Immer werden wir’s erzählen… Weihnachtlicher Singegottesdienst

Instrumentalist*innen sind herzlich eingeladen, im traditionellen Singegottesdienst am 2. Weihnachtstag, 26. Dezember, um 10.00 Uhr in unserer ev. Laurentiuskirche zu musizieren. Jeder, der ein Instrument spielt, kann mitmachen – egal ob Profi oder Laie. Die Begleitung der Weihnachtslieder wird entsprechend arrangiert. Die Probe vor dem Gottesdienst wird am 26. Dezember um 9.00 Uhr in der Laurentiuskirche sein. Es gibt ein zusätzliches Probenangebot am Samstag 18. Dezember von 10-12 Uhr im Pfarrer-Reith-Haus (Gemeindehaus im Weedring 47).

Anmeldung und weitere Informationen bei:
Dekanatskantorin Michaela Kögel
Telefon (06257) 9591423
E-Mail 

Zum Singegottesdienst an Weihnachten gehören auch Geschichten, Erzählungen von damals und heute, besinnliche oder fröhliche Texte ebenso, wie hintergründige oder lustige Geschichten. Wenn Sie ein Weihnachtsgedicht haben, einen Text in Mundart zu Weihnachten oder eine kleine Weihnachtsgeschichte, und Sie wollen diesen Text selbst im Gottesdienst lesen oder für andere zur Verfügung stellen, dann melden Sie sich bitte bis Mittwoch 8. Dezember im Gemeindebüro.

Einführungsgottesdienst Dekanatskantorin Michaela Kögel

Mit einem festlichen Gottesdienst wurde Michaela Kögel am Erntedanktag vom stellvertretenden Dekan, Pfr. Karl Hans Geil, in ihr Amt eingeführt.
Dem Anlass entsprechend hatten Musik und Gesang in diesem Gottesdienst einen großen Stellenwert. Zum einen ging Pfr. Geil in seiner Predigt ausführlich auf die verbindenden Elemente von Musik und Religion ein. Zum anderen beglückten der Chor und die neu eingeführte Dekanatskantorin die Gemeinde mit wohl ausgewählten Stücken und engelsgleichem Gesang, gemäß dem Motto Musik und Singen sind ein Gottesgeschenk. Auch ein a capella Stück unter der Leitung von Probsteikantor Voll wurde zum Besten gegeben. Der anschließende Empfang konnte wegen des Regenwetters nicht im Hof des Alten Pfarrhauses stattfinden, aber die zum Erntedankfest geschmückte Kirche war für diesen Anlass eigentlich der schönere Ort.
Wir danken allen Mitwirkenden für ihr großes Engagement bei der Vorbereitung und Durchführung des Gottesdienstes und des Empfangs und insbesondere Ellen Happel, Helga Loritz und Anneliese Schreiber für das sehr schöne Ausschmücken der Kirche.

Erwin Rieke

Wahl der Synodalen und EKHN 2030

Quelle: Mdhs/Sommer, K. Kordesch, eoea

Gemeindeversammlung und ein Fest für alle Mitarbeitenden der Gemeinde streben wir im kommenden Frühjahr oder Frühsommer an, in Erwartung, dass wir uns zu diesem Zeitpunkt ohne zu große Auflagen wieder miteinander treffen können. Wenn Sie zum Winter also keine Einladung erhalten: Wir haben Sie nicht verges- sen, sondern möchten pandemiebedingt noch etwas abwarten.
Für die Dekanatssynode, der Vertretung sämtlicher Kirchengemeinden des Dekanats Bergstraße, wurden vom Kirchenvorstand folgende Personen gewählt: Kerstin Hartmann und Franziska Siebel, Vertretung Heidi Kraft und Volker Koch.
Mit EKHN 2030 wird ein Einsparprozess bezeichnet, mit dem auch unsere Kirchengemeinde sich auseinandersetzen muss. Fakt ist, dass die Kirche an vielen Stellen sparen muss (Personal, Gebäude, Ausgaben). Alle Gemeinden sind aufgefordert, sich zu überlegen, wie sie den Einsparprozess gestalten wollen. In einer kleinen Arbeitsgruppe haben wir uns informiert, worum es bei EKHN 2030 geht, Gedanken gemacht, wie wir einen Prozess dazu gestalten können, und zu einigen Themen in einem Brainstorming erste Ideen gesammelt.
Uns ist es wichtig, nicht nur Kürzungen zu planen. Wir wollen überlegen, was uns an Kirche allgemein und unserer Gemeinde im Besonderen wichtig ist und kreative Ideen entwickeln, wie wir den Prozess gestalten können. Beispielsweise wollen wir nicht einfach überlegen, welches Gemeindehaus wir abgeben wollen. Vielmehr wollen wir überlegen, wofür wir die Gebäude nutzen und was uns an welchem Haus wichtig ist. Vielleicht bieten sich Möglichkeiten, auch Mieteinnahmen zu erzielen.
Das Thema Gebäude ist allerdings nur eins unter vielen Themen. Vorgenommen haben wir uns zunächst folgende Themenbereiche:

  • Gebäude
  • Förderung und Öffnung von Kooperation und Zusammenschlüssen
  • Finanzen
  • Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kinder- und Jugendarbeit sowie Arbeit mit jungen Familien und Erwachsenen

In Arbeitsgruppen mit verschiedenen Gemein- demitgliedern möchten wir Ideen entwickeln, die dann wieder mit dem gesamten Kirchenvor- stand besprochen werden sollen.

