Kerberlös 2019 für Lifegate e.V.

Der Erlös aus den Aktivitäten unserer Gemeinde bei der diesjährigen Seeheimer Kerb betrug 852,00 Euro. Zusammen mit der Kollekte vom Kerbgottesdienst von 326,85 Euro ergab dies eine Gesamtspende von 1.178,85 Euro für LIFEGATE e.V.

Lifegate hat in den 90er Jahren viele jungen Menschen aus Deutschland freiwillig unterstützt. Manche haben sich – lediglich für ein Taschengeld – bis zu zwei Jahren bei Lifegate als Krankenpfleger, Physiotherapeuten, Erzieher, Schreiner, Schlosser, Elektriker oder Zivildienstleistende für junge Menschen mit Behinderung eingesetzt. Ihr Engagement für Lifegate ging in vielen Fällen auch nach ihrer Rückkehr nach Deutschland weiter.

Jungen Menschen mit Behinderung im Westjordanland auch von Deutschland aus ein Tor zum Leben offen zu halten, war die Geburtsidee des Vereins „Tor zum Leben – LIFEGATE Rehabilitation e.V.“, der 1993 in Würzburg gegründet wurde. „Tor zum Leben e.V.“ gehört heute sowohl dem Diakonischen Werk Bayerns wie auch dem Caritasverband des Bistums Würzburg an und kooperiert mit einer Vielzahl von Verbänden innerhalb des Christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) in Deutschland.

Allen Besuchern unseres Cafés und den Spendern beim Gottesdienst sei herzlich gedankt.

Hans Hrausek

CVJM Jungschar Sommerfreizeit

Die mit Ferienspielen in den Herbstferien 2017 gestartete Jungschargruppe des CVJM Seeheim hat im Juli an der Sommerfreizeit des CVJM Kreisverbandes Starkenburg im Bergischen Land teilgenommen. Im wunderschön gelegenen Freizeitgelände direkt am Wald standen neben viel Spaß und Bewegung biblische Geschichten, gemeinsames Singen, Lagerfeuer und Ausflüge auf dem Programm. Neben Kindern aus den umliegenden CVJM nahm auch wieder eine Gruppe von Kindern aus Weißrussland im Rahmen des Projektes Urlaub vom verstrahlten Alltag statt.

Auch aufgrund des meistens schönen Wetters war es eine tolle Zeit und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr (vielleicht mit noch ein paar mehr Kindern aus Seeheim?) Wer neugierig auf die CVJM-Jungschar (sieben bis neun Jahre) ist, kann gerne in den Schulzeiten jeweils Freitag nachmittags ab 16 Uhr an der Blockhütte am Pfarrer-Reith-Haus vorbeikommen.

Jörg Wiegand

Ordinationsjubiläum von Pfarrerin Loggen

Ansprache von Dr. Manfred Kluge bei der Nachfeier

Liebe Eva-Maria Loggen und alle, die wir hier versammelt sind, um mit ihr das 25jährige Ordinationsjubiläum zu feiern.

Ich bin kein Amtsträger in der Gemeinde, und so erlaube ich mir hier als ganz normales Gemeindemitglied einige Worte.

25-jähriges Ordinationsjubiläum, das ist zunächst einmal für die Betroffene Grund zur Freude, Genugtuung und Dankbarkeit. Für uns ist es Anlass, von Herzen zu dieser beachtlichen Lebensleistung zu gratulieren. 25 Jahre im Pfarrdienst, das bedeutet Konfrontation mit vielen positiven Ereignissen (z.B. Eheschließungen, Taufen, Konfirmationen), es bedeutet aber auch Konfrontation mit großem Leid, menschlichen Problemen und Tragödien. Mit anderen Worten: In 25 Jahren Pfarrdienst baut sich ein großer Schatz an seelsorgerischer Erfahrung auf, der letztlich auch der Gemeinde zu Gute kommt, in der die Pfarrperson tätig ist. Und so haben auch wir als Gemeinde allen Grund, uns mit unserer Pfarrerin über ihr Ordinationsjubiläum zu freuen und dankbar zu sein.

