Gemeindehaus geschlossen

Pfarrer-Reith-Haus

Wie viele Gemeindefeste, regelmäßige Veranstaltungen, Jugend- und Gruppentreffen, Chorproben, Mittagstische, Kinderfröhlichkeit, Gottesdienste und – nicht zu vergessen – auch private Feiern im großen Saal hat das Pfarrer-Reith-Haus in den letzten 26 Jahren erlebt. Die intensive Nutzung blieb nicht ohne Spuren, die es nun zu beseitigen und zu modernisieren gilt. Geht es Ihnen auch so: wenn als selbstverständlich hingenommene Dinge plötzlich nicht mehr zur Verfügung stehen, erkennt man wieder ihren Wert. Natürlich war im Jahre 1992 mit dem Einzug der Gemeindegruppen in das Pfarrer-Reith-Haus der Unterschied zum alten Gemeindehaus in der Burgstraße unmittelbar erlebbar. Ein barrierefreier Zugang, ein Saal, in dem man Gottesdienst feiern kann und eine gut ausgestattete Küche wurden von der Gemeinde schnell angenommen. Nun muss das Pfarrer-Reith-Haus ein bis zwei Monate für die Renovierung geschlossen werden. Neben der dringend notwendigen Erneuerung der undichten Fenster im Dachgiebel sind nach mehr als 25 Jahren viele Erhaltungsreparaturen und die Beseitigung von Abnutzungsspuren notwendig. Dazu kommen aber noch sehr wünschenswerte Maßnahmen oder Anschaffungen, deren Finanzierung in Höhe von insgesamt ca. 40.000 EUR allerdings noch nicht gesichert ist:

  • Die Raumakustik im großen Saal gilt es zu verbessern, um auch für musikalische Veranstaltungen geeignet zu sein: Die vorhandenen Innenflächen im Saal sind sehr hart und reflektieren entsprechend stark und störend den Schall. Der Einbau einer gelochten Akustikdecke (125 qm) zwischen den Dachsparren der Holzdecke verspricht die besten Resultate, den Schall zu dämpfen.
  • Die noch aus der Burgstraße stammenden, über 40 Jahre alten Tische im kleinen Saal – genutzt von Jung und Alt – sollten ersetzt werden, da die Melaminharzoberflächen stark beschädigt sind. Damit würde auch mehr Flexibilität bei der veranstaltungsabhängigen Möblierung eröffnen werden.
  • Für Gäste, denen die Gemeinde im Notfall eine Herberge zur Verfügung stellt, soll eine Duschmöglichkeit installiert werden.
Damit Sie auch in Zukunft wieder ein einladendes und gastfreies, funktionstüchtiges Gemeindehaus nutzen können, bitten wir um Ihre Spende für die Finanzierung der oben beschriebenen Maßnahmen. Wenn Sie hierzu (steuerwirksam) beitragen wollen, überweisen Sie uns bitte Ihre Spende  auf das u.s. Spendenkonto unserer Gemeinde:
Das Spendenkonto der Kirchengemeinde: Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 19
BIC: GENODEF1VBD
Verwendungszweck „PRH“
Erwin Rieke

Dekanats-Kinderkirchentag 2018

Dekanats-Kinderkirchentag 2018

Am Sonntag, den 17. Juni gibt es wieder einen Kinderkirchentag (Kikitag). Nachdem wir vor zwei Jahren einen wunderschönen Tag in Hähnlein hatten, sind wir in diesem Jahr in Rimbach zu Gast.

Gott hat uns lieb, so wie wir sind. Er hat uns auch dann noch lieb, wenn wir etwas falsch machen. Egal, was passiert ist, wir dürfen immer wieder zu ihm zurückkommen. Jesus hat davon erzählt in der Geschichte vom Vater und den beiden Söhnen.
Um diese Geschichte geht es beim Kinderkirchentag, zu dem alle Kinder von 5-12 Jahren aus dem gesamten Dekanat ganz herzlich eingeladen sind! Wir starten mit einem Anfangsgottesdienst mit viel Musik und einer Musicalaufführung des Kinderchores und der Theatergruppe aus Rimbach. Danach können die Kinder in Kleingruppen passend zum Thema kreativ werden, spielen und erzählen. Es gibt Getränke und ein leckeres Mittagessen und eine Spielwiese mit Bubblesoccer und Hüpfburg für die Mittagspause. Zum Schluss wartet ein besonderes Highlight auf alle Kikitagsbesucher: ein Konzert mit dem Liedermacher Gerhard Schöne. Danach wird der Tag mit einem Reisesegen abgeschlossen.