Der Kirchenvorstand

Feier zum 40-jährigen Jubiläum der Begegnungsstätte

Einladung zur ersten Sitzung der Begegnungsstätte am 4. September 1981

Die Begegnungsstätte der ev. Kirche Seeheim-Malchen ist in die Jahre gekommen und das Team mit ihr. Grund genug, kurz innezuhalten und zurückzublicken. Die kleine Jubiläumsfeier anlässlich des 40jährigen Bestehens der Begegnungsstätte musste auf Freitag, den 5. November verschoben werden, da an dem ursprünglich vorgesehenen Termin – wie im  Programm gedruckt – viele Interessierte nicht kommen können. Beginn der Feier ist 15.30 Uhr im Pfarrer-Reith-Haus. Zu der Jubiläumsfeier mit kurzem Rückblick auf die vergangenen Jahre ist jeder herzlich eingeladen und willkommen.
Vielseitigkeit und Lebendigkeit prägten jahrelang die Begegnungsstätte, die vor 40 Jahren vom Ehepaar Dr. Reggelin und Renate Breidert ins Leben gerufen wurde. Ein regelmäßiger Treffpunkt für einen lebendigen Gedankenaustausch mit Diskussionen, Vorträgen, Bildbetrachtungen, biblischen Textauslegungen und Ausflügen. Für Kaffee und Kuchen sorgte immer ein rühriges Küchenteam unter bewährter Leitung von Gudrun August. In die Jahre gekommen sind natürlich auch diejenigen, die verantwortlich für den Programmablauf waren und noch sind. Alters- und krankheitsbedingt konnten leider Referenten ihre Termine nicht wahrnehmen, so dass ein lückenloser Programmablauf nicht mehr möglich war. Es ist nunmehr an der Zeit, sich anlässlich des Jubiläums offiziell von der Begegnungsstätte zu verabschieden, verbunden mit der Hoffnung, dass evtl. eine Verjüngung stattfindet. Gudrun August und meine Wenigkeit danken für die vielen guten Jahre der Begegnungen und hoffen, dass sich im kirchlichen Bereich neue Möglichkeiten bieten werden.

Dörte Hartmann

Austräger für den Laurentius gesucht

Zehnmal im Jahr finden Sie den Laurentius zum Beginn eines Monats in Ihrem Briefkasten. Damit das so bleibt, ist die ehrenamtliche Mitwirkung von vielen Menschen erforderlich und ohne eine Schar von Austräger*innen wäre die davorliegende Arbeit nutzlos. Wenn unsere Austräger*innen im Urlaub oder krank sind, werden Ersatzkräfte benötigt, die den Bezirk als „Springer“ übernehmen. Können Sie sich vorstellen, dies ein oder zweimal im Jahr zu machen, damit der Laurentius vielleicht auch in Ihren Briefkasten zuverlässig zum Monatsanfang eingesteckt wird?
Oder haben Sie sogar zehnmal im Jahr ca. eine halbe Stunde Zeit, durch Seeheim zu spazieren, zu schauen, was es in Ihrer Nachbarschaft Neues gibt, und dabei unseren Laurentius auszutragen? Gleichzeitig tun Sie etwas für Ihre Gesundheit. Wir suchen dringend weitere Austräger*innen, damit der Laurentius zur gewohnten Zeit im Briefkasten unserer Gemeindemitglieder liegt. Bitte melden Sie sich doch einfach im Gemeindebüro, wenn Sie beim Austragen des Laurentius helfen wollen.

Erwin Rieke

Gottesdienst auf der Burg

Gottesdienst auf der Tannenburg

Der Familiengottesdienst auf der Tannenburg am Tag des Denkmals konnte bei allerschönstem Spätsommerwetter gefeiert werden. Das gute Wetter lockte um die 300 Besucher, die entweder zu Fuß oder per Shuttle (organisiert von Herrn Cornelius und dem Verschönerungsverein) den Berg erklommen.
Im Gottesdienst drehte sich alles um das Thema Wasser. Gerade auf einer Burg ist Wasser, welches hochgetragen werden muss, ein kostbares Gut. Diese Wertschätzung des Wassers kam sowohl bei den acht Taufen wie auch bei unterschiedlichen „Wasserbildern“ des Teams des Grünen Hahns zur Geltung. „Wie wertvoll ist Wasser für Dich?“ wurde gefragt.
Die vielen Kinder unter den Gottesdienstbesuchern durften während der Predigt auf den Turm der Burg klettern und dort viele Regentropfen gestalten, die dann als segensreicher Regenschauer auf die Besucher fallen gelassen wurden.
Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von den Turmbläsern und dem Kirchenchor, die beide eine wunderbar festliche und beschwingte Stimmung schafften.

Julia Koch und Heidi Kraft