirchenvorstand Franziska Siebel

Die „Arche Noah“ ist verschwunden

Der Ev. Laurentius Kindergarten in Seeheim hatte Jahrzehnte auf seinem Außengelände ein Riesenschiff, worauf alle Kinder mit Freude gespielt haben.

Diese „Arche Noah“ wurde uns vor etwa 30 Jahren von einer Seeheimer Familie gesponsert. Leider war sie nun in die Jahre gekommen und musste wegen mehrerer gravierender Sicherheitsmängel für den Spielbetrieb gesperrt und schließlich abgebaut werden. Die Kinder waren und sind darüber sehr traurig.

Leider kostet ein neues Spielschiff mindestens 15.000 Euro. Das ist für unsere Einrichtung eine Menge Geld und schwer alleine zu finanzieren. Aus diesem Grund suchen wir Sponsoren die uns helfen, die nötigen Finanzmittel anzusparen. Damit könnten wir ein neues Schiff anschaffen und unseren Kindern einen großen Wunsch erfüllen.

Die Kinder und Erzieher/innen freuen sich über jede Spende, die uns unserem Ziel näher bringt.

Das Spendenkonto der Kirchengemeinde:

Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 19
BIC: GENODEF1VBD
Verwendungszweck „Arche Noah“

 

Kinderchor spielte Musical

Musical Zachäus Zastermann

Am 18. März führte der Kinderchor unter der Leitung von Marion Huth das Musical Zachäus Zastermann von Klaus Heizmann im Familiengottesdienst auf. Die kleinen Schauspieler, Sänger und Sängerinnen beeindruckten mit einer großartigen Leistung. Die Kulissen (Heiner Huth) und die Kostüme (Marion Huth) unterstützten die Spielfreude und die Geschichte des Zastermanns, der sich nach der Begegnung mit Jesus von Grund auf veränderte. Danke an alle aktiven Eltern, die beim Auf-und Abbau, Soufflieren und Mitdenken geholfen haben.

Marion Huth

Neue Kraft für den Kirchenvorstand

Einführung Heidi Kraft

Nachdem zwei langjährige Mitglieder den Kirchenvorstand verlassen haben (vgl. letzter Laurentius), freuen wir uns nun sehr, dass wir als Verstärkung Heidi Kraft gewinnen konnten. Am 29. April wurde sie im Gottesdienst feierlich in ihr Amt eingeführt.
Seit ihrer Geburt vor 54 Jahren lebt sie (mit ein paar Unterbrechungen) in Seeheim und arbeitet als kaufmännische Angestellte in Frankfurt. Seitdem sie vor einigen Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist, gestaltet sie zunehmend aktiv das Gemeindeleben mit und möchte damit beitragen, „unsere Kirchengemeinde offen, transparent und freundlich zu gestalten“. So haben Sie Frau Kraft vielleicht auch schon gesehen beim Stand des Eine-Welt-Ladens auf dem Markt oder im Pfarrer-Reith-Haus, bei dem von ihr gestalteten Adventsfenster oder in verschiedenen Gottesdiensten. Darüber hinaus wirkt sie mit im Friedenskreis und wird künftig auch dem Redaktionsteam des Laurentius angehören.
Wir freuen uns auf die gemeinsame Gestaltung unserer Gemeinde und wünschen dazu Gottes Segen!

Für den Kirchenvorstand
Franziska Siebel

Konfi-Castle in Rodenroth

Am Donnerstag, dem 22.Februar, war es soweit: 23 Konfirmandinnen und Konfirmanden starteten mit neun Teamerinnen und Teamern zum diesjährigen Konfi-Castle in das CVJM Freizeitzentrum Rodenroth am Rande des hessischen Westerwaldes südlich von Herborn.

Außer der Gruppe aus Seeheim waren auch Konfirmanden aus Nieder-Beerbach und Frankenhausen,  Wallau, Frankfurt und eine Band sowie ein Organisationsteam des CVJM-Kreisverbandes Starkenburg mit dabei, so dass insgesamt über 100 Personen unterwegs waren.