Eva-Maria gehört zu den Menschen, die mit Leidenschaft, großem persönlichem Einsatz, ausgeprägter Kreativität und gut organisiert ihren Dienst versehen, ohne bei jeder ihrer Handlungen mit möglicher Öffentlichkeitswirksamkeit zu liebäugeln. Wer aber aufmerksam die Mitteilungen im Laurentius liest oder am Gemeindeleben teilnimmt, kann wahrnehmen, wie viele Dinge Eva-Maria Loggen in der erst relativ kurzen Zeit, in der sie nun unsere Pfarrerin ist, bereits auf die Beine gestellt hat und damit das Gemeindeleben prägt. Ich nenne als Beispiele nur die Meditationsgruppe, den Grünen Hahn als ökologisches Siegel der Gemeinde, das Trauergesprächs-Kaffee, ihre maßgebliche Beteiligung an der Überarbeitung der Liturgie und vieles mehr. Vor allem aber ist Eva-Maria Loggen leidenschaftliche Seelsorgerin und Theologin, und das spiegelt sich nicht zuletzt in ihren wunderbaren Predigten und Traueransprachen wider, die einem nachhaltig im Gedächtnis bleiben.

Eva-Maria war lange Zeit Religionslehrerin und Schulseelsorgerin am Schuldorf, hat aber diese erfolgreiche und von ihr geliebte Tätigkeit aufgegeben, weil sie erkannte, dass ihre wahre Berufung Seelsorge in der Gemeinde ist. Und so hat sie sich denn für den Pfarrdienst in unserer Gemeinde entschieden.

Und nun direkt zu Dir, liebe Eva-Maria. Du bist mit Deiner Warmherzigkeit und theologischen Kompetenz ein großer Gewinn für unsere Gemeinde, und dafür sind wir von Herzen dankbar. Wir wünschen Dir, dass Du Dich mit Deiner Familie in unserer Gemeinde bald vollends heimisch fühlen kannst, und wir bitten Gott, dass Du unserer Gemeinde noch sehr lange als Pfarrerin erhalten bleibst, und dafür sollten wir auch als Gemeinde alles in unserer Macht Stehende tun. Gott sei auch weiterhin mit Dir, liebe Eva-Maria.

Manfred Kluge

Eröffnung See’mer Waldcafé

„Das hat uns hier schon immer gefehlt“, freut sich Einrichtungsleiterin Kerstin Wick-Suttner über die Eröffnung des neuen Cafés im Altenzentrum am 7. September. Da es in der Nähe des Altenzentrums kein Café gibt, hat die Einrichtung nun selber die Initiative ergriffen. Der neue Treffpunkt, der jeden Samstag und Sonntag von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet hat, bietet frischen Kaffee, leckere Torten einer Seeheimer Konditorei und selbst gemachte Kuchen von Angehörigen. Geführt wird das Café von hauptberuflichen Mitarbeitenden als auch von ehrenamtlich Engagierten.

Dabei geht es nicht nur ums Essen und Trinken; es soll auch ein sozialer Treffpunkt im Quartier geschaffen werden für Bewohner des Altenzentrums und ihre Angehörigen. Ebenso sind Gäste aus der Nachbarschaft, Friedhofsbesucher oder Kaffeedurstige, die am Wochenende Gesellschaft suchen, eingeladen. Das Café bietet auch einen Spieltisch an. Darüber hinaus organisiert das Café nach Absprache gerne einen Geburtstagskaffee oder im Anschluss an Trauerfeiern einen Tröstekaffee.

Beim Sommerfest im Altenzentrum wurden Namensvorschläge eingereicht, mit den meisten Stimmen gewonnen hat „See’mer Waldcafé“. Leider konnte bisher noch kein Preis für den besten Vorschlag vergeben werden, da er anonym eingereicht wurde. Der Erfinder kann sich gerne noch bei Frau Wick-Suttner melden!

Franziska Siebel

Stellenangebot – pädagogische Fachkraft

 

 

Die Evangelische Gemeinde Seeheim-Malchen sucht
ab sofort

für ihren Laurentius Kindergarten eine

pädagogische Fachkraft (m/w/d)

mit 30 Wochenstunden unbefristet

 

Über uns:

Der Ev. Laurentius Kindergarten in Seeheim isteine Kindertagesstätte für Kinder im Alter von 1-6 Jahren. 3 Regelgruppen und 3 Krippengruppen. Weitere Informationen unter

www.ev-kirche-seeheim-malchen.de

 

Wir erwarten:

  • eine abgeschlossene Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Erzieher/in oder eine gleichwertige pädagogische Ausbildung mit Abschluss.
  • eigenverantwortliches und engagiertes Arbeiten
  • die Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche (ACK).

 

Was Sie mitbringen:

  • Freundliches Auftreten, Flexibilität, Kontaktfreude, Empathie, Teamkompetenz
  • Kenntnisse des Hessischen Erziehungs- und Bildungsplans

 

Wir bieten:

  • ein engagiertes und professionell arbeitendes, ca. 20-köpfiges Team.

  • Vergütung nach den Richtlinien der KDO.

  • Regelmäßige Teamsitzungen,

  • Supervision,

  • geregelte Verfügungszeiten.