Kindergottesdienstreferentin Katja Folk, das ganze Vorbereitungsteam und die Kirchengemeinde Rimbach freuen sich auf viele Kinder!

Katja Folk

Dank für Kollekten & Spenden 2017

Die Frühjahrssammlung für das Diakonische Werk erbrachte im letzten Jahr eine Summe von 996 Euro. Bei der Herbstsammlung kamen 1.405 Euro zusammen. Jeweils 20% des Ergebnisses bleiben vor Ort für die Diakoniestation Nördliche Bergstraße, die restliche Summe kommt dem Landesverband Diakonie Hessen zugute.

Bei den Kollekten an Heiligabend, die traditionell für „Brot für die Welt“ gesammelt werden, kamen diesmal folgende Spendenergebnisse zusammen: Altenzentrum Seeheim 180,47 Euro, bei den drei Gottesdiensten in Seeheim 3.682,26 Euro und beim Gottesdienst in Malchen 700,19 Euro.

Beim gemeinsamen Erntedankgottesdienst in Malchen wurde eine Kollekte in Höhe von 446,77 Euro gesammelt. Dazu kamen durch die Aktion „Konfis backen Brote“ noch 231,30 Euro dazu, die ebenfalls an „Brot für die Welt“ gehen. Die Kollekte beim Weltgebetstag Surinam ergab 463,50 Euro. Diese Spenden werden für Projekte zugunsten der Förderung von Mädchen und Frauen verwendet.

Wir danken allen Spendern und Beteiligten!

Michael Maxin

Kinderfreizeit in den Alpen

N. Schwarz © GemeindebriefDruckerei.de

Auch in diesem Jahr bietet das ev. Dekanat Bergstraße wieder eine Kinderfreizeit für Kinder im Alter von 8-13 Jahren in der letzten Sommerferienwoche vom 28. Juli bis zum 4. August nach Tschagguns in Österreich an.

„Gott passt auf uns auf, wie ein guter Hirte auf seine Schafe,“ heißt es in der Bibel – wenn es uns gut geht, wie den Schafen auf der Wiese und bei der Wasserquelle aber auch im finsteren Tal, wenn es uns schlecht geht. Das alles werden wir rund um unser Haus mitten in den Bergen – neben dem übrigens eine Schafwiese ist – bei Ausflügen, in Spielaktionen und den Andachten entdecken. Wir machen zusammen Ausflüge und wandern. In verschiedenen Workshops werden wir kreativ und spielen. Wir lassen den Tag gemeinsam ausklingen und bereiten einen Gottesdienst zusammen vor. Natürlich gibt es wie in jedem Jahr einen Ausflug zur Sommerrodelbahn und zum Naturschwimmbad. Wir haben jede Menge Zeit, um rund um unser Haus Tischtennis, Tischkicker und anderes zu spielen. Die Freizeit kostet für das erste Kind 310 Euro und für jedes weitere Geschwisterkind 250 Euro. Sollte es Schwierigkeiten geben, den Preis zu bezahlen, sprechen Sie uns bitte an. Wir finden eine Lösung!

Für die Freizeit anmelden können Sie ihr Kind über die Jugendhomepage unseres Dekanats (www.ev-jugend-bergstrasse.de) oder über die ausliegenden Flyer in der Gemeinde. Für weitere Infos stehen Dekanatsjugendreferent Bruno Ehret (ehret@haus-der-kirche.de, Telefon (0 62 52) 67 33 51 und Katja Folk, Referentin für Kindergottesdienst (folk@haus-der-kirche.de), Telefon (0 62 52) 67 33 36 zur Verfügung.

