Mit der Online-Kollekte von zuhause aus helfen

Zum Gottesdienst gehört die Kollekte, eingesammelt im Körbchen oder im Klingelbeutel, der durch die Bankreihen wandert. Viele Gottesdienstbesucher und -besucherinnen nehmen aber gar nicht vor Ort am Gottesdienst teil. Sie verfolgen Gottesdienste von zuhause aus per Video, am Fernseher oder im Radio. Nun gibt es die Möglichkeit, bequem online zu spenden und damit zu helfen.

In der EKHN fließen an etwa knapp der Hälfte aller Sonn- und Feiertage die Kollekten an einen übergemeindlichen Empfänger. Dies sind die sogenannten Pflichtkollekten, die von der EKHN im Voraus festgelegt werden. Zum Beispiel „Brot für die Welt“ an Erntedank und an Heiligabend. An den anderen Sonntagen können die Kirchengemeinden für ihre eigene Arbeit eine Kollekte erbitten oder selbst entscheiden, wem die Kollekte zukommt.

Für die übergemeindlichen Kollektenempfänger (Pflichtkollekten) hat die EKHN nun ein Spendenformular online gestellt: https://www.ekhn.de/kollekten. Dort kann man als Spenderin oder Spender den Kollektenempfänger auswählen. Zur Auswahl stehen die Empfänger der kurz bevorstehenden Sonntage. Das gespendete Geld wird von der EKHN dann an die Organisationen weitergeleitet. In der Regel sind das Einrichtungen, die diakonische Aufgaben erfüllen.

Peter W. Bernecker, EKHN Medienhaus

1. Friedensbrief

Anlässlich der im November beginnenden Friedensdekade hat sich der Friedenskreis der evangelischen Kirchengemeinde Seeheim-Malchen dazu entschlossen, Gedanken zum Thema Frieden in mehreren „Friedensbriefen“ zu veröffentlichen. Was bedeutet Frieden für uns hier in Seeheim? Wie hängen Friede und Gerechtigkeit zusammen? Was heißt Frieden für Menschen, die aus anderen Ländern fliehen mussten und hier nun bei uns leben? Was bedeutet Frieden in Bezug auf unseren Glauben?

Diesen Fragen möchten wir nachgehen und Sie damit einladen, sich Gedanken zum Frieden zu machen.

Wir freuen uns auch über Rückmeldungen und Ihre Gedanken dazu!

 Download Friedensbrief

Arbeitskreis Frieden
der Evangelischen Kirchengemeinde Seeheim-Malchen

 

Und wieder kräht der Grüne Hahn

Die Umweltgruppe „Grüner Hahn“ unserer Gemeinde versammelt sich regelmäßig zu Arbeitstreffen, und so kam sie auch Anfang September zu ihrer fünften Sitzung zusammen. Am Beginn stand ein Rückblick auf den Kerb-Gottesdienst am 16. August, der auf der kircheneigenen Streuobstwiese zwischen Malchen und Seeheim stattfand. Er wurde von Pfarrerin Eva-Maria Loggen in Zusammenarbeit mit der „Grüner Hahn“-Gruppe gestaltet und war dem Thema „Fürsorge zur Bewahrung der Schöpfung“ gewidmet. Die vielen positiven Rückmeldungen zeigten, dass dieser Freilandgottesdienst als nachhaltiges Erlebnis wahrgenommen wurde.

Die Verleihung des ökologischen Zertifikats „Grüner Hahn“ an eine Kirchengemeinde setzt umfangreiche Kleinarbeit voraus. Diese zu bewältigen ist die derzeitige Hauptaufgabe der Arbeitsgruppe. So gilt es, durch regelmäßige Zählerablesung in den kirchlichen Gebäuden deren Energieverbrauch zu überwachen. Es wurde besprochen, auf welche Weise die Mitarbeiter der Kirchengemeinde in die Anliegen des „Grünen Hahns“ einbezogen und für sie sensibilisiert werden könnten, vor allem im Hinblick auf Energieumsatz, Abfallbeseitigung, Wasserverbrauch, Beschaffungswesen und dienstliche Mobilität.

