Category Archives: Kirchenmusik

Back to the Roots

Back to the Roots – Kim and Reggie Harris

Ein Gospelkonzert mit Kim und Reggie Harris am Freitag, 9. März um 19.30 Uhr in der Laurentiuskirche. Karten erhalten Sie an der Abendkasse ab 19.00 Uhr zu 12,00 EUR. Schüler und Studenten zahlen 8,00 EUR.

Wer aktiv mit Kim und Reggie Harris Gospels singen möchte, kann dies in dem Gospelworkshop vom 10. bis 11. März in der Christuskirche Darmstadt-Eberstadt erleben. Bewegende Live-Gospels der „Underground Railroad“, die im 19. Jahrhundert als Fluchthilfe aus Elend und Sklaverei diente, sowie der „Civil Rights Movement“, der Menschen- und Bürgerrechtsbewegung.
Die Musiker erzählen von den mit der Musik verbundenen Hoffnungen und stellen den Bezug zur heutigen Situation von Flüchtenden her.

Die Workshops und der Gottesdienst finden in der Christuskirche Darmstadt-Eberstadt, Heidelberger Landstr. 155 statt. Die Termine sind jeweils:

  • Samstag, 10. März 10.00 – 16.00 Uhr.
  • Sonntag, 11. März 12.00 – 15.00 Uhr.
  • Gospelgottesdienst am Sonntag 11. März um 17.00 Uhr.

Die Anmeldung bis 26. Februar bitte an magdalene.hoehn@zentrum-verkuendigung.de. Organisiert wird die Veranstaltung vom Chorverband/Abteilung Gospelchöre der EKHN.
Weiter Informationen erhalten Sie bei Herrn Stefan Mann E-Mail: kirchenmusik.eberstadt@freenet.de oder über www.kimandreggie.com.
Beitrag für den Workshop beträgt 65,00 EUR; für Mitglieder des Chorverbandes zahlen 55,00 Euro.

Marion Huth

Renovierung der Orgel in Malchen

Orgel Malchen

Die Walcker Orgel in Malchen wurde im November 2017 zur technischen und klanglichen Überarbeitung in die Orgelbauwerkstatt Rainer Müller abtransportiert. Obwohl erst Ende Januar mit den Arbeiten begonnen wird, erfolgte der frühzeitige Abbau, da Schimmelbefall festgestellt worden war. So wurde der Platz geschaffen, um Heizung und eventuelle Feuchtigkeit an der Wand überprüfen zu können.
Es hat sich gezeigt, die Wand ist nicht nass. Die Gesamtkosten für den Orgelumbau wurden mit 16.500 EUR angesetzt. Die Kosten können noch steigen, weil der Orgelmotor eventuell ausgetauscht werden muss. Er wurde wegen Unzugänglichkeit seit der Kirchenrenovierung in den 80er Jahren nicht mehr gewartet. Orgelbauer Rainer Müller wird eine Möglichkeit einbauen, damit der Orgelmotor in Zukunft regelmäßig geölt werden kann. Erfreulicherweise wurden bis Ende Dezember 10.500 EUR für die Orgelrenovierung gespendet. Anträge auf Zuschüsse wurden an die EKHN in Darmstadt und die Dekanatsstiftung gestellt. Einen genauen Zeitpunkt der Fertigstellung konnte Rainer Müller noch nicht zusagen. Vieles zeigt sich erst, wenn die Orgel komplett zerlegt ist. Vermutlich wird es im Mai so weit sein.
Für die Übergangszeit steht das digitale Orgelpositiv der Seeheimer Laurentiuskirche zur Verfügung. Im Jahr 2008 war die Bosch Orgel in der Laurentiuskirche erfolgreich umgebaut und erneuert worden. In diesem Jahr geschieht dies mit der Walcker Orgel in Malchen. Wie wunderbar, dass die Kirchengemeinde Seeheim-Malchen das kulturelle Erbe der Orgelmusik und des Orgelbaus so herausragend fördert. Gerne kann für die Malcher Orgel gespendet werden.

Die Bankverbindung:
Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Verwendungszweck: Orgel Malchen
Volksbank Darmstadt Südhessen eG
IBAN: DE39 5089 0000 0037 1790 19

Marion Huth

Wer spendet für Orgel in Malchen?

Orgel Malchen

Die Kirchenverwaltung der EKHN hat die Generalüberholung der Orgel in Malchen genehmigt. Zur voraussichtlich benötigten Summe von 16.500 Euro wird die Landeskirche jedoch lediglich 1.700 Euro aus der Haushaltsstelle „Investitionen für Orgelbau“ beisteuern können.
Da die Kirchengemeinde Seeheim-Malchen die restlichen 14.800 Euro nicht aus den laufenden Haushaltsmitteln aufbringen kann, wird es Aufgabe der nächsten Monate sein, die Sanierung der Malcher Orgel durch Kollekten sowie großen und kleinen Spenden auf den Weg zu bringen.