Kinder, denen das Licht dieser Welt verborgen blieb

Du lebtest nur im Schutz warmer Dunkelheit, uns entrissen bist du dem Licht vielleicht näher als wir ahnen

Wie in den vergangenen Jahren möchten wir Sie herzlich einladen zu unserem ökumenischen Gottesdienst für „Kinder, denen das Licht dieser Welt verborgen blieb“. Am 28. April um 11.00 Uhr werden wir in der Friedhofskapelle des Heppenheimer Friedhofs mit einem Gottesdienst beginnen und uns anschließend am Grabfeld versammeln. Das gemeinsame Gedenken am 28. April ist ein Angebot an alle Eltern in der Region, deren Kind tot geboren wurde. Auch Geschwister, Großeltern und andere Menschen, die sich mit den Trauernden verbunden fühlen oder selbst Traurigkeit über einen Verlust spüren, sind eingeladen. Sie dürfen erleben, dass sie in ihrer Lebenssituation nicht alleine sind und dass es einen Ort gibt, der ihrer Trauer Raum lässt. Die Bestattung von Kindern unter 500 Gramm ist gesetzlich nicht verpflichtend. Trotzdem können Eltern, die es wünschen, ihr Kind auf dem Heppenheimer Grabfeld, Erbacher Tal 10, beisetzen lassen. Für andere bietet der Gedenkstein einen Ort der Erinnerung.

Steffi Beckmann

Kinder krabbeln in Malchen

N. Schwarz © GemeindebriefDruckerei.de

Für Mittwoch, den 18. April von 16-18 Uhr lädt die Ev. Kirchengemeinde wieder zum Krabbelgruppen-Treff in den kleinen Saal der Bürgerhalle Malchen ein. Alle Eltern mit Kindern unter drei Jahren sind zum gegenseitigen Kennenlernen herzlich eingeladen, ebenso die Geschwisterkinder und Großeltern des Nachwuchses.

Für Getränke und Kuchen ist gesorgt. Die weiteren Treffen in Malchen für 2018: 13. Juni, 22. August, 17. Oktober (jeweils mittwochs 16-18 Uhr).

Ansprechperson:
Jutta Schiliro
Telefon(0 61 51) 59 44 18

Michael Maxin

Sommerzeit ist Offene-Kirche-Zeit!

Unsere Laurentius-Kirche ist nun schon seit dem Jahr 2010 in der Sommerzeit mittwochs von 16.00 bis 18.00 Uhr für Besucher geöffnet – also außerhalb von Gottesdiensten oder sonstigen Veranstaltungen. Immer wieder werde ich gefragt: „Kommt denn da überhaupt jemand?“ Die Antwort lautet eindeutig „Ja“. Von 2010 bis 2017 kamen insgesamt 1.177 (!) erwachsene Personen sowie in deren Begleitung eine recht stattliche Anzahl von Kindern. Auch in diesem Jahr heißt es nun wieder vom 28. März bis 24. Oktober: „Unsere Kirche ist offen. Treten Sie ein!“

Jürgen März

Eine-Welt-Gruppe unterstützt Avocado-Projekt

Das Team des Eine-Welt-Ladens unserer Kirchengemeinde hat auch im vergangenen Jahr erfolgreich fair gehandelte Waren verkauft. So können wir von dem erzielten Gewinn wieder eine Spende an unsere Partnergemeinde in Südtansania geben. Wir haben uns entschieden, ein Avocado-Projekt in Rungwe zu unterstützen, das von der Herrnhuter Missionshilfe gefördert wird.

Schon im Jahr 2009 hat die Südprovinz der Brüdergemeine einen Teil ihres Landes zur Bepflanzung mit Avocado- Bäumen verpachtet. Nun hat sich im Juni 2017 eine neue Möglichkeit aufgetan. Durch die Gründung der »Moravian Farming Company « in Rungwe in Kooperation mit einem Investor aus München konnte die Südprovinz Anteilseignerin werden und hat somit ein Mitspracherecht bei Entscheidungen und profitiert direkt vom Gewinn. Die Gesellschaft hat ein altes, ungenutztes Backsteingebäude auf der Missionsstation in Rungwe zur Verpackungsstation umgebaut. Zur großen Freude der Einwohner Rungwes erfolgte daraufhin der Ausbau des alten, holprigen Zufahrtsweges und es entstand eine schöne, gut befahrbare Straße. Seit Juli 2017 sind in der Verpackungsstation 30 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Während der Ernte werden aber jeweils 500 bis 600 Arbeiter und Arbeiterinnen benötigt. Die Herrnhuter Missionshilfe hat der Südprovinz mit einem Kredit unter die Arme gegriffen. Wir werden das Projekt mit 800 Euro unterstützen. Herzlichen Dank an alle Kundinnen und Kunden, die diese Spende durch ihre Einkäufe ermöglicht haben.

Elke Schulze