  • Fortbildungen, Konzeptionstage sowie

  • Qualitätsentwicklung und konzeptionelle Mitgestaltung.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Diskriminierungsfreie Bewerbungsverfahren nach dem AGG sind in der EKHN Standard.

 

Auskünfte erteilt Ihnen gerne

Kindertagesstätten-Leiterin Sonja Rhein Tel.: 06257-82992

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 25.10.2019 an den

Laurentius Kindergarten
– Kindergartenleitung –
Am Grundweg 33

64342 Seeheim-Jugenheim

oder per Mail an: Kita.Seeheim-Malchen@ekhn.de

 Download Stellenangebot

Arche ist wieder da

Arche Noah

Sie ist wieder da: Im August hat eine neue Arche Noah im Garten des Laurentius-Kindergartens angelegt und kann nun auf große Fahrt gehen. Den Spendern sei nochmals herzlich gedankt für dieses vielseitige Spielgerät!

Jugendcafe

Im Jugendcafé gibt es neben viel Zeit zum Chillen auch immer wieder spannende Aktionen. Das Foto ist während unserer letztens veranstalteten Schnitzeljagd entstanden. Das JuCa lädt alle Jugendlichen herzlich ein, am Freitagabend ab 19 Uhr im Gewölbekeller des alten Pfarrhauses gegenüber vom „Natale“ vorbeizuschauen!

Das aktuelle Programm findet man auf www.juca-seeheim.de.

Michelle Seifert

Neue Gemeindesekretärinnen im Pfarramt

Da Frau Daum das Gemeindebüro zum 30. September verlässt, hat der Kirchenvorstand im Bereich des Dekanats Bergstraße erfolgreich nach neuen Mitarbeiterinnen gesucht. Die Stelle der Gemeindesekretärin teilen sich ab 1. Oktober Ellen Bergoint und Ariane Milius. Wir sind sehr froh, dass wir mit ihnen erfahrene Gemeindesekretärinnen gefunden haben.

Da beide Damen auch noch für andere Kirchengemeinden arbeiten, war es notwendig die Öffnungszeit des Gemeindebüros für Berufstätige von donnerstags auf mittwochs von 16 bis 18 Uhr zu verlegen. Dafür ist das Gemeindebüro dann donnerstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Nachfolgend stellen sich die neuen Mitarbeiterinnen vor.

Erwin Rieke

 

Ariane Milieus

Mein Name ist Ariane Milius, 50 Jahre alt, bin verheiratet und Mutter zwei erwachsener Kinder aus Pfungstadt. Erfahrungen im Gemeindebüro konnte ich reichlich sammeln, da ich im Pfungstädter Ev. Gemeindebüro gut zwei Jahre lang als ständige Krankheits- und Urlaubs- vertretung für Kollegen gearbeitet habe. Gleichzeitig arbeite ich immer noch im Ev. Gemeindebüro Bickenbach für drei Stunden wöchentlich. Ich freue mich auf ein Kennenlernen mit Ihnen und auf meine Arbeit in der Kirchengemeinde Seeheim-Malchen. Mir macht es sehr viel Freude, mit Menschen in Kontakt zu kommen.

Ariane Milius

 

Ellen Bergoint

Ich heiße Ellen Bergoint, bin 64 Jahre alt und eine eingeborene Odenwälderin. Zu meiner Großfamilie gehören vier Kinder und drei Enkelinnen. Ich bin in meiner Heimatgemeinde Beedenkirchen bereits seit meiner Jugend immer ehrenamtlich in der Kirche engagiert (Jungschar-Mitarbeiterin, Kinder- und Jugendarbeit, Kirchenvorstand, kirchliche Chöre, Gemeindebrief-Redaktion, Arbeit mit Geflüchteten). Seit sieben Jahren organisiere ich dort das Gemeindebüro und ich werde diese Arbeit auch in Zukunft beibehalten. Sie konnten mich in Seeheim bereits kennenlernen, weil ich schon seit 2017 regelmäßig Vertretung machte, wenn Andrea Daum Urlaub hatte oder krank war. Dabei erhielt ich inzwischen umfassenden Einblick in die organisatorischen Anforderungen Ihrer Gemeinde.

Besonders wichtig finde ich die Außen-Darstellung einer Kirchengemeinde nach dem Motto „Tue Gutes und rede darüber“. Dabei möchte ich Ihre Pfarrpersonen ebenso unterstützen wie auch bei den bürokratischen Erfordernissen eines

Kirchen-Büro-Alltags. Nach meiner Erfahrung ist es hilfreich für die Kontakte mit den Menschen in der Gemeinde, wenn wir nicht nur „Offene Kirche“ sondern auch „Offenes Büro“ praktizieren, daher wird die Bürotür immer offen sein, solange ich im Büro anwesend bin. Ich bin gespannt darauf, noch weitere Menschen aus Seeheim und Malchen kennenzulernen und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Kollegin Ariane Milius.