Nach gut eineinhalbstündiger Busfahrt konnten die Zimmer bezogen werden. Obwohl das Hauptgebäude aufgrund von Umbau- und Renovierungsarbeiten noch etwas nach Baustelle aussah, fand man sich schnell zurecht.

Der erste Abend war von spielerischem Kennenlernen und originellen Vorstellungen der jeweiligen Kirchengemeinden durch die Konfis geprägt. Die folgenden Tage begannen nach einem frühen (8.00 Uhr!) Frühstück mit der „PowerHour“: Nach einigen gemeinsam mit der Band gesungenen Liedern und von den Kirchengemeinden vorbereiteten Anspielen wurde in grundlegende biblische Texte wie Bartimäus, Jesu Salbung oder den Missionsbefehl eingeführt. In anschließenden intensiven Kleingruppen hatten die Konfis Gelegenheit, über die Bedeutung dieser Geschichten für ihr eigenes Leben und den Glauben insgesamt ins Gespräch zu kommen.

An den Nachmittagen wurde den Jugendlichen ein vielfältiges Angebot in Form von Workshops zu Themen wie z. Bsp. Intercross, Kerzen gestalten, Jonglieren, Werwolf, Wellness, Traumreise, Bibeltexte Verzieren, Baumschlagen, Film und Quiz geboten. Am Freitag gab es einen aufwendig vorbereiteten Casinoabend und am Samstagabend hatten die Jugendlichen Gelegenheit, sich an Stationen wie einer Danke-Ecke, einer Klagemauer, Briefe an Gott, Bibel Lesen, Lieder Singen und dem Angebot von persönlichen Gesprächen mit dem Gehörten und Erlebten noch einmal intensiv zu beschäftigen.

Den Tagesabschluss bildete jeweils eine kurze Andacht in mit gemeinsamen Liedern.

Am Sonntag gingen dann nach einer großen Verabschiedungsrunde drei intensive Tage zu Ende, in denen die Jugendlichen (und die anderen Teilnehmenden) erleben konnten, was Glauben heute in ihrem Leben bedeuten kann.

Jörg Wiegand

Großzügiger Osterhase

Osterspaziergang 2018 (Foto: Dr. Geerd Meyer)

Was hat der Osterhase doch wieder alles im Wald über Seeheim versteckt und nicht wieder gefunden. Daher hat er uns, die Kinder des Kindergottesdienstes, zum Suchen zu Hilfe gerufen. So sind am Ostersonntag viele Kinder den Hang hinaufgestiegen, um ihren Kindergottesdienst in österlicher Freude zu feiern. Begonnen haben wir unseren Gottesdienst mit einem Rückblick auf die Karwoche. Die dann folgenden Ereignisse der Grablegung, Wiederauferstehung und Jesu Begegnung mit den Frauen am Grab wurden durch Bilder und entsprechende Symbole in Form eines Kreuzes dargestellt. Im Anschluss sind wir auf den Osterbrauch der bunten Eier eingegangen. Jedes Kind konnte sich selbst ein Kunststoffei mit Acrylfarben färben. Jetzt war die Spannung ins Unendliche gesteigert und alle sind voller Freude in den Wald ausgeschwärmt. Wie sich herausstellte war der Osterhase wieder sehr großzügig. Als alles gesammelt und  gefunden war  wurde gerecht unter allen Kindern aufgeteilt und die mitgebrachten Körbchen gut gefüllt.

Auf dem Bild freuen sich die Kinder sowie Ihre Eltern über Eier in jeglicher Form.  Ein ganz großes Dankeschön geht an Frau Franziska Siebel und ihre Familie für die tatkräftige Unterstützung, die dazu beigetragen hat, dass auch dieses Jahr wieder ein schöner Gottesdienst gefeiert werden konnte.

Susanne Meyer