Das Spendenkonto der Kirchengemeinde:

Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG
IBAN DE39 5089 0000 0037 1790 19
BIC: GENODEF1VBD
Verwendungszweck „Orgel in Malchen“

Michael Maxin

Chorwochenende 2016

Gospelchorwochenende 2016

Am Freitag, den 21. Oktober fuhren 18 Chorsängerinnen des Dekanats Gospelchores mit Ihrer Chorleiterin, Marion Huth, nach Schmitten-Arnoldshain in den Taunus um dort bis Sonntagmittag fleißig zu singen.
Das Martin Niemöller Haus sorgte für einen komfortablen Rahmen. Obwohl sich das Wetter zunächst nicht von seiner sonnigen Seite zeigte, waren Alle rundum zufrieden. Die Verpflegung ließ keine Wünsche offen und selbst zum Abendessen gab es neben Brot Wurst und Käse auch warme Speisen sowie Nachtisch. Zu jeder Pause warteten Gebäck, Kuchen, Obst usw. auf uns. Die Frage „was gibt es zu Essen“ stand unsichtbar im Raum, sobald es in die Pause ging. Mit freudiger Erwartung verließen wir den Übungsraum. Wenn wir mal nicht mit Essen und Trinken beschäftigt waren, haben wir fleißig altes Liedgut aufgefrischt und neue Lieder einstudiert. Marion hat es wieder einmal geschafft, uns mit ihrer fröhlichen und positiven Art sehr kurzweilig zur Hochform auflaufen zu lassen. Am Samstag gegen Mittag kamen dann auch erste Sonnenstrahlen durch den Nebel und der Feldberg war in voller Größe zu sehen. In der Mittagspause sind einige wacker durch die Wälder gestreift, andere kuschelten sich im Zimmer in die Kissen für ein Nickerchen und genossen die himmlische Ruhe. Denn ab 15:00 Uhr hieß es wieder: „Antreten zur Chorprobe!“.
Am Abend nach 21:00 Uhr trafen wir uns im Aufenthaltsraum unserer Gruppe, wo schon leckere Getränke bereitstanden, gegen geringes Entgelt. Nach der anstrengenden Arbeit wurde ausgiebig geplaudert und gelacht. Leider erfuhren wir am letzten Abend, dass sich ein Chormittglied „aufgrund biblischen Alters“ dazu entschlossen hat, uns am Jahresende zu verlassen. Wir Alle bedauern diesen Schritt, denn uns geht eine schöne Stimme verloren. Wir werden diese fröhliche und verlässliche Person vermissen und hoffen sie als Zuhörer das eine oder andere Mal wiederzusehen. Viel zu schnell, fanden wir, war dieses schöne Wochenende vorbei. Hoffentlich fahren wir nächstes Jahr  wieder zusammen nach Arnoldshain.

Heidi Bluhm

Let the praise begin – Workshop mit Micha Keding

Gospel Workshop_1
Freitag, 24.Juni, ein schwül-heißer Tag. Da ist das Eintreten in unsere kühle Laurentiuskirche eine Erholung. Wir, 72 Sängerinnen und Sänger aus der näheren und weiteren Umgebung, haben uns zum Workshop angemeldet. Freitagabend und den ganzen Samstag wollen wir uns neue Lieder erarbeiten und am Samstagabend dann einen Gospelgottesdienst gestalten. Uns blieb nicht lange kühl, denn bevor wir überhaupt zum Singen kamen, wurde unser Körper von Kopf bis Fuß durch gymnastische Übungen zum „Klangkörper„ erweckt. Auf diese Weise vorbereitet, konnten wir mit den ersten Liedern beginnen, immer unterstützt vom gestikulierenden Dirigenten, Micha Keding und dem Pianisten, Hilmar Kettwig. Drei Stunden waren im Flug vorbei und mit der Bitte von Micha Keding im Schlaf die Lieder nochmals zu wiederholen, gingen wir beschwingt nach Hause.

