Category Archives: Aktuelles

Krippenspiel 2020

Die Aufzeichnung des Krippenspiels der ersten Gruppe.

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=46k7nBFZlMQ[/embedyt]

 

Die Aufzeichnung des Krippenspiels der zweiten Gruppe.

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=FSJxc09qYZg[/embedyt]

Dank für Spitzenergebnis im Dekanat Bergstraße

Die Gottesdienstbesucher im Evangelischen Dekanat Bergstraße haben im vergangenen Jahr 90.765 Euro an Brot für die Welt gespendet. Gegenüber 2018 ist das ein Plus von 2,8 Pro- zent. Wie aus der regionalen Bilanz des evan- gelischen Hilfswerks hervorgeht, betrug die Kollekte in den 44 Bergsträßer Kirchengemeinden allein an Heiligabend mehr als 78.000 Euro. An Erntedank waren es 12.760 Euro. An diesen beiden Festtagen ist die Kollekte in den evangelischen Gottesdiensten traditionell für Brot für die Welt bestimmt.

„Das hohe Spendenergebnis zeigt, dass den Christinnen und Christen in unserem Dekanat Hunger, Armut und Ungerechtigkeit in der Welt nicht gleichgültig sind. Die Spenden und Kollekten sind das Fundament für Projekte, die Hilfe zur Selbsthilfe leisten“, sagte der Bergsträßer Dekan Arno Kreh, der sich bei allen Spendern bedankte. Von den südhessischen Dekanaten der Propstei Starkenburg liegt das Dekanat Bergstraße mit der Spendensumme an der Spitze, gefolgt vom Dekanat Darmstadt-Stadt mit 64.505 Euro.

Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit von Brot für die Welt im vergangenen Jahr mit rund 64,4 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein Plus von 0,8 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr. Im vergangenen Jahr wurden 693 Projekte neu bewilligt, davon mit 242 die meisten in Afrika. Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen. Aktuell ist Brot für die Welt mit mehr als 1.800 Projekten in mehr als 90 Ländern aktiv.

Bernd Biewendt

Hüter*in der Kirche gesucht

Unsere Kirchengemeinde sucht ab sofort einen Nachfolger für unseren Küster Herbert Hocke. Nach der Geistlichkeit ist der/die Küster*in die wichtigste Person in der Kirche, denn wenn die Glocken nicht zum Gottesdienst einladen, kommt niemand in die Kirche. Das Läuten ist in der Laurentiuskirche allerdings nicht mehr so anstrengend wie es auf dem mittelalterlichen Bild dargestellt ist, da es eine einstellbare Glockenautomatik gibt.

Der Küsterdienst ist seinem Wesen nach ein gottesdienstliches Amt. Es umfasst Hilfeleistungen bei gottesdienstlichen Handlungen und gemeindlichen Veranstaltungen. Zu den Aufgaben gehört die Rücksprache mit der verantwortlichen Pfarrerin bzw. dem verantwortlichen Pfarrer vor dem Gottesdienst und das Herrichten des Gottesdienstraumes mit rechtzeitigem Öffnen Kirchengebäudes.

Die Küsterstelle entspricht mit 22,4 Stunden pro Monat einem Minijob, der für rüstige Rentner*innen und für alle, die an Sonn- und Feiertagen gerne in die Kirche gehen, geeignet ist. Natürlich gibt es Urlaub nach Tarif und zusätzlich ein freies Wochenende pro Quartal. Wer Interesse an diesem Dienst hat, melde sich bitte im Pfarramt zur Vereinbarung eines Gesprächstermins.

Erwin Rieke

Mit der Online-Kollekte von zuhause aus helfen

Zum Gottesdienst gehört die Kollekte, eingesammelt im Körbchen oder im Klingelbeutel, der durch die Bankreihen wandert. Viele Gottesdienstbesucher und -besucherinnen nehmen aber gar nicht vor Ort am Gottesdienst teil. Sie verfolgen Gottesdienste von zuhause aus per Video, am Fernseher oder im Radio. Nun gibt es die Möglichkeit, bequem online zu spenden und damit zu helfen.

In der EKHN fließen an etwa knapp der Hälfte aller Sonn- und Feiertage die Kollekten an einen übergemeindlichen Empfänger. Dies sind die sogenannten Pflichtkollekten, die von der EKHN im Voraus festgelegt werden. Zum Beispiel „Brot für die Welt“ an Erntedank und an Heiligabend. An den anderen Sonntagen können die Kirchengemeinden für ihre eigene Arbeit eine Kollekte erbitten oder selbst entscheiden, wem die Kollekte zukommt.

Für die übergemeindlichen Kollektenempfänger (Pflichtkollekten) hat die EKHN nun ein Spendenformular online gestellt: https://www.ekhn.de/kollekten. Dort kann man als Spenderin oder Spender den Kollektenempfänger auswählen. Zur Auswahl stehen die Empfänger der kurz bevorstehenden Sonntage. Das gespendete Geld wird von der EKHN dann an die Organisationen weitergeleitet. In der Regel sind das Einrichtungen, die diakonische Aufgaben erfüllen.