Ein weiteres Thema des Arbeitstreffens betraf die gemeindeeigenen Grundstücke. Es müssen die einschlägigen Pachtverträge überprüft werden, um die Art der Nutzung und Bewirtschaftung unter dem Blickwinkel der ökologischen Verträglichkeit zu bewerten. Dabei sind die von der EKD formulierten Richtlinien maßgebend. So dürfen auf kirchlichen Grundstücken z.B. weder Pestizide oder Herbizide noch Nitrat-Dünger eingesetzt werden. Das Zertifikat „Grüner Hahn“ erfordert zudem, dass die Kirchengemeinde Umweltleitlinien formuliert. Diese anspruchsvolle Aufgabe wird durch Modelle aus anderen Landeskirchen erleichtert. Sie können größtenteils übernommen werden.

Soweit der Bericht über die fünfte Sitzung der Arbeitsgruppe. Der Grüne Hahn wird nach wie vor krähen, um so auf die Anliegen und Aktivitäten der Arbeitsgruppe aufmerksam zu machen und in der Gemeinde den Blick für ökologisch verantwortlichen Umgang mit der Natur zu schärfen. Es wäre schön, wenn er auf möglichst breiter Basis Gehör fände.

Dr. Manfred Kluge

Erntedank Gottesdienst

Erntedank Gottesdienst 2020 Pfarrer-Reith-Haus

Im Pfarrer-Reith-Haus feierte Pfarrerin Eva-Maria Loggen mit der Gemeinde einen festlichen Erntedankgottesdienst mit Abendmahl. Dazu wurde der Gottesdienstraum wunderschön geschmückt von Helga Loritz. Herzlichen Dank dafür!

Predigt per Telefon

Im Oktober wurde die Umstellung des Telefonabrufs auf die Telefonnummer 93 68 880 im Ortsnetz von Seeheim-Jugenheim veröffentlicht. Leider müssen die Malcher dann die Vorwahl 06257 verwenden, da sie zum Ortsnetz Darmstadt gehören. Da wir keine Möglichkeit haben, die Anzahl der Anrufe und die zeitliche Länge der Verbindung zu überprüfen, wissen wir nicht, ob diese Möglichkeit, die Predigt über das Telefon zu hören, überhaupt abgerufen wird. Es ist doch ein ziemlicher Zusatzaufwand für die Pfarrpersonen, die Predigt in Ruhe noch einmal aufzusprechen, und für J. Krämer, der die Aufnahme dann auf die Homepage stellt und in die „Telefonanlage“ einspeist. Es kann dabei auch schon einmal ein paar Tage dauern, bis die aktuelle Predigt abrufbar ist, denn dazu braucht es Zeit. Auch bei Urlaub oder Krankheit kommt es notgedrungen zu Verzögerungen. Von Ihnen, liebe Gemeindemitglieder, möchten wir gerne wissen, ob Sie diesen „Service“ nutzen und wie Sie ihn beurteilen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen an das Pfarramt oder an die LAURENTIUS-Redaktion ().

Erwin Rieke

Danke für die Musik!

Als Kirchenvorstand unserer Gemeinde möchten wir uns herzlich bedanken bei allen, die seit März, also seit dem Beginn der pandemiebedingten Ausnahmezeit, in unseren Gottesdiensten als Sängerinnen und Sänger ehrenamtlich mitwirken. Das sind zum einen viele Mitglieder des Kirchenchores, die sich freiwillig für den Gesang zur Verfügung stellen, zum anderen aber wirkten auch bei den Konfirmationen am 6.9. und am 27.9. beteiligte Eltern mit und brachten sich musikalisch ein. Da für die Gemeinde Singen leider immer noch nicht erlaubt war und ist, genießen wir die Lieder, die das jeweilige Ensemble vorträgt, umso mehr. Vielen Dank auch an Frau Huth für die musikalische Leitung, für die Beratung bei der Auswahl der Lieder, und an unsere Kirchenband Kraftstoff, die uns mit frischer Kraft immer wieder schwungvoll begleitet.

Pfarrerin E.M.Loggen und Pfarrer C. Sames für den Ev. Kirchenvorstand