Samstag, 25.Juni, es war kühler geworden und leichte Wolken zeigten sich am Himmel. Um 10.00 Uhr ging es los und nach den uns schon vertrauten Übungen versuchten wir uns an einem Lateinamerikanischen Rhythmus. Dabei lernten wir „schlank“ zu singen. Manche waren eh schon schlank geworden, denn Singen verbraucht Kalorien und so ging es zum leckeren Mittagessen in den Löwensaal. Weiter ging es im Programm bis zur und Pause mit Kaffee und Kuchen. Langsam rückte der Gottesdienst in greifbare Nähe. Draußen ging ein Wolkenbruch nieder, und der afrikanische Text eines Gospels wollte noch nicht richtig sitzen. Alle Lieder sollten nochmals durchgesungen und ganz wichtig, es sollte auch noch eine Stellprobe gemacht werden. Um 18.00 Uhr war der Dirigent zufrieden, die Teilnehmer auch, eine Pause zum Durchschnaufen und dann durften die Besucher des Gottesdienstes kommen. Pfarrer Sames begrüßte die Gottesdienstbesucher, dankte dem Workshopchor und natürlich dem Workshopleiter Micha Keding sowie dem Pianisten Hilmar Kettwig. Und dann rockte die Kirche: „Let the praise begin“. Die Besucher machten mit und unter einer Zugabe durften wir die Kirche nicht verlassen. Alle Teilnehmer – auch die Besucher – waren begeistert und freuen sich auf den nächsten Workshop mit Micha und Hilmar. Unser Dank gilt auch allen Helfern im Hintergrund, die für einen gelungenen Ablauf und Organisation gesorgt haben. Danke auch an den Chorverband/Gospelchöre der EKHN, der diese tolle Veranstaltung ermöglicht hat.

                                                                                                                                   Birklinde Heid

Gemeinschaftsförderndes Chorsingen von Kindheit an

70 Jahre aktiv im Ev. Kirchenchor Schon als 7 jähriges Kind sang ich im Kinder- Singkreis meiner Heimatgemeinde Neckarsteinach. Nach meiner Konfirmation zu Ostern 1946 wurde ich in den Kirchenchor aufgenommen. Es war schön, mit meiner Mutter und meinem Vater, der zugleich Chorleiter und Organist war, bei den abendlichen Proben der Erwachsenen dabei sein zu dürfen. Die Zugehörigkeit und das Singen im Gottesdienst waren ein gutes Gefühl in der schlimmen Nachkriegszeit. Uns Jüngeren machten besonders die lockeren Volksliedsätze viel Freude. Ein wohltuender Gegensatz zu den schrillen Kampfliedern während meiner „Pflicht-Pimpfenzeit“. Im August 1950 kam ich nach Seeheim und fand über den Ev. Kirchenchor unter der Leitung von Lehrer Beltz, als Tenorhornspieler im Posaunenchor und im Turnverein eine neue Heimat. Im Kirchenchor lernte ich auch meine Frau, Margot, kennen. Gemeinsam singen wir nun seit vielen Jahrzehnten im Chor. Das gesungene Wort zum Lobe Gottes gab mir Trost und Ermutigung nach belastender und oft risikoreicher polizeilicher Arbeit und den damit verbundenen Einsätzen. Im Gottesdienst singen, das eigene und andere Herzen zum Klingen bringen, Konzerte mitgestalten und in der Chorgemeinschaft die Geselligkeit pflegen, ist und bleibt schön. Dr. Martin Luthers Aussage „Die Musik mit eigener Stimme ist die beste Gottesgabe. Das gesungene Wort ist der gute Trost für den Menschen“ spricht mir aus der Seele. Mein Tipp: Junge und Alte, singt mit im Kirchenchor.

70 Jahre singen bei Freud und Leid mit „Herz und Mund“ prägte mein ganzes Leben. Dafür danke ich meinem Schöpfer. Dafür habe ich allen Grund.

Richard Huber

Jubilare - Foto: Huth

Jubilare – Foto: Huth

Mit Richard Huber wurde noch Emilie Korn für 80 Jahre aktives Singen in unserem Kirchenchor geehrt. Die Ehrungen und Übergabe der Urkunden des Verbands evangelischer Chöre in Hessen und Nassau übernahm Dekanatskantorin Gunhild Streit, im Gottesdienst Kantate, am 24.04.2016, in unserer Laurentiuskirche. Die Mitglieder des Kirchenchores sangen für die Jubilare „Lobsinget Gott dem Herren…“ und wünschen den Jubilaren weiterhin alles Gute und Gottes Segen.

Rosemarie Müller

Marion Huth für Treue zu Seeheim geehrt

30. jähriges Jubiläum Marion Huth

30. jähriges Jubiläum Marion Huth

„Mit Schwung ins neue Jahr“ war das Motto des Neujahrsgottesdienstes am 1. Januar. Dazu trug Marion Huth mit Ihrem virtuosen und beschwingten Orgelvorspiel „Libertango“ (von Astor Piazolla) nicht unwesentlich bei. Nachdem Pfarrerin Monika Bertram den Begriff „Trost“ aus der Jahreslosung 2016 „Gott spricht: ich will Euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet“ in ihrer Predigt auch mit der Musik in enge Verbindung gebracht hatte, stand der Ehrung unserer Kirchenmusikerin Marion Huth nichts mehr im Weg:

Unter Leitung von Gerald Eisfeld brachte der Kirchenchor seiner Leiterin mehrere Ständchen dar, Chorsprecherin Rosemarie Müller dankte Marion Huth für das 30 jährige Engagement in vielen Facetten der Kirchenmusik für Alt und ganz Jung ebenso wie Birklinde Heid, die für den Kirchenvorstand sprach. Hermann Birschel, stellvertretender Dekan, würdigte Marion Huth nochmals in allen Details, wie schon im letzten Laurentius S.9 berichtet, und stellte zugleich kurz Han Jyoung Park-Oelert als Nachfolgerin des Dekanatskantors Klaus Thielitz vor. Schließlich dankte Probsteikantor Konja Voll für Jahre guter Zusammenarbeit. Pfarrerin Monika Bertram überreichte die Urkunde des Ev. Chorverbandes mit der Silbernen Ehrennadel. Mit dem Abendsegen aus Engelbert Humperdincks Oper Hänsel und Gretel (Abends wenn ich schlafen geh, 14 Engel um mich stehn …) gesungen von Peter Paletta endete dieser musikreiche Abend in der Laurentiuskirche.

Hans Hrausek

Jauchzet, frohlocket!

Weihnachtskonzert 2015 - Foto: Gerd Meyer

Weihnachtskonzert 2015 – Foto: Geerd Meyer

Am 20. Dezember 2015 erklang das Weihnachtskonzert des Ev. Kirchenchors mit Solisten und Orchester unter der Leitung von Dekanatskantorin Marion Huth in unserer Laurentiuskirche. Unter anderem wurde das Weihnachtsoratorium Teil I von J.S. Bach dargeboten. Das Konzert war großartig! Die Besucherzahl überstieg unsere Erwartungen und wir bedanken uns bei allen Besuchern und Mitwirkenden. Unser ganz besonderer Dank gilt Marion Huth, für die Organisation und Durchführung dieser Glanzleistung.

Rosemarie Müller

Laudatio für 30 Jahre Marion Huth in Seeheim

Marion Huth

Marion Huth

Jubiläum der Dekanatskirchenmusikerin

Seit dem 1. Januar 1986 ist Marion Huth als Kirchenmusikerin in Seeheim tätig. Sie leitet die Chöre, d.h. Kirchen-, Gospel- und Kinderchöre mit Elan und musikalischem Können. Sie ermutigt und motiviert die Sängerinnen und Sänger zu Höchstleitungen und hat dadurch schon viele außergewöhnliche Konzerte verwirklichen können.

Im Oktober hatte der Kirchenchor seine aktiven und passiven Mitglieder zu einem Filmnachmittag – Kirchenchor gestern und heute – eingeladen. Ich denke, dieser Rückblick war nicht nur für die Chormitglieder schön, sondern auch für Marion Huth gleichzeitig interessant und amüsant. Bei allen Chören wird neben der musikalischen Arbeit auch das gesellschaftliche Beisammensein gepflegt. Marion Huth nimmt ihre Aufgabe auch in dieser Hinsicht sehr ernst.

Neben der Chorarbeit unterrichtet sie noch Orgelschüler. Die „Königin der Instrumente“ liegt ihr besonders am Herzen und so ist es ihr zu verdanken, dass unsere Seeheimer Orgel in sehr gutem Zustand ist. Auch in liturgischen Fragen ist sie eine Expertin. Sie bereichert Gottesdienste nicht nur mit musikalischen Klängen – Orgelspiel, Chorgesang und Instrumentalstücke – sondern auch mit neuen Ideen. Viele namhafte Musiker hat sie schon in die Laurentiuskirche eingeladen und es ist vor allem ihr Verdienst, dass die Kirchenmusik ein absoluter Schwerpunkt dieser Kirchengemeinde ist.

Im Jahr 2014 wurde Marion Huth zur Kantorin des Dekanats Bergstraße ernannt und Seeheim bekam die Stelle für eine Dekanatskantorin zugesprochen. Als Dekanatskantorin ist sie zusätzlich für die Unterstützung nebenberuflicher Organisten zuständig. Außerdem ist sie seit 2003 Mitglied im Landesverbandsrat der Kirchenmusik der EKHN.

Ihrem professionellen Engagement ist zu entnehmen, dass sie ihre Arbeit liebt und mit vollem Herzen ausübt. Wir wünschen uns alle, dass sie unserer Gemeinde noch viele Jahre treu bleiben wird.

Alles Gute und Gottes Segen!

Rosemarie Müller

Die Ehrung zum 30-jährigen Dienstjubiläum von Marion Huth findet im Gottesdienst am 1. Januar 2016 um 18.00 Uhr in der Seeheimer Laurentiuskirche statt.

Der Kirchenvorstand