Peter W. Bernecker, EKHN Medienhaus

1. Friedensbrief

Anlässlich der im November beginnenden Friedensdekade hat sich der Friedenskreis der evangelischen Kirchengemeinde Seeheim-Malchen dazu entschlossen, Gedanken zum Thema Frieden in mehreren „Friedensbriefen“ zu veröffentlichen. Was bedeutet Frieden für uns hier in Seeheim? Wie hängen Friede und Gerechtigkeit zusammen? Was heißt Frieden für Menschen, die aus anderen Ländern fliehen mussten und hier nun bei uns leben? Was bedeutet Frieden in Bezug auf unseren Glauben?

Diesen Fragen möchten wir nachgehen und Sie damit einladen, sich Gedanken zum Frieden zu machen.

Wir freuen uns auch über Rückmeldungen und Ihre Gedanken dazu!

 Download Friedensbrief

Arbeitskreis Frieden
der Evangelischen Kirchengemeinde Seeheim-Malchen

 

Danke für die Musik!

Als Kirchenvorstand unserer Gemeinde möchten wir uns herzlich bedanken bei allen, die seit März, also seit dem Beginn der pandemiebedingten Ausnahmezeit, in unseren Gottesdiensten als Sängerinnen und Sänger ehrenamtlich mitwirken. Das sind zum einen viele Mitglieder des Kirchenchores, die sich freiwillig für den Gesang zur Verfügung stellen, zum anderen aber wirkten auch bei den Konfirmationen am 6.9. und am 27.9. beteiligte Eltern mit und brachten sich musikalisch ein. Da für die Gemeinde Singen leider immer noch nicht erlaubt war und ist, genießen wir die Lieder, die das jeweilige Ensemble vorträgt, umso mehr. Vielen Dank auch an Frau Huth für die musikalische Leitung, für die Beratung bei der Auswahl der Lieder, und an unsere Kirchenband Kraftstoff, die uns mit frischer Kraft immer wieder schwungvoll begleitet.

Pfarrerin E.M.Loggen und Pfarrer C. Sames für den Ev. Kirchenvorstand

Leere Kassen trotz Kollektenbons

Foto: Gemeindebrief.de – Lotz

Die Einführung der Kollektenbons, die man im Pfarramt erwerben kann, hat anfangs positive Ergebnisse gezeigt. Ein Grund dafür mag in der steuerlichen Absetzbarkeit der Kollekten für diakonische Zwecke und für die eigene Gemeinde liegen. Da mit der Corona-Pandemie die Weitergabe des Klingelbeutels durch die Bankreihen nicht mehr erlaubt war, werden nur noch die Pflichtkollekten bzw. die freien Kollekten nach dem Gottesdienst am Ausgang eingesammelt. Seit sechs Monaten fehlen also Kollek- ten in Summe von drei- bis viertausend Euro für die Aufgaben in der eigenen Gemeinde. Diese Aufgaben sind sehr vielfältig und können nicht vollständig aus dem Haushalt finanziert werden. Defizite wurden bisher aus der Kollektenkasse ausgeglichen. Zu den defizitären Aktivitäten und Planungen gehören:

  • Der Gemeindebrief „LAURENTIUS“
  • Die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Konfirmandenarbeit
  • Verbesserung der Raumakustik des großen Saals im Pfarrer-Reith-Haus
  • Schönheitsreparaturen Laurentiuskirche: die Außenrenovierung der Kirche und die Renovierung der Buntglasfenster rückt nur langsam in der Prioritätenliste der EKHN hoch. Mit Ihren Spenden sind aber die dringendsten Verbesserungen zu finanzieren.

Wenn Sie uns bei diesen Aufgaben der Gemeinde unterstützen wollen, können Sie Ihren Beitrag auf unser Konto überweisen. Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihre Unterstützung. Eine Spendenbescheinigung bekommen Sie gleich nach Eingang der Überweisung.

Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt Mainz eG
IBAN DE54 5519 0000 0042 0880 21
BIC MVBMDE55XXX

Erwin Rieke

Zeugen früherer Zeiten

Im Frühjahr erhielt die evangelische Kirchengemeinde eine Anfrage von einem Mitglied einer Gruppe von Ahnen- und Familienforschern, die ein Projekt zur Erfassung von Grabsteinen ins Leben gerufen hat. Erbeten wurden Informationen zu den alten Grabsteinen, die an der Laurentiuskirche aufgestellt bzw. angebracht sind. Die Anfrage wurde an mich weitergeleitet: Vielleicht könne ich sie beantworten. Mir aber wurde erst einmal bewusst: Ich bin hunderte Male im Laufe meiner Dienstzeit an diesen alten Grabsteinen vorbeigegangen, aber ich habe sie nie so eingehend betrachtet und ihre Inschriften gelesen, dass ich aus der Erinnerung Näheres hätte dazu sagen können. Daran immerhin erinnerte ich mich, es müsse im „Heimatbuch Seeheim-Jugenheim“ dazu etwas nachzulesen sein vom Heimatforscher Rudolf Kunz. Das war ein erster Hinweis, den ich weitergeben konnte. Damit aber war auch mein eigenes Interesse geweckt, und ich begab mich auf weitere Spurensuche. Nun erzählen die Grabsteine an der Laurentiuskirche mir aus früheren Zeiten in Seeheim. Etwas davon will ich hier weitergeben.