Ellen Bergoint

 

„Grüner Hahn“ in Seeheim-Malchen gestartet

Klimaschutz und Biodiversität sind in aller Munde: die Sommer werden heißer, Trockenheit und Überschwemmungen sind an der Tagesordnung, Wildtiere und Pflanzen haben immer weniger Platz zum Leben neben unseren Häusern, Straßen, Industriegebieten, Weiden und Ackerflächen. Der Klimanotstand wird diskutiert, Politiker überschlagen sich, den Klimaschutz auf ihre Agenda zu nehmen. Eine Resolution jagt die andere. Was bisher fehlt, sind konkrete Handlungen, die CO2 einsparen und mehr Raum für Tiere und Pflanzen schaffen.

Die Kirchengemeinde Seeheim Malchen wird deshalb jetzt aktiv und beginnt, das Klimaschutzprogramm der EKHN, den „Grünen Hahn“ in der Gemeinde umzusetzen. Unter dieser Rubrik wird im Laurentius künftig regelmäßig von Aktivitäten und Fortschritten bei diesem Prozess berichtet.

Der Traum von der nachhaltigen Kirchengemeinde wird wahr

Beim Zertifizierungsprozess „Grüner Hahn“ wird die Kirchengemeinde Schritt für Schritt zu einem Ort, an dem umweltfreundliches und nachhaltiges Handeln alltäglich gelebt wird: Ein Umwelt-Team misst mit Unterstützung von Haupt- und Ehrenamtlichen Energie- und Wasserverbrauch, die Kirchengemeinde beschließt Einsparmöglichkeiten und setzt sie um. Wildtiere und -pflanzen bekommen mehr Raum auf den kirchlichen Grundstücken, Haupt- und Ehrenamtliche erkunden, wo sie ökologisch produzierte, regionale und fair gehandelte Produkte einsetzen können und sammeln kreative Ideen, die das Leben in den Kirchengemeinden nachhaltiger gestalten. Dabei können oft erhebliche (Energie-)Kosten eingespart werden. Mit dem Geld können die manchmal teureren, nachhaltigen Produkte eingekauft werden.

Umwelt-Team mit Helmut Jockel und Gästen im Pfarrfeld

Um Pfarrerin Eva Maria Loggen hat sich ein Umweltteam gebildet, dem derzeit der kirchliche Um- welt-Auditor Clemens Fricke, weiterhin Hans Jürgen Eberle, Prof. Dr. Manfred Kluge, NABU-Ortverbandsvorsitzender Tino Westphal, Dekanats-Referentin Sabine Allmenröder, Laurin Zeissler und Heidi Kraft angehören. Am 3. Mai diesen Jahres hat der Kirchenvorstand Seeheim-Malchen beschlossen, den „Grünen Hahn“-Zertifizierungsprozess zu starten. Seitdem hat sich das Umweltteam dreimal getroffen und dabei auch das Pfarrfeld „Am Pfungstädter Viehweg“ am nördlichen Blütenhang in Augenschein genommen.

Auftakt für den Grünen Hahn beim Erntedankfest am 20. Oktober

Beim Erntedankfest am 20. Oktober in Malchen wird der „Grüne Hahn“ nun offiziell vorgestellt. Ein erster Entwurf der Umweltleitlinien kann diskutiert und ergänzt werden, kreative Ideen und Vorschläge werden gesammelt. Es gibt Informationen zur Vermeidung von Plastikmüll, zu umweltverträglichen Reinigungsmitteln und zur Unterstützung von Insekten, Vögeln und Blühpflanzen auf kirchlichen Grundstücken. Die NABU-Ortsgruppe mit ihrer Jugendgruppe „Wühlmäuse“ wurde zur Mitwirkung angefragt.

Der frisch gewählte Umweltbeauftragte für den Grünen Hahn wird vorgestellt. Auf ihn und das Umweltteam wartet als nächstes die Bestandsaufnahme aller Verbrauchsstellen in den Gebäuden der Kirchengemeinde und der Kindertagesstätte. Erst wenn die Verbrauchswerte bekannt sind, können Einsparmaßnahmen geplant und Einsparungen gemessen werden.

Umweltteam tagt wieder im September

Die nächste Sitzung des Umweltteams findet am 17. September um 18.30 Uhr im Alten Pfarrhaus, Bergstraße 3, in Seeheim statt. Gäste und Verstärkung für das Umweltteam sind herzlich willkommen!

Sabine Allmenröder