Der Grabstein links neben dem Haupteingang der Kirche erinnert an einen Lehrer: Christoph Müller, 1658 geboren, wurde mit 23 Jahren Schulmeister in Michelstadt. 1683 wurde er Lehrer in Ober-Ohmen, kehrte 1693 als Schulmeister nach Michelstadt zurück und hatte schließlich von 1711 bis zu seinem Tod 1743 die Schulmeisterstelle in Seeheim inne. In seiner ersten Michelstädter Dienstzeit hat er seine Ehefrau Anna Catharina geb. Küchler kennengelernt. An sie erinnert der Grabstein am südlichen Seiteneingang der Laurentiuskirche. Die beiden hatten 11 Kinder. Wie viele das Erwachsenenalter erreichten, ist mir nicht bekannt. Das aber lässt sich dem Familienbuch Seeheim entnehmen: Eine 1701 geborene Tochter Anna Catharina schloss 1734 die Ehe mit dem Lehrer Johann Balthasar Berger. Dieser wird ab 1734 als Adjunkt (Amtsgehilfe) des Seeheimer Schulmeisters geführt, 1736 auch einmal Schulmeister genannt. Jedenfalls hat er dann von 1743 – 1770 die Schulmeisterstelle in Seeheim inne und damit seinen Schwiegervater beerbt.  (mehr …)

Chorfenster der Laurentiuskirche beschädigt

Am 25. Juni wurde gegen 19 Uhr eine Scheibe des Chorfensters von außen eingeschlagen Neben einer äußeren Klarglasscheibe ging leider auch das Bild vom Adam in dem dahinter liegenden Bleiglasfenster zu Bruch. Die zu dieser Zeit in der Kirche Anwesenden, die nach einer Schrecksekunde nach außen liefen, konnten aber niemanden dingfest machen. Auch die Befragung der Friedhofsbesucher führte zu nichts. Die Polizei wurde verständigt und hat eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Eine Glastechnikfirma aus Darmstadt hat ein neues Klarglasfenster eingesetzt und das beschädigte Teil des Bleiglasfensters zur Reparatur mitgenommen. Wir hoffen, dass das Bild des Johannes wieder hergestellt werden kann.
Da es überhaupt keine Anhaltspunkte über den Täter oder ein Motiv gibt, wird die Aufklärung des Ereignisses kaum voran kommen, wenn nicht doch jemand zufällig etwas beobachtet hat.

Der Kirchenvorstand

WIR FEIERN WIEDER GOTTESDIENST IN DER KIRCHE!

Laurentiuskirche (Foto: Fabian Klusmeyer)

Bitte informieren Sie sich HIER über unsere aktuellen Gottesdiensttermine.

BITTE BEACHTEN SIE DIE NOTWENDIGEN HYGIENEREGELN!!!


Damit wir zusammen den Gottesdienst feiern dürfen, müssen einige Maßnahmen zum Infektionsschutz ergriffen werden.

Wir bitten Sie folgendes zu beachten:

  • Im Eingangsbereich der Kirche wird Handdesinfektionsmittel Bitte nutzen Sie dieses.
  • Die Sitzplätze sind mit einem Mindestabstand von 1,5m zu allen Seiten eingeteilt und farbig gekennzeichnet. Je zwei Personen, die in einem Hausstand leben, können nebeneinander sitzen.
  • Bitte nehmen Sie die ausliegenden Liedblätter zum Mitlesen, Gesangbücher sind nicht erlaubt
  • Das Tragen eines Mund-Nase- Schutzes wird dringend empfohlen.
  • Vom gemeinsamen Singen in der Gemeinde ist abzusehen.
  • Achten Sie bitte auch beim Betreten und Verlassen der Kirche auf einen Abstand von mindestens 1,5 m

Zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten werden die Namen der Teilnehmenden am Eingang notiert. Wenn Sie zum ersten Mal in der Kirche sind, ist es notwendig, auch Name, Adresse und Telefonnummer zu erfassen. Die Daten werden 21 Tage aufbewahrt und dann vom Pfarramt vernichtet.

Diese Maßnahmen sollen alle, die den Gottesdienst feiern, schützen. Auch wenn vieles ungewohnt und vermutlich auch irritierend sein wird, vertrauen wir darauf, dass Gottes Wort wirkt und Menschen stärkt.